donkey balancing on a tennis ball

WAF galerie / Wiener Art Foundation

Christian Rothwangl

donkey balancing on a tennis ball

Opening: wednesday, 16.06.2021 | 6-10 pm

Exhibition: 17.06.-15.07.2021

Schadekgasse 6-8, 1060 Wien

https://www.artfoundation.at/

http://christianrothwangl.com/

@christianrothwangl

Christian Rothwangl

Christian Rothwangl

donkey balancing on a tennis ball

Everything you need to know, right now, enclosed in an aspect ratio of one to the square root of two: 210 by 297 millimetres. Christian Rothwangl begins with reams of blank A4 sheets and a limited selection of pigmented ink washes. He generates multitudes of sketches, in which abstraction appears as an intimate tussle between figures of naturalistic familiarity – the landscape, the hand, the donkey – and the fluid medium. Bound up in their standardised, A4 format, the resulting images are the crystallisations of a habit: the productive nonconscious, crystal formation, the artist’s own body, slow training and imitation, the creative in the technical, the machinic in the creative.

In the transposition from paper to canvas, Christian retains the initial compositions and imagery as blueprints for an expanded, painterly production. The process by which he re-makes his sketches on another surface is almost mechanical; he describes himself as his own assistant. First, he draws out dark frames around the picture-planes-to-be, which are then primed for painting. The stretched canvas is thus re-formed into a Träger of Bildträgern, to become a mise en short-circuited abyme that always loops back to Christian’s original ink sketches. And yet, this labour of re-making is also a dynamic of re-interpretation. And like the best literary translations, which cannot be judged according to some tired, heteronormative notion of ‘fidelity’, Christian’s paintings are infused with intimacy for their subject matter – they recite, in their own terms, dreams mumbled into the pillowcase after a long and restless night.

Exhibition view, Kunstbuero Vienna 2019, photo: Philipp Pess

The reverie takes off again, just above our eyelines: tracing a halo over our heads, following an interminable assembly line, or perhaps even unfolding a narrative, like a classical frieze on the interior walls of a great temple. The lines that Christian re-creates in acrylic paint have to be insistent if they will ever get their point to us, down here. The Tusche washes, however, seem to disperse, exposing one another to our scattered gaze. The interplay of lines with these unsettled surfaces is another example of the recursivity with which the works find their way: looping mechanical processes of non-mechanical re-production; poetic communication through the mute standardisation of the Deutsches Institut für Normung; abstracting the figurative and figuring the abstract. In his work (as his own assistant), Christian performs contradictions that disrupt binaries in ways neither positive nor negative. There is no sublimation, only complication, and the result would lead me to believe that differentiation through re-iteration is the only worthwhile feedback, in the end.

Text by Miriam Stoney

*1993 in Bruck an der Mur AT

2013-19 Akademie der Bildenden Künste Wien AT

2017 Slade School of Fine Art London GB

2019/20 ASA Stipenium HfBK Hamburg GER

lebt und arbeitet in Wien  lives and works in Vienna AT

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-lo

Mahagonny

PORGY & BESS

Mahagonny – Ein Songspiel (A/D/ISR)

Kammeroper von Kurt Weill/ Bert Brechtund

Arien von Kurt Weill

Premiere der Kammeroper: SO 27. JUNI 2021 | 14 Uhr

MO 28. JUNI 2021 | 20:30 Uhr

Bruno Berger-Gorski: Inszenierung

Anna Sushon: Dirigentin

mit: Gail Gilmore, Victoria Hotjanov, Franz Gürtelschmied, Zoryana Kushpler,

Ethel Merhaut, Ognjen Milivojsa, Wolfgang Resch, Shlomi Wagner,

Anna Kreinecker: Ausstattung

Tadeusz Krzeszowiak: Licht


Für die Schirmherrschaft danken wir:

S.E. Ralf Beste,Botschafter der Bundesrepublik Deutschland

S.E. Mordechai Rodgold, Botschafter des Staates Israel

Riemergasse 11, A-1010 Wien

https://www.porgy.at/events/10513/

“MAHAGONNY – Ein Songspiel”

sowie selten gespielte Songs und Arien von Kurt Weill im Porgy & Bess

Am 27. und 28. Juni 2021 gestaltet der Verein Musiktheater Wien e.V. einen Abend mit selten gezeigten Werken von Kurt Weill im Porgy & Bess. Im ersten Teil gelangt eine Neuinszenierung der Kammeroper “Mahagonny – ein Songspiel” zur Aufführung, im zweiten Teil werden Arien und Songs aus wenig bekannten Opern und Musicals von Kurt Weill präsentiert.

Die Inszenierung übernimmt der internationale Regisseur mit polnischen Wurzeln Bruno Berger-Gorski. Er hat in Wien u.a. die österreichische Erstaufführung von Kurt Weills “Der Silbersee” inszeniert sowie in Bergen /Norwegen „Die sieben Todsünden“. Als Regisseur und Produzent engagierte er sich für die Aufführung von Kammeropern zeitgenössischer israelischer Komponist*innen wie Ella Milch-Sheriff , Josef Tal und Luca Lombardi und hat wiederholt junge israelische Sänger*innen nach Deutschland, Polen und Österreich eingeladen.

Berger-Gorskis Inszenierung von “Gespräch mit einem Stein” von Ella Milch-Sheriff kombiniert mit “Else” von Josef Tal wurde mit Shira Patchornik/ Einat Aronstein u.a. in die Kultur-Synagoge “Zum Weißen Storch“ nach Wroclaw, zum jüdischen Festival ins Galicia-Museum nach Krakau und zum Jaffa-Festival nach Tel Aviv eingeladen sowie (mit der Beteiligung von Marko Feingold) im Museum der Moderne und der Synagoge Salzburg gezeigt.

Bruno Berger-Gorski hat mehrmals in Israel inszeniert: “Samson et Dalila” im Amphitheater von Ashkelon , “Il Barbiere di Siviglia” am Stricker-Conversatorium in Tel Aviv, “Hommage an Else Lasker-Schüler” von Josef Tal im Hateiva-Theater sowie die israelische Erst -Aufführung der Kammeroper “Golden Dragon” von Peter Eötvös im Gesher-Theater.

Mahagonny – ein Songspiel

Jessie: Ethel Merhaut

Bessie: Zoryana Kushpler

Charlie: Franz Gürtelschmied

Billy: Wolfgang Resch

Bobby: Shlomi Wagner

Jimmy: Ognijen Milivojsa

Kushpler_c_Irina_Nesterenko

Guertelschmied_small_c_Julia_Refle

Wolfgang-Resch-by-Theresa-Pewal-113

Shlomi_Wagner_c_Lydia_Goolia



1927 fand die Uraufführung von als Auftragswerk des Musikfestivals “Deutsche Kammermusik Baden-Baden” statt. Es war die erste Zusammenarbeit von Kurt Weill mit Bertolt Brecht. Caspar Neher gestaltete das Bühnenbild als Boxring, Brecht führte Regie – die Aufführung ruft Begeisterung bei der Kritik, als auch Protest beim Publikum hervor. Kurz danach wird die Partitur zurückgezogen, Brecht und Weill beginnen, aus dem Stoff die dreiaktige, abendfüllende Oper „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ zu entwickeln. Das “Songspiel” in seiner ursprünglichen Form ist bis heute ein äußerst selten aufgeführtes Werk.

Arien und Songs

“Oh Captain, my Captain” , Four Walt Whitman Songs/ No 2 (1942-47)

Franz Gürtelschmied, Tenor

“Les Filles de Bordeaux” aus dem Musical “Marie Galante” (1934)

Wolfgang Resch, Bariton

“Cowboy Song” aus dem Musical “Johnny Johnson” (1936 )

Ognijen Milivojsa, Bass

“Le Grand Lustucru” aus dem Musical “Marie Galante” (1934) oder
“Je ne t´taime pas”  aus “Zwei Cabaret-Lieder für Lys Gauty”( 1934

Shlomi Wagner, Bariton

“Caesar`s Tod” aus der Oper “Der Silbersee” (1933), „What good would the Moon be” aus dem Musiktheater-Stück “Street Scene” ( 1947)

Ethel Merhaut, Sopran

“My Ship” aus dem Musical “Lady in the Dark” (1941)

Zoryana Kushpler, Mezzo

“Und was bekam des Soldaten Weib ?” aus dem Theaterstück “Schweyk im Zweiten Weltkrieg” von Bertolt Brecht (1943) Victoria Hotjanov, Mezzo

“Speak Low” aus dem Musical “One Touch of Venus” (1943)

Shmuel Barzilai, Tenor

„Septembersong“ aus dem Musical „Knickerbocker Holiday“ (1938)

Gail Gilmore, Mezzo

Produktionsteam:

Inszenierung: Bruno Berger-Gorski

Anna_Sushon_c_xy

Dirigentin: Anna Sushon

Ausstattung: Anna Kreinecker

Lichtdesign: Tadeusz Krzeszowiak

Mit: Ethel Merhaut, Victoria Hotjanov, Zoryana Kushpler, Franz Gürtelschmied,

Ognjen Milivojsa, Wolfgang Resch, Shlomi Wagner, Shmuel Barzilai, Gail Gilmore

Vorstellungen:

Porgy & Bess, Riemergasse 11, 1010 Wien

Sonntag, 27. Juni 2021 | 14:00 Uhr

Montag, 28. Juni 2021 | 20:30 Uhr

SAVE THE DATE

Galicia Jewish Museum, ul. Dajwór 18, Kraków, Polen

Sonntag, 4. Juli 2021

Eine Neuproduktion von Musiktheater Wien e.V.

in Kooperation mit Exilarte – Zentrum für verfolgte Musik und dem
Festiwal Kultury Żydowskiej w Krakowie (Jüdisches Kulturfestival Krakau)

Dajwór 18, 31-052 Kraków, Polen

http://www.galiciajewishmuseum.org

Gefördert durch den Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus, den Zukunftsfonds der Republik Österreich, das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, die Stadt Wien

Für die Schirmherrschaft danken wir:
S.E. Ralf Beste, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland
S.E. Mordechai Rodgold, Botschafter des Staates Israel

https://allevents.in/vienna/mahagonny-%E2%80%93-ein-songspiel-a-d-isr/80003078500786

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

 

Drei_Heavy_Burschis

Weingut Payr Carnuntum

Drei Heavy Burschis

Betrachtungsweisen im Weingut Payr

ALEXANDER PEEV – BEGI GUGGENHEIM -GEORG KUBLA

Eröffnung: Opening: 18. June 2021 | 14 -20 pm

Curator Lukas Willmann

Ausstellung: 19. June – 30. August 2021

in Kooperation mit Kunstraum am Schauplatz, WienWeingut Payr,

Dorfstraße 18 2465 Höflein

https://www.weingut-payr.at/weingut/robert-und-carnuntum

@robertpayr @kunstraumamschauplatz @begiguggenheim @alexandar_peev

@kubla.studio @wiener_artfoundation Anton Herzl

Poster design @studio______ia#begiguggenheim

Anfahrt:per Automobil ca 40min : Ostautobahn bis Bruck a.d. Leitha Ausfahrt Ost rechts abbiegen dann Beschilderung folgen

Per Zug ca 37 min: REX von Hbf Wien nach Bruck a.d.Leitha je 15 min nach/15 min vor voller Std

dann Shuttle (6 Pers.max) von Bhf nach Höflein

Kontakt: +43 699 15252515

Besichtigung nach Vereinbarung: Robert Payr +43 664 2307535

Lukas Willmann +43681 81939710

Teaser Drei Heavy Burschis

„Drei Heavy Burschis“ – Begi Guggenheim, George Kubla undAlexandar Peev, allesamt Bildhauer, stellen ihre Arbeiten auf dem Weingut Payr in Höflein (bei Bruck an der Leitha) aus. Der mit dem Ausstellungstitel vom Kurator Lukas Willmann herbeizitierte Superstar Martin Kippenberger schwebt ahnenhaft über diesem Projekt: Sein Motto „Utopien für Alle“ mag auch in den Plastiken und Skulpturen von Guggenheim, Kubla und Peev wiederzuentdecken sein.

Anton Herzl

#kunstimweingut #carnuntum.wein#artshow#hoeflein#weingutpayr#carnuntum

#wineandart #sculpture_now #contemporaryart

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

MOVE THE VIEW!Gasteiger – Vopava – Zitko

GALERIE ESTERMANN+MESSNER

MOVE THE VIEW!Gasteiger – Vopava – Zitko

Eröffnung: opening: Mittwoch, 19. Mai 2021

Künstler: Jakob Gasteiger – Walter Vopava – Otto Zitko

Einführung Florian Steininger (Kunsthalle Krems)

Finissage 2. Juli 2021 | 18-21 Uhr

Ausstellung: Exhibition: 20. Mai – 2. Juli 2021

Öffnungszeiten: Donnertag – Freitag | 14 – 18 UhrSamstag | 11 – 15 Uhr

Himmelpfortgasse 22, 1010 Wien

http://www.estermannmessner.at

#JakobGasteiger #WalterVopava #Otto Zitko

Pic: by Casaluce -Geiger /http://www.casaluce-geiger.net/

Video: Estherartnewsletter.com

Otto Zitko _oT_WVZ1890_2021_Acryl_Ölstift auf Aluminiumverbund_149,4 x 109cm

Jakob Gasteiger – Walter Vopava – Otto Zitko
Neue Abstraktion in Österreich

Während sich in den 80er Jahren die „Neuen Wilden“ innerhalb der österreichischen Malerei austobten, gab es einzelne malerische Positionen, die ihren eigenen Weg einschlugen, nämlich den Weg in die Gegenstandslosigkeit. Auf der Suche nach dem „einen, idealen Bild“ wurden sie, jeder auf seine Weise, zu Aushängeschildern der österreichischen Malerei und können heute jeweils auf national und international erfolgreiche Karrieren zurückblicken. Die entfesselte Urkraft Zitkos, der sich selten auf die reine Bildfläche beschränkt und oft den gesamten Ausstellungsraum mit seiner bedingungslosen Spur überzieht, trifft auf die zurückhaltenden, mit feinen Lasuren in abstrakten Raumtiefen suchenden Werke von Vopava. Das reine Material Farbe als Gegenstand der Bildfindung und ein Schritt in dasDreidimensionale, Bildskulpturale finden wir bei Gasteiger.

Walter Vopava_oT_2021 150x100_Acryl auf Leinwand 2

Jakob Gasteiger (*1953 in Salzburg) stellt, in Anlehnung an die Tendenzen von Minimal Art und Monochromie, den Malprozess in den Vordergrund. Seine Arbeiten sind von einer reduzierten Formensprache einerseits und höchster ästhetischer Kompetenz andererseits geprägt. Mit einem Kamm, der eigens für jedes Bild gefertigt wird, bearbeitet der Künstler die aufgetragene Farbe, horizontal, vertikal oder in Schwüngen. Was bleibt, sind Furchen und fragile Farbgrate als Zeugen der künstlerischen Geste. Schon früh begannen die Grenzen zwischen Malerei und Skulptur bei Gasteiger zu verschwimmen. Doch während seineGemälde von wohl überlegter Kontrolliertheit und formaler Askese erzählen, kommt in seinen Plastiken dem Zufall eine entscheidende Rolle zu: Sie entstehen, indem flüssiges Aluminium in kaltes Wasser gegossen wird.

Jakob Gasteiger_2020_Acryl Leinwand_200x150cm_280

Die Bildkompositionen von Walter Vopava (*1948 in Wien) sind der Reduktion in Farbe und Form verpflichtet: Vopavas Hauptthema ist die Koexistenz – oder sollte man sagen, der Wettstreit? – von Dunkelheit und Licht. Scheinbar in der Tradition des italienischen Chiaroscuro stehend, kommt es in seinen Arbeiten mittels Hell-Dunkel zu einer Steigerung des Ausdrucks und der Dramatik. Tritt eine Farbe hinzu, Grün oder Violett beispielsweise, wird diese durch den Farbe-Nichtfarbe-Kontrast maximal zum Leuchten gebracht. Man kann sich kaum sattsehen. Vopavas Malerei ist eine Synergie aus Konstruktion und Intuition. Er ist ein Meister der Spannung: Gekonnt deutet er Bildinhalte an, doch tut er dem Betrachter letztlich nicht den Gefallen, seine Bilder in echte Räumlichkeit aufzulösen. Sie bleiben rätselhaft.

Walter Vopava_oT_2021 200x160_Acryl auf Leinwan

Otto Zitko (* 1959 in Linz) nähert sich der Zeichnung vom Standpunkt der Malerei heraus an. Er ist ein Künstler der großen Geste. Aus der Motorik von Hand und Arm, ihren kreisendenBewegungen, füllt Zitko den Bildraum mit dem, was sein Körper ausführt. Es entsteht eine scheinbar endlos fortsetzbare Linie. Sie macht den Bildinhalt aus und entzieht sich gleichzeitig der Interpretation durch den Betrachter. Sie füllt Blätter, Bildtafeln und Wände und nimmt mitunter monumentale Ausmaße an. Dann scheint es, als wollte der Künstler mit seiner intuitiv suchenden Linie die Oberfläche für sich erobern und den Betrachter in ein undurchdringbares Geflecht verstricken. Auch das Farbspektrum bleibt in Zitkos Arbeiten reduziert auf ein, zwei Farben, die dafür umso intensiver zur Wirkung kommen.

Otto Zitko – EstherArtnewsletter Pic: by Casaluce -Geiger /http://www.casaluce-geiger.net/

Künstler Info:
Otto Zitko: https://www.ottozitko.com/de
Jakob Gasteiger: https://www.jakobgasteiger.com/
Walter Vopava: https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Vopava

Exhibition Opening: 19. may 2021 Video: Estherartnewsletter.com

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

WILDE_KINDHEIT

LENTOS Kunstmuseum Linz

WILDE KINDHEIT

Hybride Pressekonferenz:Pressekonferenz: Dienstag, 11.5.2021 | 10 Uhr

GesprächspartnerInnen:Doris Lang-Mayerhofer, Stadträtin für Kultur, Tourismus und Kreativwirtschaft

Hemma Schmutz, Künstlerische Direktorin der Museen der Stadt Linz

Sabine Fellner, KuratorinElisabeth Nowak-Thaller, Kuratorin

Teilnahme vor Ort im Lentos Auditorium

Teilnahme via Zoom: https://zoom.us/j/99309595791…

Alain Laboile Boudin, 2013
Leihgabe des Künstlers

LENTOS Kunstmuseum Linz

WILDE KINDHEIT

Eröffnung: Soft Opening: Dienstag, 11. Mai 2021 | 13 –18 Uhr

Vortrag und Führung: Psychoanalytikerin Beate Hofstadler Das Kind ein erotisches Spielzeug

So 30.5.2021 | 11 –13.30 Uhr

Ausstellung: 12.5.–5.9.2021

Öffnungszeiten: Di–So, 10–18 UhrDo, 10–19 Uhr

Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz

https://www.lentos.at/html/de/6563.aspx

Maria Lassnig Obsorge, ab 2008
© Maria Lassnig Stiftung / Foundation; Bildrecht, Wien 2021

LENTOS Kunstmuseum Linz

WILDE KINDHEIT

Late Opening /Offizielle Eröffnung: Dienstag, 10. Juni 2021 | 18 Uhr

mit Begrüßung von Hemma Schmutz, Direktorin Lentos

Einführung der Kuratorinnen Sabine Fellner und Elisabeth Nowak-Thaller

Doris Lang-Mayerhofer, Kulturstadträtin der Stadt Linz

Ausstellung: 12.5.–5.9.2021

Öffnungszeiten: Di–So, 10–18 UhrDo, 10–19 Uhr

Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz

https://www.lentos.at/html/de/6563.aspx

Inv.Nr. 159, Modersohn-Becker Paula, Landschaft mit drei Kindern und Ziege Öl auf Pappe, 50 X 72 cm, 1902

„Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe“, erklärt Pippi Langstrumpf. Eine solche Selbstgewissheit würden wir uns für unsere Kinder wünschen, doch haben sie aktuell die Chance, sich ungebremst auszuleben?

Die heutige Überbehütung durch Helikopter- und Rasenmähereltern und die fortschreitende Digitalisierung, die den Bewegungs- und Entdeckungsdrang der Kinder einschränkt, lassen daran zweifeln. Kinder überstehen zwar die absurdesten Erziehungskonzepte, ebenso wie Krieg, soziales Elend, Vernachlässigung oder Missbrauch, doch um welchen Preis?

Oskar Kokoschka Mädchenbildnis, um 1913
Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar, © Bildrecht, Wien 2021

KünstlerInnen

Uli Aigner, Aigner/Kosakowski, Özlem Altin, Beni Altmüller, Iris Andraschek, Siegfried Anzinger, Christy Astuy, Iris Christine Aue, Stephan Balkenhol, Tina Barney, Werner Berg, Sibylle Bergemann, Thomas Billhardt, Julie Blackmon, Hans Böhler, Christian Boltanski, Eugenie Breithut-Munk, Klemens Brosch, Vanja Bucan, Wilhelm Busch, Maria Bussmann, Sevda Chkoutova, Clément Cogitore, Philipp Connard,  Lovis Corinth, Maciej Dakowicz, Nienke Deutz, Gerhild Diesner, Oliver Dorfer, Isabelle Dutoit, Franz Dutzler, Albin Egger-Lienz, Titanilla Eisenhart, Georg Eisler, VALIE EXPORT, László Fehér, Fabian Fink, Judith P. Fischer, Martina Fleck, Maia Flore, Judy Fox, Padhi Frieberger, Fritz Fröhlich, Friedrich Frotzel, Jorge Fuembuena, Katsura Funakoshi, Helene Funke, Theo Garvé, Franz Gertsch, Glaser/Kunz, Bernhard Gobiet, Sofia Goscinski, Nilbar Güreş, Maria Hahnenkamp, Wolfgang Hanghofer, Heidi Harsieber, Bertram Hasenauer, Carry Hauser, Gottfried Helnwein, Frans Hofmeester, Karen Holländer, Irene Hölzer-Weinek, Martin Honert, Bernadette Huber, Lisa Huber, Ursula Hübner, Friedensreich Hundertwasser, Frederick Jaeger, Allen Jones, Leander Kaiser, Eginhartz Kanter, Mary Kelly, Gerhard Knogler, Oskar Kokoschka, Anton Kolig, Silvia Koller, Broncia Koller-Pinell, Michal Kosakowski, Auguste Kronheim, Maximilian Kurzweil, Alain Laboile, Katharina Lackner, Marie Jo Lafontaine, Erwin Lang, Lotte Laserstein, Maria Lassnig, Marie Luise Lebschik, Rudolf Leitner-Gründberg, Doris Lenz, Ulrike Lienbacher, Rosmarie Lukasser, Anna Mahler, Sabine Maier, Sally Mann, Gerhard Marcks, Pedro Marzorati, Frans Masereel, Henri Matisse, Matthias May, Ferdinand Melichar, Paula Modersohn-Becker, Inge Morath, Alois Mosbacher, Koloman Moser, Otto Muehl, Otto Mueller, Muntean/Rosenblum, Ernst Nepo, Walter Niedermayr, Rita Nowak, Monika Oechsler, Eamon O’Kane, Ruth Orkin, Burgis Paier, Margit Palme, Josef Pausch, Vanessa Jane Phaff, Monika Pichler, Andrzej Pietrzyk, Elisabeth Plank, Lois Pregartbauer, Bernhard Prinz, Erwin Rachbauer, Beate Rathmayr, Carl Anton Reichel, Frenzi Rigling-Mosbacher, Alexander M. Rodtschenko, Emy Roeder, Anton Romako, Elisabeth von Samsonow, Roman Scheidl, Egon Schiele, Markus Schinwald, Christoph Schmidberger, Karl Schmidt-Rottluff, Anne Schneider, Ramona Schnekenburger, Martin Schnur, Claudia Schumann, Ludwig Schwarzer, Sean Scully, Deborah Sengl, Marielis Seyler, Clara Siewert, Fritz Simak, Max Slevogt, Kiki Smith, Ernst Stöhr, Hans Strohofer, Jock Sturges, Monika Supé, Wilhelm Thöny, Viktor Tischler, Elfriede Trautner, Kerry Tribe, Gabi Trinkaus, Barbara Camilla Tucholski, Massimo Vitali, Maja Vukoje, Bárbara Wagner & Benjamin de Burca, Nurith Wagner-Strauss, Jeff Wall, Bruno Walpoth, Marijke van Warmerdam, Gillian Wearing, Nives Widauer, Franz Wiegele, Reimo S. Wukounig, Luo Yang, Andre Zelck, Laurent Ziegler, Yantong Zhu

Gottfried Helnwein Ohne Titel (Kind am Tisch), 1993
© Bildrecht, Wien 2021

170 KünstlerInnen illustrieren, wie übermütig, neugierig, verträumt oder rebellisch Kinder sind, und zeigen, dass sie Freiraum benötigen fürs Träumen und Langeweile, die Grundvoraussetzungen für Kreativität.

Die Ausstellung zeigt Positionen von 1900 bis heute, die kritisch, realistisch-differenziert, aber auch mit viel Ironie und Humor kindliches Glück ebenso wie Frustration dokumentieren. Sie machen uns bewusst, dass es an uns liegt, unseren Kindern eine Kindheit zu ermöglichen, die es wert ist, sich an sie zu erinnern.

Ausstellungskonzept: Sabine Fellner
Kuratorinnen der Ausstellung: Sabine Fellner, Elisabeth Nowak-Thaller
Ausstellungsgestaltung: Silvia Merlo

https://www.lentos.at/html/de/6563.aspx

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

Mothers_cry_Mütter_weinen

Mothers cry -Mütterweinen

(1982) Poster, Who Will Praise the Heroes of Israel. David Tartakover

Mothers cry in Mea Shearim,

Mothers cry in Umm al-Fahm in Jaljulia, Tira and Kafr Qassem

Mothers cry in Nazareth, Jerusalem, Silwan, Sheikh Jarrah and Kfar Yassin.

Mothers cry in Tel Aviv.

Mothers cry in moshavim and kibbutzim.

Mothers cry in Gaza and Hebron, they cry in Sderot and Kfar Gaza.

Mothers cry in Bnei Brak and Modi’in in Ramla and Ramallah.

Mothers cry in Ashdod and Yeruham and cry in Be’er Sheva and Haifa …

Mothers cry in drips of salt water in an arid desert And in the blazing sun the boys and girls are buried in rivers of fire, blood and plumes of smoke.

Mothers from the Ethiopian community are crying over the murder of their children because of the color of their skin.

Mothers from Arab society mourn their sons and daughters who were murdered in cold blood And Palestinian mothers are dying of fear.

Jewish mothers sacrifice our sons and daughters on the altar of the homeland in the Occupied Territories.

We are the mothers who learned to weep over our dead in rooms and sanctified “death of heroes” On behalf of the nation collect the remnants of the lives of the wounded and injured in body and soul as used goods Continue in grief to give birth to more victims who were born for freedom.

We are the mothers whose voice is not heard and our weeping is a resonance to the singing of a security chorus that plays the sounds of our lives with trumpet cheers, horse gallops and thunder of stun grenades And imprisons our spirit in the smoke and the smell of the skunk.

Amid the noise and media bustle over the failures of a corrupt regime We did not see the mothers of the dead in the Meron disaster.

45 victims of men and children That their cry to the air was not heard and the cry of their mothers will not be heard.

The cry of mothers for helicopter disasters, for unnecessary battles, for forceful operations, On Nahal Tzafit and the Carmel fire, on road accidents, On those who fall to their deaths at construction sites.

About 6326 Corona victims.

On victims of violence by the police, border guards and the army in the occupied territories.

The cry of the mothers should shake the thresholds of a country, home and homeland torn under the yoke of corrupt rule.

#Miron_2021_disease #Israel_Police_Failure

https://www.imahot4.com/post/%D7%90%D7%9E%D7%94%D7%95%D7%AA-%D7%91%D7%95%D7%9B%D7%95%D7%AA

(1982) Poster, Who Will Praise the Heroes of Israel. David Tartakover

Mütter weinen in Mea Shearim,

Mütter weinen in Umm al-Fahm in Jaljulia, Tira und Kafr Qassem

Mütter weinen in Nazareth, Jerusalem, Silwan, Sheikh Jarrah und Kfar Yassin.

Mütter weinen in Tel Aviv.

Mütter weinen in Moshavim und Kibbuzim.

Mütter weinen in Gaza und Hebron, sie weinen in Sderot und Kfar Gaza.

Mütter weinen in Bnei Brak und Modi’in in Ramla und Ramallah.

Mütter weinen in Ashdod und Yeruham und weinen in Be’er Sheva und Haifa …

Mütter weinen in Salzwassertropfen in einer trockenen Wüste Und in der prallen Sonne sind die Jungen und Mädchen in Flüssen aus Feuer, Blut und Rauchwolken begraben.

Mütter aus der äthiopischen Gemeinde weinen wegen der Hautfarbe über den Mord an ihren Kindern.

Mütter aus der arabischen Gesellschaft trauern um ihre kaltblütig ermordeten Söhne und Töchter Und palästinensische Mütter sterben vor Angst.

Jüdische Mütter opfern unsere Söhne und Töchter auf dem Altar des Heimatlandes in den besetzten Gebieten.

Wir sind die Mütter, die gelernt haben, in Räumen über unsere Toten zu weinen und den “Tod der Helden” geheiligt haben.

Sammeln Sie im Namen der Nation die Überreste des Lebens der Verwundeten und Verletzten in Leib und Seele als Gebrauchsgüter Fahren Sie in Trauer fort, um mehr Opfer zu gebären, die für die Freiheit geboren wurden.

Wir sind die Mütter, deren Stimme nicht gehört wird, und unser Weinen ist eine Resonanz auf das Singen eines Sicherheitschors Spielen Sie die Klänge unseres Lebens mit Trompetenjubel, Pferderennen und dem Klang von Betäubungsgranaten Und sperren Sie unseren Geist in den Rauch und den Geruch des Stinktiers.

Inmitten des Lärms und des Medienrummels über das Versagen eines korrupten Regimes

Wir haben die Mütter der Toten bei der Meron-Katastrophe nicht gesehen.

45 Opfer von Männern und Kindern Dass ihr Schrei in die Luft nicht gehört wurde und der Schrei ihrer Mütter nicht gehört wird.

Der Schrei der Mütter Bei Hubschrauberkatastrophen Bei unnötigen Schlachten Bei gewaltsamen Operationen Über Nahal Tzafit und das Verbrennen des Karmels, Bei Verkehrsunfällen, Auf diejenigen, die auf Baustellen zu Tode fallen. Über 6326 Corona-Opfer.

Über Opfer von Gewalt durch Polizei, Grenzschutz und Armee in den besetzten Gebieten.

Der Schrei der Mütter sollte die Schwellen eines Landes, einer Heimat und einer Heimat erschüttern,

die unter dem Joch der korrupten Herrschaft zerrissen sind.

# Miron_2021_disease #Israel_Police_Failure

https://www.imahot4.com/

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

k-ein-mensch

Künstlerhaus Wien

(K)EIN MENSCH IST EINE INSEL

Von Gemeinschaft und Isolation in der zeitgenössischen Kunst

Soft Opening: Montag 3. Mai 2021 | 18 Uhr

Online-Führung durch die Ausstellung.

mit Kurator Günther Oberhollenzer und Co-Kuratorin Larissa Agel

Präsidentin Tanja Prušnik begrüßt die Gäste.

Künstler*innen:

Künstler*innen:Katharina Acht, Anke Armandi, Stella Bach, Nora Bachel, Christian Bazant-Hegemark, Isabel Belherdis, Fritz Bergler, Barbara Bernsteiner, Martin Bruch, Pablo Chiereghin, Linda Christanell, Asta Cink, Alessio Coloni, Rudi Cotroneo, Peter Dworak, Gernot Fischer-Kondratovitch, Alfred Graf, Robert Hammerstiel, Maria Hanl, Matthias Klos, Nikolaus Korab, Matthias Lautner, Barbara Luisi, Sissa Micheli, Margot Pilz, Michaela Putz, Reiner Riedler, Thomas Riess, Rosa Roedelius, Stylianos Schicho, Michaela Schwarz-Weismann, Marielis Seyler, Kurt Spitaler, Evelin Stermitz, Egon Straszer, Walter Strobl, Judith Wagner, Elisabeth Wedenig, Josef Weichenberger, Heliane Wiesauer-Reiterer, Laurent Ziegler, Greta Znojemsky

Kuratiert von Günther Oberhollenzermit Co-Kuratorin Larissa Agel.

Ausstellung: 04.05. – 08.08.2021

Mo-So: 12-18 Uhr

Obergeschoß, Karlsplatz 5, 1010 Wien

https://www.k-haus.at/besuch/kalender/veranstaltung/1062/k-ein-mensch-ist-eine-insel.html

(K)EIN MENSCH IST EINE INSEL ist die erste große Mitgliederausstellung seit den 1990er Jahren. Sie veranschaulicht das kreative Potenzial aber auch die Diversität und Pluralität der Künstler*innen des Künstlerhausvereins.Die Ausstellung erzählt von Gemeinschaft und Isolation in der zeitgenössischen Kunst und zeigt Arbeiten von Künstler*innen, deren Entstehung bisweilen Jahre zurückliegt, deren Motive und Sujets aber gegenwärtiger denn je sind. Es überrascht, wie stark die Eindrücke und Erlebnisse des letzten Jahres unseren Blick konditionieren und die Kunstwerke eine neue Beachtung erlangen, eine neue Lesart erfahren. Dem gegenüber stehen aktuelle Arbeiten, die unter dem Eindruck der letzten Monate entstanden sind.

https://www.facebook.com/events/164171308932691/

Wie kann sich eine Kunstausstellung einem so einschneidenden Ereignis wie der Corona-Pandemie annähern? Wie wird in der Kunst darüber reflektiert, darauf reagiert? Jenseits des tagespolitischen Geschehens versucht (K)EIN MENSCH IST EINE INSEL grundsätzliche Fragestellungen des menschlichen Zusammenlebens in den Mittelpunkt zu stellen, die durch Corona verstärkt in den Fokus rücken oder auch neu verhandelt werden: die Rolle der Gesellschaft und des einzelnen Individuums, der soziale Rückzug und die Selbstreflexion, die Einsamkeit und Vereinsamung, das sich Verhüllen und Maskieren… all das sind Themen, die Künstler*innen immer wieder reflektiert und in Werken behandelt haben. In Zeiten von „Social“ bzw. „Physical Distancing“ haben diese an Aktualität gewonnen.

Die Ausstellung erzählt von Gemeinschaft und Isolation in der zeitgenössischen Kunst und zeigt Arbeiten von Künstler*innen, deren Entstehung bisweilen Jahre zurückliegt, deren Motive und Sujets aber gegenwärtiger denn je sind. Es überrascht, wie stark die Eindrücke und Erlebnisse des letzten Jahres unseren Blick konditionieren und die Kunstwerke eine neue Beachtung erlangen, eine neue Lesart erfahren. Dem gegenüber stehen aktuelle Arbeiten, die unter dem Eindruck der letzten Monate entstanden sind.

KÜNSTLERHAUS FROM HOME

https://www.k-haus.at/kuenstlerhaus/album/kuenstlerhaus-from-home-ausstellungserlebnis/

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

Julian Palacz_HWCar21

FORUM STADTPARK

Julian Palacz
HANDLE WITH CARE

Soft Opening
Freitag, 7. Mai 2021 | 14-19 Uhr

Kuratiert von zweintopf

Ausstellung: 8. Mai to 5. Juni 2021

Fr, 07.05. – Sa, 05.06., Di-Fr 14 – 19 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr
Di-Fr 14-19 Uhr / Sa 11-16 Uhr
Stadtpark 1, 8010 Graz

http://www.forumstadtpark.at/index.php?idcatside=1478

Julian Palacz, der sich in seiner künstlerischen Praxis vornehmlich mit der Macht und Mechanik von Überwachung auseinandersetzt, ändert für »HANDLE WITH CARE« im Forum Stadtpark seine Prämisse.
Statt Überwachung aufzuzeigen, wird er selbst zu jener Instanz, die ungefragt aufzeichnet und dokumentiert, indem er mit Kameras und Mikrofonen präparierte Sendungen verschickt. Das Ergebnis ist ein wertfreier Blick hinter die Kulissen des Versandsystems. Nur auf den ersten Blick zeigen die imposanten Bilder eine rhythmische Choreografie; bei näherer Betrachtung aber offenbart sich ein Regime strenger Effizienz, in dem kaum noch Menschen Platz haben.

Julian Palacz’s artistic practice is primarily focused on the power and mechanics of surveillance. »HANDLE WITH CARE« at Forum Stadtpark changes this premise.  Instead of exposing surveillance he becomes the subject that secretly records and documents by mailing parcels equipped with cameras and microphones. The result is a neutral look behind the scenes of the shipping system. Only at first glance do the striking images reveal a rhythmic choreography. A closer look however reveals a regime of strict efficiency in which there is hardly any human labour.

Kuratiert von zweintopf

Julian Palacz *1983 in Leoben, studierte Digitale Kunst bei Peter Weibel und Virgil Widrich. In seinen Arbeiten widmet er sich einer poetischen Aufbereitung von Daten, die im Hintergrund unseres digitalen Alltags automatisch gesammelt und dabei nur selten unverschlüsselt sichtbar werden. Er lebt und arbeitet in Wien.

HANDLE WITH CARE
Opening: 7.5.2021 · 14 pm
Forum Stadtpark
Stadtpark 1, Graz, AT

https://julian.palacz.at/en/

http://www.forumstadtpark.at/index.php?idcatside=1478&kat=ausstellung

Konrad Prissnitz

Of Julian Palacz and Visual Hacking

Palacz’s aesthetics are always decent and elegant. His works are withdrawn and moreover somewhat sullen; one could almost assume that they are ashamed of the beauty of their existence, whereby they are only part of their origins. Even worse, they reveal themselves as a recycled product of only a part of a product, but have nothing to do with environmental protection. Palacz’s visualised precision mirrors the irony of their concepts, he does this quite automatically, if not fully automated.

Flows inspire Palacz. Almost always quiet ones, but definitely not just a flow of data, and never easy or trendy ones. It can also be flows of behaviour. How do people use a striking area to light matches with on a picture plane that he has pre-prepared?
How does a painter strike a match over Palacz’s model before he lights a cigarette or his oven. And what is achieved by these strikes? Maybe it is the attraction of the coincidental that Palacz knows how to provide. He doesn’t influence its course, but rather allows himself to be curious about the results of the coincidence he has predetermined. Palacz’s test assemblies could also have been constructed from a technical viewpoint, which is the reason behind their legitimacy, as well as the strength of his work.

Published in nevertheless — www.nevertheless.at

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

eva_wagner Mystery Garden

GALERIE WELZ Salzburg

EVA W A G N E R

Mystery Garden

Eva Wagner aus der Serie “Blattwerk” – 2021, Gouache, Acryl auf Leinwand, 120 x 100 cm

GALERIE WELZ Salzburg

EVA W A G N E R Mystery Garden

Eröffnung: DIENSTAG, 20. APRIL 2021 | 15 – 19 Uhr

Ausstellung: 21. APRIL – 29. MAI 2021

ÖFFNUNGSZEITEN:Montag – Freitag 10 – 18 Uhr, Samstag 10 – 13 Uhr,

Sonntag geschlossenPfingstsonntag 23. Mai 2021

Pfingstmontag 24. Mai 2021 | 10 – 13 Uhr

Im Erdgeschoß, Sigmund-Haffner-Gasse 165020 Salzburg

Home


EVA W A G N E R Mystery Garden

Während früher eher flüchtige Momente des Alltags in urbanen Umfeldern Eva Wagner als Inspirationsquelle für ihre vielschichtigen Bildkompositionen dienten, so sind nun vegetabile Strukturen zum dominanten Thema ihrer malerischen Recherche geworden.

Eva Wagner aus der Serie “Blattwerk” – 2021, Gouache, Acryl auf Leinwand, 120 x 100 cm

Eva Wagners Bilder haben lange Entstehungsprozesse. Schicht um Schicht mit lasierend aufgetragener Farbe verbindet sie in ihren Bildern abstrakte und figurative Partien und evoziert dadurch den Eindruck unendlicher Tiefe und einer Sogwirkung. Diese Überlagerung verschiedener Bildebenen erzeugt eine Aura des Flüchtigen, Unbestimmten, aber auch des Mysteriösen, Ephemeren. Die Realität ist präsent, aber nie wirklich greifbar und manifest. Durch die abstrakten Farbräume, die sich zwischen den realistisch floralen Zitaten auftun, lässt sie immer genug Spielraum für eigene Assoziationen und Interpretationen des rezipierenden Gegenübers.

EVA WAGNER

Biography

1967 born in Salzburg, Austria

1986-93 studied at the Academy of Fine Artsand the University of Applied Art, Vienna

1992 scholarship to work in Italy

1995 Bauholding AG award of specialrecognition for painting

1996 scholarship to work in Paris, France

1997/98 work in Marrakech, Morocco

2004 work in Dakar, Senegal

2005 Anton Faistauer Prize 2005

2008 KAPSCH Kunstpreis

2011 nomination for the”Grosser Salzburger Kunstpreis”

since 2009 work in Goa, India

Artist in residence in Italy, France, Morocco, Senegal,

Indialives and works in Vienna, Austria

https://www.evawagner.at/index.htm

https://galerie-welz.at/

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

Transformation und Wiederkehr

MuS Lentos
Transformation und Wiederkehr
Radikale Nationalismen im Spiegel der zeitgenössischen Kunst
Ausstellung: 24.3.–6.6.2021
KuratorInnen: Markus Proschek, Hemma Schmutz
KünstlerInnen
Monica Bonvicini, Keren Cytter, Martin Dammann, Ines Doujak, Riccardo Giacconi, Erez Israeli, Franz Kapfer, Laibach, Annika Larsson, Henrike Naumann, Markus Proschek, Roee Rosen, Dennis Rudolph, Christina Werner
Let’s talk about it – Reden wir darüber
Donnerstag 15.04 wöchentlich | 16:30-18:30 Uhr
Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz AT
https://www.lentos.at/html/de/6119.aspx

Markus Proschek, Laminat (Opfer), 2019, Courtesy: Markus Proschek/SVIT Gallery Prague

Transformation und WiederkehrRadikale Nationalismen im Spiegel der zeitgenössischen Kunst

Die Ausstellung Transformation und Wiederkehr im Lentos betrachtet Radikale Nationalismen im Spiegel zeitgenössischer Kunst. Die versammelten Werke von 14 KünstlerInnen, reinszinieren und dekonstruieren grundlegenden faschistoide Mechanismen.

Das Jahr 1945 bezeichnet das Ende des zweiten Weltkrieges und der nationalsozialistischen Herrschaft. Ideen und Weltanschauung bleiben aber auch nach dieser Zäsur in unterschiedlichen Zusammenhängen wirksam. Nationalistische und rechtsextreme politische Strömungen beziehensich direkt oder indirekt auf die Geisteshaltung des Faschismus und Nationalsozialismus. Dieser Wiederkehr rechtsextremer Positionen im Politischen entspricht eine gleichzeitige kritischeRepräsentation des Faschismus in der bildenden Kunst und der Literatur. Ästhetische Versatzstücke dieser Weltanschauung werden auch immer wieder durch die Populärkulturangeeignet. Sowohl im Feld des Imaginären als auch in dem des Realen spiegeln sich diese Erscheinungen wider.

Inv.Nr. G98-HB, Bayer Herbert, Vasenol Werbeplakat Offsetdruck auf Papier, 119,5 x 59,4 cm, o. D. (ca. 1930) Stiftung Erbschaft Frau Joella Bayer (Witwe des Künstlers)

Die Ausstellung versammelt künstlerische Positionen und Strategien einerAuseinandersetzung mit den Phänomenen Faschismus und Nationalsozialismus. Sie reichen von Aneignung und mimetischer Subversion bis hin zur analytischen Betrachtung, Reinszenierung und Dekonstruktion faschistoider Mechanismen, wie der Fetischisierung von Autoritäten oder obsessiven Untergangsphantasien.

Werner_Neues_Europa

Ein Aspekt des Ausstellungsprojektes ist die These des Psychoanalytikers Wilhelm Reich, nach der Faschismus ein originär sexualisiertes politisches Feld mit daraus resultierenden prekären Geschlechtsidentitäten sei. Daraus ergibt sich die Fragestellung wie dieses politische System, trotz (oder gerade wegen?) seines real reaktionären Charakters, eine kontinuierlicheProjektionsfläche transgressiver Phantasien werden konnte. Schlussendlich soll diese Ausstellung auch einen Blick darauf werfen, welche künstlerischen Strategien dazu geeignet sind, aktuelle totalitäre und rechtsextreme Entwicklungen zu visualisieren.

Abstract von Klaus Schönberger zum Termin:
Rechte Bilder für das Gefängnis der Identität – Protestartikulation rückwärtsgewandt auf der Höhe der Zeit

8.4.2021 | 18 Uhr

Die rechte Bildproduktion versucht offensichtliche Bezugnahmen zum historischen Nazi-Faschismus tunlichst zu vermeiden. Tatsächlich aber weist (nicht nur) ihre ästhetische Mobilisierung klare Parallelen zur NS-Bewegung vor 1933/38 auf. Dass dies gegenwärtig meist nicht bemerkt wird, liegt einerseits an der verbreiteten Vorstellung, “die Nazis” seien ein bisschen blöde, haben Glatzen, würden grimmig daher schauen und wären immer schon «ewig gestrig» gewesen. Dabei wird übersehen, dass bereits die historische Nazi-Bewegung absolut modern gewesen ist, ihre ideologischen Statthalter akademisch gebildet und aus der Mitte der Gesellschaft gekommen sind. Ähnlich verhält es sich gegenwärtig.
 

Soldier_Studies_Dammann

Rechte Aktionen und Interventionen orientieren sich an den politischen Aktionsformen der Neuen Linken und ihre politische Strategie beziehen sie von dem marxistischen Theoretiker Antonio Gramsci. Ideologisch rückwärtsgewandt fordern sie das ethnokulturelle Gefängnis der Identität und verknüpfen dies mit politischen Artikulationsformen auf der Höhe der Zeit.

Das Webinar wird ausgehend von den gesellschaftlichen Grundlagen der (nicht nur) rechtsextremen gegenwärtigen Bildproduktion, dieselbe im Kontext ihrer Aktionsformen diskutieren, sie nach Parallelen zum Nazi-Faschismus befragen und nach Gegenstrategien suchen.

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log