WILDE_KINDHEIT

LENTOS Kunstmuseum Linz

WILDE KINDHEIT

Hybride Pressekonferenz:Pressekonferenz: Dienstag, 11.5.2021 | 10 Uhr

GesprächspartnerInnen:Doris Lang-Mayerhofer, Stadträtin für Kultur, Tourismus und Kreativwirtschaft

Hemma Schmutz, Künstlerische Direktorin der Museen der Stadt Linz

Sabine Fellner, KuratorinElisabeth Nowak-Thaller, Kuratorin

Teilnahme vor Ort im Lentos Auditorium

Teilnahme via Zoom: https://zoom.us/j/99309595791…

Alain Laboile Boudin, 2013
Leihgabe des Künstlers

LENTOS Kunstmuseum Linz

WILDE KINDHEIT

Eröffnung: Soft Opening: Dienstag, 11. Mai 2021 | 13 –18 Uhr

Vortrag und Führung: Psychoanalytikerin Beate Hofstadler Das Kind ein erotisches Spielzeug

So 30.5.2021 | 11 –13.30 Uhr

Ausstellung: 12.5.–5.9.2021

Öffnungszeiten: Di–So, 10–18 UhrDo, 10–19 Uhr

Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz

https://www.lentos.at/html/de/6563.aspx

Maria Lassnig Obsorge, ab 2008
© Maria Lassnig Stiftung / Foundation; Bildrecht, Wien 2021

LENTOS Kunstmuseum Linz

WILDE KINDHEIT

Late Opening /Offizielle Eröffnung: Dienstag, 10. Juni 2021 | 18 Uhr

mit Begrüßung von Hemma Schmutz, Direktorin Lentos

Einführung der Kuratorinnen Sabine Fellner und Elisabeth Nowak-Thaller

Doris Lang-Mayerhofer, Kulturstadträtin der Stadt Linz

Ausstellung: 12.5.–5.9.2021

Öffnungszeiten: Di–So, 10–18 UhrDo, 10–19 Uhr

Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz

https://www.lentos.at/html/de/6563.aspx

Inv.Nr. 159, Modersohn-Becker Paula, Landschaft mit drei Kindern und Ziege Öl auf Pappe, 50 X 72 cm, 1902

„Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe“, erklärt Pippi Langstrumpf. Eine solche Selbstgewissheit würden wir uns für unsere Kinder wünschen, doch haben sie aktuell die Chance, sich ungebremst auszuleben?

Die heutige Überbehütung durch Helikopter- und Rasenmähereltern und die fortschreitende Digitalisierung, die den Bewegungs- und Entdeckungsdrang der Kinder einschränkt, lassen daran zweifeln. Kinder überstehen zwar die absurdesten Erziehungskonzepte, ebenso wie Krieg, soziales Elend, Vernachlässigung oder Missbrauch, doch um welchen Preis?

Oskar Kokoschka Mädchenbildnis, um 1913
Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar, © Bildrecht, Wien 2021

KünstlerInnen

Uli Aigner, Aigner/Kosakowski, Özlem Altin, Beni Altmüller, Iris Andraschek, Siegfried Anzinger, Christy Astuy, Iris Christine Aue, Stephan Balkenhol, Tina Barney, Werner Berg, Sibylle Bergemann, Thomas Billhardt, Julie Blackmon, Hans Böhler, Christian Boltanski, Eugenie Breithut-Munk, Klemens Brosch, Vanja Bucan, Wilhelm Busch, Maria Bussmann, Sevda Chkoutova, Clément Cogitore, Philipp Connard,  Lovis Corinth, Maciej Dakowicz, Nienke Deutz, Gerhild Diesner, Oliver Dorfer, Isabelle Dutoit, Franz Dutzler, Albin Egger-Lienz, Titanilla Eisenhart, Georg Eisler, VALIE EXPORT, László Fehér, Fabian Fink, Judith P. Fischer, Martina Fleck, Maia Flore, Judy Fox, Padhi Frieberger, Fritz Fröhlich, Friedrich Frotzel, Jorge Fuembuena, Katsura Funakoshi, Helene Funke, Theo Garvé, Franz Gertsch, Glaser/Kunz, Bernhard Gobiet, Sofia Goscinski, Nilbar Güreş, Maria Hahnenkamp, Wolfgang Hanghofer, Heidi Harsieber, Bertram Hasenauer, Carry Hauser, Gottfried Helnwein, Frans Hofmeester, Karen Holländer, Irene Hölzer-Weinek, Martin Honert, Bernadette Huber, Lisa Huber, Ursula Hübner, Friedensreich Hundertwasser, Frederick Jaeger, Allen Jones, Leander Kaiser, Eginhartz Kanter, Mary Kelly, Gerhard Knogler, Oskar Kokoschka, Anton Kolig, Silvia Koller, Broncia Koller-Pinell, Michal Kosakowski, Auguste Kronheim, Maximilian Kurzweil, Alain Laboile, Katharina Lackner, Marie Jo Lafontaine, Erwin Lang, Lotte Laserstein, Maria Lassnig, Marie Luise Lebschik, Rudolf Leitner-Gründberg, Doris Lenz, Ulrike Lienbacher, Rosmarie Lukasser, Anna Mahler, Sabine Maier, Sally Mann, Gerhard Marcks, Pedro Marzorati, Frans Masereel, Henri Matisse, Matthias May, Ferdinand Melichar, Paula Modersohn-Becker, Inge Morath, Alois Mosbacher, Koloman Moser, Otto Muehl, Otto Mueller, Muntean/Rosenblum, Ernst Nepo, Walter Niedermayr, Rita Nowak, Monika Oechsler, Eamon O’Kane, Ruth Orkin, Burgis Paier, Margit Palme, Josef Pausch, Vanessa Jane Phaff, Monika Pichler, Andrzej Pietrzyk, Elisabeth Plank, Lois Pregartbauer, Bernhard Prinz, Erwin Rachbauer, Beate Rathmayr, Carl Anton Reichel, Frenzi Rigling-Mosbacher, Alexander M. Rodtschenko, Emy Roeder, Anton Romako, Elisabeth von Samsonow, Roman Scheidl, Egon Schiele, Markus Schinwald, Christoph Schmidberger, Karl Schmidt-Rottluff, Anne Schneider, Ramona Schnekenburger, Martin Schnur, Claudia Schumann, Ludwig Schwarzer, Sean Scully, Deborah Sengl, Marielis Seyler, Clara Siewert, Fritz Simak, Max Slevogt, Kiki Smith, Ernst Stöhr, Hans Strohofer, Jock Sturges, Monika Supé, Wilhelm Thöny, Viktor Tischler, Elfriede Trautner, Kerry Tribe, Gabi Trinkaus, Barbara Camilla Tucholski, Massimo Vitali, Maja Vukoje, Bárbara Wagner & Benjamin de Burca, Nurith Wagner-Strauss, Jeff Wall, Bruno Walpoth, Marijke van Warmerdam, Gillian Wearing, Nives Widauer, Franz Wiegele, Reimo S. Wukounig, Luo Yang, Andre Zelck, Laurent Ziegler, Yantong Zhu

Gottfried Helnwein Ohne Titel (Kind am Tisch), 1993
© Bildrecht, Wien 2021

170 KünstlerInnen illustrieren, wie übermütig, neugierig, verträumt oder rebellisch Kinder sind, und zeigen, dass sie Freiraum benötigen fürs Träumen und Langeweile, die Grundvoraussetzungen für Kreativität.

Die Ausstellung zeigt Positionen von 1900 bis heute, die kritisch, realistisch-differenziert, aber auch mit viel Ironie und Humor kindliches Glück ebenso wie Frustration dokumentieren. Sie machen uns bewusst, dass es an uns liegt, unseren Kindern eine Kindheit zu ermöglichen, die es wert ist, sich an sie zu erinnern.

Ausstellungskonzept: Sabine Fellner
Kuratorinnen der Ausstellung: Sabine Fellner, Elisabeth Nowak-Thaller
Ausstellungsgestaltung: Silvia Merlo

https://www.lentos.at/html/de/6563.aspx

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

Mothers_cry_Mütter_weinen

Mothers cry -Mütterweinen

(1982) Poster, Who Will Praise the Heroes of Israel. David Tartakover

Mothers cry in Mea Shearim,

Mothers cry in Umm al-Fahm in Jaljulia, Tira and Kafr Qassem

Mothers cry in Nazareth, Jerusalem, Silwan, Sheikh Jarrah and Kfar Yassin.

Mothers cry in Tel Aviv.

Mothers cry in moshavim and kibbutzim.

Mothers cry in Gaza and Hebron, they cry in Sderot and Kfar Gaza.

Mothers cry in Bnei Brak and Modi’in in Ramla and Ramallah.

Mothers cry in Ashdod and Yeruham and cry in Be’er Sheva and Haifa …

Mothers cry in drips of salt water in an arid desert And in the blazing sun the boys and girls are buried in rivers of fire, blood and plumes of smoke.

Mothers from the Ethiopian community are crying over the murder of their children because of the color of their skin.

Mothers from Arab society mourn their sons and daughters who were murdered in cold blood And Palestinian mothers are dying of fear.

Jewish mothers sacrifice our sons and daughters on the altar of the homeland in the Occupied Territories.

We are the mothers who learned to weep over our dead in rooms and sanctified “death of heroes” On behalf of the nation collect the remnants of the lives of the wounded and injured in body and soul as used goods Continue in grief to give birth to more victims who were born for freedom.

We are the mothers whose voice is not heard and our weeping is a resonance to the singing of a security chorus that plays the sounds of our lives with trumpet cheers, horse gallops and thunder of stun grenades And imprisons our spirit in the smoke and the smell of the skunk.

Amid the noise and media bustle over the failures of a corrupt regime We did not see the mothers of the dead in the Meron disaster.

45 victims of men and children That their cry to the air was not heard and the cry of their mothers will not be heard.

The cry of mothers for helicopter disasters, for unnecessary battles, for forceful operations, On Nahal Tzafit and the Carmel fire, on road accidents, On those who fall to their deaths at construction sites.

About 6326 Corona victims.

On victims of violence by the police, border guards and the army in the occupied territories.

The cry of the mothers should shake the thresholds of a country, home and homeland torn under the yoke of corrupt rule.

#Miron_2021_disease #Israel_Police_Failure

https://www.imahot4.com/post/%D7%90%D7%9E%D7%94%D7%95%D7%AA-%D7%91%D7%95%D7%9B%D7%95%D7%AA

(1982) Poster, Who Will Praise the Heroes of Israel. David Tartakover

Mütter weinen in Mea Shearim,

Mütter weinen in Umm al-Fahm in Jaljulia, Tira und Kafr Qassem

Mütter weinen in Nazareth, Jerusalem, Silwan, Sheikh Jarrah und Kfar Yassin.

Mütter weinen in Tel Aviv.

Mütter weinen in Moshavim und Kibbuzim.

Mütter weinen in Gaza und Hebron, sie weinen in Sderot und Kfar Gaza.

Mütter weinen in Bnei Brak und Modi’in in Ramla und Ramallah.

Mütter weinen in Ashdod und Yeruham und weinen in Be’er Sheva und Haifa …

Mütter weinen in Salzwassertropfen in einer trockenen Wüste Und in der prallen Sonne sind die Jungen und Mädchen in Flüssen aus Feuer, Blut und Rauchwolken begraben.

Mütter aus der äthiopischen Gemeinde weinen wegen der Hautfarbe über den Mord an ihren Kindern.

Mütter aus der arabischen Gesellschaft trauern um ihre kaltblütig ermordeten Söhne und Töchter Und palästinensische Mütter sterben vor Angst.

Jüdische Mütter opfern unsere Söhne und Töchter auf dem Altar des Heimatlandes in den besetzten Gebieten.

Wir sind die Mütter, die gelernt haben, in Räumen über unsere Toten zu weinen und den “Tod der Helden” geheiligt haben.

Sammeln Sie im Namen der Nation die Überreste des Lebens der Verwundeten und Verletzten in Leib und Seele als Gebrauchsgüter Fahren Sie in Trauer fort, um mehr Opfer zu gebären, die für die Freiheit geboren wurden.

Wir sind die Mütter, deren Stimme nicht gehört wird, und unser Weinen ist eine Resonanz auf das Singen eines Sicherheitschors Spielen Sie die Klänge unseres Lebens mit Trompetenjubel, Pferderennen und dem Klang von Betäubungsgranaten Und sperren Sie unseren Geist in den Rauch und den Geruch des Stinktiers.

Inmitten des Lärms und des Medienrummels über das Versagen eines korrupten Regimes

Wir haben die Mütter der Toten bei der Meron-Katastrophe nicht gesehen.

45 Opfer von Männern und Kindern Dass ihr Schrei in die Luft nicht gehört wurde und der Schrei ihrer Mütter nicht gehört wird.

Der Schrei der Mütter Bei Hubschrauberkatastrophen Bei unnötigen Schlachten Bei gewaltsamen Operationen Über Nahal Tzafit und das Verbrennen des Karmels, Bei Verkehrsunfällen, Auf diejenigen, die auf Baustellen zu Tode fallen. Über 6326 Corona-Opfer.

Über Opfer von Gewalt durch Polizei, Grenzschutz und Armee in den besetzten Gebieten.

Der Schrei der Mütter sollte die Schwellen eines Landes, einer Heimat und einer Heimat erschüttern,

die unter dem Joch der korrupten Herrschaft zerrissen sind.

# Miron_2021_disease #Israel_Police_Failure

https://www.imahot4.com/

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log