kokoschkas-puppe

ODEON

Theater Odeon

Foto: Dömölky Dániel

KOKOSCHKAS PUPPE | THE DOLL OF KOKOSCHKA

with Poems by Lyuba Yakimchuk

Tanztheater mit Gloria Benedikt & Krisztián Gergye

Samstag, 2. Juli 2022 | 19.30 Uhr

Besetzung: Gloria Benedikt, Krisztián Gergye, Anita Barabás

Konzept und Choreographie: Krisztián Gergye, Gloria Benedikt

Musik: Sofia Gubaidulina, Alma Mahler, Gustav Mahler, Max Richter, Arnold Schönberg, Alfred Schnittke, Igor Stravinsky, Richard Wagner Dramaturgie: Melánia Miklós Puppendesign: Károly Hoffer Kostüme: Móni Béres Lichttechnik: Máté Vajda Videotechnik: Gábor Karcis Produktionsleitung: Anna Gáspár Produktionsassistenz: Anna Fazekas

Foto: Dömölky Dániel

Taborstraße 10, 1020 Wien

www.odeon-theater.at/kokoschkas-puppe/

https://www.gloriabenedikt.com/september-13th

THE DOLL OF KOKOSCHKA

with Poems by Lyuba Yakimchuk

Kokoschka Babája – Kokoschkas Puppe

Krisztián Gergye & Gloria Benedikt

Premiere: 13. September 2015,

Bridging Europe Festival, Müpa, Budapest

Derniere: 2. Juli 2022, Odeon, Wien

https://www.gloriabenedikt.com/september-13th

To overcome the breakup with Alma Mahler, the painter Oskar Kokoschka ordered a life-size doll. In 1918 she became his permanent companion until she found her end during a drunken night. One hundred years later, Gloria Benedikt and Krisztián Gergye explore the psychological mechanisms of the famous amour fou and end up on a journey through European cultural history, which leads to questions that are as relevant today as they were then. Are we all dolls? And can we prevent being manipulated?

“An extraordinary stage experience – one can only hope that it will soon be possible to see it in Austria, where the story had its origins.”

Bernadette Reinhold, Director of the Kokoschka Zentrum, University of Applied Art, Vienna

KOKOSCHKAS PUPPE

mit Gedichten von Lyuba Yakimchuk

Um die Trennung von Alma Mahler zu verarbeiten, bestellte Oskar Kokoschka im Jahre 1918 eine lebensgroße Puppe, die seine ständige Begleiterin wurde und vermutlich in einer feuchtfröhlichen Nacht ihr Ende fand. Hundert Jahre später erforschen Gloria Benedikt und Krisztián Gergye die psychologischen Mechanismen der berühmten amour fou und begeben sich auf eine Reise durch die europäische Kulturgeschichte, welche sie zu Fragen führt, die heute so relevant wie damals sind. Sind wir alle Puppen? Können wir verhindern, dass wir manipuliert werden?

“Ein außergewöhnliches Bühnenerlebnis – man kann nur hoffen, dass es auch bald in Österreich zu sehen sein wird, dort, wo die Geschichte ihren Anfang nahm.”

Bernadette Reinhold, Direktorin des Oskar Kokoschka Zentrums, Universität für Angewandte Kunst, Wien

Die Premiere fand am 13. September 2015 im Palast der Künste (Mupa, Budapest) im Rahmen des von Ivan Fischer initiierten Bridging Europe Festivals in Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum Budapest statt. Von 2016 bis 2021 folgten Vorstellungen bei Festivals in Szeged, Köszeg, Györ, Szombathely, Gheorgheni, Veszprem, Miskolc und Sarajevo, sowie mehrere Wiederaufnahmen im Müpa auf Einladung des Hungarian National Dance Theaters. Im Odeon wird das Stück nun zum ersten Mal in Österreich gezeigt.

Die ukrainische Lyrikerin und Dramatikerin Lyuba Yakimchuk liest zeitgenössische Reflexionen über die Liebe in Zeiten des Krieges. Die Deutsche Übersetzung wird von Nour Barakeh gelesen.

GEDICHTE

Lesung: Lyuba Yakimchuk, Nour Barakeh

Karten:

1. Kat.: 30€ / 21€ * /2. Kat.: 20€ / 15€ *

* Ermäßigt für Schüler und Studenten unter 27

Online Tickets

Reservierungen: Odeon, Tel.: 01 / 216 51 27 – 11

online-Reservierung (Mo-Do / 10-15 Uhr)

www.odeon-theater.at/

estherartnewsletter_logo_georgia

Zähe Zeit: Manfred Erjautz – kulturMontag vom 13.06.2022 um 22:40 Uhr – ORF-TVthek

Nachrichten, Magazine, Dokumentationen, Diskussionen, Kultur, Sport, Shows, Comedys, Filme, Serien, Regional- und Kindersendungen: Die Videoplattform ORF-TVthek bietet mehr als 200 ORF-TV-Sendungen als Livestream und Video-on-Demand an. Die Videoarchive erlauben zudem einen Blick ins ORF-Archiv zu zeit- und kulturgeschichtlichen Themen.
— Weiterlesen tvthek.orf.at/

Norbert_Brunner_FEEL THE FEAR

FUNNEL CONTEMPORARY BELGRADE

NORBERT BRUNNER

FEEL THE FEAR AND DO IT ANYWAY

Curator Domenico de Chirico

Exhibition: 3 June – 30. August 2022

Dunavska 21, Belgrade, Serbia

Funnel Contemporary Art

https://www.instagram.com/funnel_contemporary/?hl=de

https://www.facebook.com/norbert.brunner.98

https://www.instagram.com/domenico_de_chirico/?hl=d

NORBERT BRUNNER was born in Hohenems, Vorarlberg Austria.After being raised in Vorarlberg he served a joinery apprenticeship and attended a vocational school for sculpture in Elbigenalp, Tyrol. He studied sculpting on the University of Applied Arts Vienna with professor Wander Bertoni. He also had been influenced by Oswald Oberhuber, Bernhard Leitner, Franz Graf and Isabelle Graw.His works are part of important museum collections like the 21 Haus in Vienna, the New Britain Museum of American Art, and the Vorarlberger Landesmuseum.

Brunner creates opulent, reflective works that confront viewers with messages of empowerment. His signature pieces are made from a combination of Plexiglas, mirrors, and Swarovski crystals; their surfaces are such that the viewer’s reflection is thrust into the composition, which to Brunner is the final realization of his creative process. Rendered in crystals, his titular phrases, like “anticipate greatness” and “visualize the extraordinary,” are illegible unless the viewer faces his works straight on; he sometimes heightens this sense of confrontation by including a giant pair of eyes in his pieces, as if watching for reaction. For Brunner, the multivalent inclusion of the viewer is an explicit statement on the inherent subjectivity of all art: “Everything seen, perceived, and experienced, all forms of art, culture, and politics are relative and depend only on the beholder’s point of view…

@estherartnewsletter.com with Jodi

FEEL THE FEAR AND DO IT ANYWAY”
Artist statement solo show in Funnel Contemporary gallery Belgrade, 3rd June 2022
In times like these, I want to react as an artist, to be a mirror of my surroundings. It is important to me not to take a politically judgmental position, as it would be impossible for me to do so without being judgmental in a negative sense.
I take the position of “the beauty of being different”. To respect and value the other. To do this, you need courage to take responsibility for your own thoughts and actions again. I miss an education of emotional and social intelligence in our modern school system. The focus in our current system lies in the rational intelligence, which pursues a rating system, and thus promotes any form of “fear”. We are thus developing a society that is constantly afraid of doing the wrong thing and is then supposed to take responsibility for it, which causes uncertainty in the future. We are not trained to recognize our needs and live by them. So can we even recognize our talent to live our individual being? I see this as a huge waste of potential, which is there but not used. The real virus for me is “fear”, which needs to be got under control, because it paralyzes the positive potential of the individual.

Norbert Brunner, März 2022

@estherartnewsletter.com with Jodi

’FEEL THE FEAR AND DO IT ANYWAY’’

Galerija, Funnel Contemporary

Kustos, Domenico de Chirico (Italija)

Umetnik, Norbert Brunner (Austrija)

Galerija Funnel Contemporary u saradnji sa Austriskim Kulturnim Forumom priređuje samostalnu izložbu umetnika Norbert Brunner-a u izlagačkom prostoru Galerije Funnel Contemporary na Dorćolu u ulici Dunavska 21 a otvarnje događaja je predviđeno za 03.Jun u 20:00 časova.

Norbert Brunner (rođen 1969., Hohenems, Austrija) je austrijski konceptualni umetnik. Brunnerovi radovi su veoma pažljivo rađeni objekti od materijala kao što su akrilno staklo,klirit, kliritno ogledalo.Pecizno štampane tačke na akrilnom staklu pedantno složene na nekoliko akrilnih površina daju trodiminzijalnu sliku njegovim radovima.Često na njegovim radovima susrećemo poruke koje nas podstiču na razmišljanje.

Rečenice ili čak par reči u kombinaciji sa pažljivo izabranim fotografijama koje umetnik naknadno transformiše u detaljno raspoređene tačke on nastoji da nam na taj način replicira njegov doživljaj datog umetničkog dela.

Često gledajući njegov rad stiče se utisak da umetnik ima nameru da nas podseti na snagu sublimativnih poruka koje vešto sakrivene najstoje da nas osvoje kroz našu znatiželjnu prirodu u otkrivanju dela koje stoji ispred nas. Norbert generira objekte iz “izvora” svakodnevnog života i prenosi perceptivne strukture koje pozivaju gledaoca da učestvuje u stvaranju datog doživljaja na njemu svojstven način.

Norbert Brunner je diplomirao na akademiji primijenjenih umjetnosti u Beču. Trenutno živi i radi na relaciji Beč – Njujork. Njegovi radovi su uvršteni u značajne kolekcije širom sveta kao što su : New Britain Museum of American Art – Connecticut,USA, CT 21c Museum, Louiosville – USA, The Museum of Arts and Design – New York,USA, NY LMU Eye Hospital – Munich, Germany, Artothek Austria 21 Haus, Vienna – Austria , Belvedere 21, Vienna – Austria, MUSA Museum Vienna – Austria… i mnogi druge kolekcije.

https://www.facebook.com/100054290750141/videos/320044256356520

Domenico de Chirico is an independent curator from Italy. Born in Bari in 1983, he lives and works in Milan. From 2011 until 2015 he was a professor in “Visual Culture” and “Trend Research” at Milan’s European Institute of Design (IED). He collaborates with a number of international artists, galleries, institutions, art fairs, art prizes, and magazines worldwide. He has been artistic director at DAMA Fair, Turin since 2016.

Sind doch gleich zwei österreichische Künstler derzeit in den an einer Hand abzählbaren Orten für zeitgenössische Kunst in Serbiens Hauptstadt vertreten: Erwin Wurm hat eine Riesenschau im Museum für Gegenwartskunst, seine größte bisher überhaupt, „Die Presse“ wird berichten. Das im Vergleich dazu winzige Gegenprogramm bestreitet Norbert Brunner, der gar nicht so wenige seiner Spiegelarbeiten im neuen Artist-Run-Off-Space „Funnel“ in einem charmanten, fast griechisch wirkenden Hinterhof am Hafen ausstellt.

02.06.2022 um 12:42

After all, two Austrian artists are currently represented in the places for contemporary art in the Serbian capital that can be counted on one hand: Erwin Wurm has a huge show in the Museum of Contemporary Art, his biggest ever, “Die Presse” will report. The comparatively tiny counter-program is denied by Norbert Brunner, who is exhibiting quite a few of his mirror works in the new artist run-off space “Funnel” in a charming, almost Greek-looking backyard at the harbour.

https://fb.watch/dwl1JVrPWl/

http://www.norbertbrunner.com/

estherartnewsletter_logo_georgia

BRASILIEN_200 Jahre

NHM- Naturhistorischen Museum Wien

BRASILIEN

200 Jahre Beziehungsgeschichten

Eröffnung: Dienstag, 7. Juni 2022 | 18:30 Uhr

Begrüßung und einleitende Worte:

Dr. Katrin Vohland, Generaldirektorin & wissenschaftliche Geschäftsführerin

des NHM Wien und Kuratorin

Kurator*innen: Dr. Christian Bräuchler,

Leiter der Botanischen Abteilung, NHM Wien

Prof. Dr. Sabine Eggers, Leiterin Internationale Osteologische Sammlung in

der Anthropologischen Abteilung, NHM Wien

DDr. Martin Krenn, Leiter des Archivs für Wissenschaftsgeschichte, NHM Wien

Sonderausstellung, Kabinett 4

Ausstellung: 8. Juni 2022 – 23. April 2023

Öffnungszeiten: Donnerstag – Montag 09 – 18:30 Uhr

Mittwoch 09 – 21 Uhr

Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien

https://www.nhm-wien.ac.at/brasilien

© NHM Wien, Alice Schumacher

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die faszinierende Vielfalt Brasiliens aus der Perspektive der
jahrhundertelangen gemeinsamen Geschichte von Brasilien und Österreich mit ihren globalen Wechselwirkungen. Sie lässt sich in vielen Bereichen verfolgen – auf der politischen Ebene der großen Handelsabkommen genauso wie bei wissenschaftlichen und kulturellen Kooperationen. Und nicht zuletzt auf der privaten Ebene – bei unserem persönlichen Konsumverhalten.

in den vier Kabinetten und zwei Sonderausstellungssälen (Hochparterre) im Naturhistorischen Museum Wien zu sehen.

(c) NHM Wien, Christina Rittmannsperger

Der größte Teil der Ausstellung ist den einzigartigen Naturräumen Brasiliens gewidmet – dem immergrünen Regenwald Amazoniens, dem tausende Kilometer langen küstennahen Bereich des Atlantiks, der dichten Wildnis des Atlantischen Waldes, der bleichen Vegetation des „Weißen Waldes“ in der Caatinga, den tropischen Sumpfgebieten des Pantanals, den hochspezialisierten Gräsern der Pampa und den verschlossenen Savannen des Cerrado. Die gigantische Vielfalt und zumindest Reste der ursprünglichen Lebensräume und Lebensweisen zu erhalten, ist eine ungeheure Herausforderung. Wissenschaftlerinnen aus Österreich und dem NHM Wien sind gemeinsam mit Partnerinnen aus Brasilien in vielfältiger Weise an Forschungs- und Renaturierungs-Projekten beteiligt. Diese Projekte auf gemeinschaftlicher internationaler Basis werden laufend intensiviert und immer stärker global ausgerichtet – ein positiver Ausblick in die Zukunft nach 200 Jahren wechselvoller gemeinsamer Geschichte!

Wir Sind Kaiser (c) NHM Wien, Christina Rittmannsperger

Vorträge:

Mittwoch, 8. Juni 2022 | 19.00 Uhr:
Symposium: Wessen Unabhängigkeit? 200 Jahre Brasilien

Donnerstag, 9. Juni 2022 | 09.30 Uhr:
Symposium: Wessen Unabhängigkeit? 200 Jahre Brasilien

Mittwoch, 5. Oktober 2022 | 18.30 Uhr:
Tropenbiologische Forschungen und Filmstudien in Brasilien
Walter Hödl (Universität Wien)

Mittwoch, 23. November 2022 | 18.30 Uhr:
Österreichisch-Brasilianische Wissenschaftsgeschichten im „langen“ 19. Jahrhundert
Martin Krenn (Archiv für Wissenschaftsgeschichte, NHM Wien)

Mittwoch, 14. Dezember 2022 | 18.30 Uhr:
Brasilien – gel(i)ebte Vielfalt
Christian Bräuchler & Heimo Rainer (Botanische Abteilung, NHM Wien)

Mittwoch, 11. Jänner 2023 | 18.30 Uhr:
Was gefährdet bzw. schützt den Brasilianischen Regenwald?
Walter Hödl (Universität Wien)

Gültige Eintrittskarte erforderlich.
Der Besuch der Vorträge ist frei

Kooperationspartner, die sich des Themas Erzherzogin Leopoldine & 200 Jahre Unabhängigkeit Brasilien ebenfalls angenommen haben:


Naturwunder einer Neuen Welt: Brasilien in Schönbrunn

Ausstellung: 25.06. – 11.09.2022 | 10- 18

Mag. Katrin Völk, Dienststellenleiterin Österreichische Bundesgärten

Großes Palmenhaus Schönbrunn
Schlosspark Schönbrunn, 1130 Wien

Naturwunder einer Neuen Welt: Brasilien in Schönbrunn

Schlosspark Schönbrunn

Die Verheiratung Erzherzogin Leopoldines nach Brasilien Anfang des 19. Jahrhunderts führte zu einer der tollkühnsten Expeditionen der damaligen Zeit: Wissenschaftler und Gärtner bedienten sich der üppigen Natur dieser unbekannten Welt und brachten sie nach Schönbrunn. Zwei neue Glashäuser mussten für die exotischen Pflanzenschätze gebaut werden, deren Nachkommen bis heute in der Botanischen Sammlung gepflegt und in der Ausstellung präsentiert werden. Sie erzählt eine Geschichte von politischem
Kalkül, von Plünderung und Artenschutz und davon, wie ein ehrgeiziger Schönbrunner Hofgärtner den Philodendron in unsere Wohnzimmer brachte.

https://www.bundesgaerten.at/service/kalender/schoenbrunn/naturwunder-einer-neuen-welt.html


 

Wiener Porzellanmanufaktur Augarten
LEOPOLDINA. Furchtlos nach Rio

AUSSTELLUNG ZU EHREN ERZHERZOGIN LEOPOLDINAS, DER SPÄTEREN KAISERIN VON BRASILIEN

Ausstellung: 28. JUNI – 19. NOVEMBER 2022
Kuratorin: Dr. Claudia Lehner-Jobst,

wissenschaftliche Direktorin des Porzellanmuseums im Augarten

Erzherzogin Maria Leopoldine von Österreich wird am 22. Januar 1797 in der kaiserlichen Hofburg zu Wien geboren. In einer regnerischen Sommernacht 1817 gibt der portugiesische Gesandte, António Luís de Meneses, Marques de Marialva, im Augarten ein glanzvolles „Brasilianisches Ball-Fest“ für die Kaisertochter, wurde sie doch kürzlich mit Dom Pedro, dem Thronfolger des Vereinigten Königreichs von Portugal, Brasilien und Algarbien vermählt. Erzherzog Carl vertrat den fernen Prinzen. Demnächst sollte Leopoldine die abenteuerliche Schiffsreise nach Rio de Janeiro antreten, begleitet von träumerischen Visionen des unbekannten Bräutigams und der ersehnten Naturwunder Brasiliens.

Fünf Jahre später, am 2. September 1822, beruft Dona Leopoldina ihren Ministerrat ein und beschließt die Unabhängigkeit Brasiliens von Portugal. Sie wird Kaiserin, bis heute verehrt. In Österreich ist sie weitgehend vergessen, schon zu Lebzeiten werden die über den langen Seeweg beförderten Nachrichten der Familie aus Wien zunehmend rar.

Wer war Leopoldina? Wer beeinflusste ihre Entwicklung zur geistvollen politischen Akteurin im Dienst der Freiheit? Anlässlich des 200jährigen Jubiläums der Unabhängigkeit Brasiliens begibt sich das Porzellanmuseum im Augarten auf Spurensuche.

GEORGIA CREIMER o.T. (für Leopoldine)

GEORGIA CREIMER

o.T. (für Leopoldine)

Auf einer großen und linsenformigen ovalen Platte (275 x 165 cm) die halb schräg und gekippt im Raum steht / hängt wird ein Film projiziert. Man sieht eine junge Frau, ihre flüssige und fließende Umgebung zu erkunden scheint. Ihre Bewegungen haben etwas von einer somatischen Intelligenz. Sie ist wie in Trance und strahlt starke Sensibilität aus.

Die ovale Form mit der Figur und das kristallin schimmernde Muster des Wassers erinnern an eine überdimensionierte Kamee. Die Position der ovalen Fläche wirkt, als wäre sie im Begriff, sich zu heben und in die Luft aufzusteigen. Die weibliche Figur scheint gleichzeitig zu schwimmen und zu fliegen.

Die Installation nimmt Bezug auf die junge Erzherzogin Leopoldine von Österreich (1797-1826), die im Augarten am 1. Juni 1817 mit einem spektakulären Fest gefeiert wurde. Im heutigen Museumsraum stand in jener Nacht die kaiserliche Tafel, an der sie mir ihrer Familie speiste. Am 3. Juni reiste sie ab, um von Livorno aus das Schiff nach Rio de Janeiro zu besteigen und sich auf eine abenteuerliche Fahrt in ein fernes Land, zu ihrem angetrauten, persönlich jedoch unbekannten Bräutigam, dem portugiesischen Thronfolger Dom Pedro. Leopoldine befand sich 82 Tage lang zwischen ihrem Leben am Wiener Kaiserhof und ihrem Schicksal in der neuen Welt, Brasilien, das nur über das scheinbar endlose, verheißungsvoll schimmernde, aber auch bedrohlich tosende Meer erreichbar ist.

http://www.georgiacreimer.com

Wiener Porzellanmanufaktur Augarten

Obere Augartenstraße 1 , 1020 Wien Austria

https://www.augarten.com/de/porzellan/53-ausstellungen

estherartnewsletter_logo_georgia

Pina-Bausch_Vollmond

ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival

BURGTHEATER WIEN

Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (DE)
Vollmond. Ein Stück von Pina Bausch
© Vladimir Lupovskoy

ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival

Tanztheater Wuppertal PINA BAUSCH

Vollmond

Ein Stück von Pina Bausch

Österreichische Erstaufführung

Donnerstag, 7. Juli 2022 | 21 Uhr

Samstag, 9. Juli 2022 | 21 Uhr

Sonntag, 10. Juli 2022 | 21 Uhr

Dauer: 150 Min (inkl. 20 Min Pause)

Festival: 7.7.–7.8.2022

Burgtheater Universitätsring 2, 1010 Wien

https://www.impulstanz.com/performances/id1446/

https://www.pina-bausch.de/de/stuecke/detail/vollmond

https://www.pina-bausch.de/de/

https://www.burgtheater.at/

Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (DE)
Vollmond. Ein Stück von Pina Bausch
© Vladimir Lupovskoy

Einer Schönheit mit dunklen Sonnenbrillen und in langem, weißem Kleid hat sich ein Mann genähert. Die beiden finden einander interessant, er bietet sich als Fauteuil an. Aus dem Off klingt ein intimes Lied Tom Waits. Die Tänzerin setzt sich in das Mann-Möbel, nimmt einen Schluck aus ihrem Weinglas und frohlockt: „Das ist geil!“ Mit viel hintergründigem Humor leitete die Jahrhundertchoreographin Pina Bausch 2006 dieses bewegende und bildstarke Gruppenstück ein: Die Liebe ist ein Spiel aus Verführung und Abwehr, mit Posen und Fallen, bei dem unterm Vollmond gar Gespenster auftauchen. Im Hintergrund wartet ein großer, abgeschliffener Felsbrocken, vielleicht ein Relikt aus der Eiszeit. Bald beginnt es zu regnen. Einige Schlüsselszenen aus Vollmond sind auch berühmt geworden, weil sie in Wim Wenders’ 3D-Films Pina prominent aufscheinen: Tänzer*innen, die sich dem Rausch der Liebe in Form von wilden Wasserspielen hingeben, rennen in der Nässe ihren Sehnsüchten hinterher, platschen auf den Boden, verausgaben sich bis zur Erschöpfung. So irrwitzig ist das Leben!

Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (DE)
Vollmond. Ein Stück von Pina Bausch
© Oliver Look

Tanztheater Wuppertal PINA BAUSCH

Inszenierung & Choreografie: Pina Bausch
Bühne: Peter Pabst
Kostüme: Marion Cito
Musikalische Mitarbeit: Matthias Burkert, Andreas Eisenschneider
Mitarbeit: Marion Cito, Daphnis Kokkinos, Robert Sturm
Musik: Amon Tobin, René Aubry, Nenad Jelic, Magyar Posse, Leftfield, Jun Miyake, Cat Power, The Alexander Balanescu Quartett, Tom Waits u.a.
Probenleitung: Daphnis Kokkinos, Robert Sturm
Mit: Dean Biosca, Naomi Brito, Silvia Farias Heredia, Ditta Miranda Jasjfi, Alexander López Guerra, Nicholas Losada, Héléna Pikon, Azusa Seyama, Ekaterina Shushakova, Julie Anne Stanzak, Michael Strecker/Reginald Lefevbre, Christopher Tandy

Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (DE)
Vollmond. Ein Stück von Pina Bausch
Alexander López Guerra

Ein Stück von Pina Bausch 2021/2022: St. Petersburg, Montpellier, Wien 2022/2023: Helsinki, Wuppertal, Ludwigsburg Uraufführung 11.05.2006, Wuppertal

Preise: 8 / 15 / 29 / 55 / 72 / 95 / 125 Euro
Ermäßigt: 6 / 12 / 24 / 46 / 61 / 80 / 106 Euro

https://www.impulstanz.com/performances/id1446/

estherartnewsletter_logo_georgia

DOCUMENTA KASSEL

DOCUMENTA KASSEL

PRESSETERMINE: Mittwoch, 15.– Freitag, 17. Juni 2022

documenta fifteen Pressevorbesichtigung:

Mittwoch, 15. Juni 2022

Pressekonferenz: Beginn: 11 Uhr MEZ

Curator: ruangrupa Kollektiv

18 JUNE – 25 SEPTEMBER 2022

Auestadion, Frankfurter Str. 143, 34121 Kassel

@documenta-fifteen.de

ruangrupa_Photo-Gudskul_Jin-Panji_2019

DOCUMENTA FIFTEEN

ruangrupa kuratiert die fünfzehnte Ausgabe der documenta. Das Künstler*innenkollektiv aus Jakarta hat ihrer documenta fifteen die Werte und Ideen von lumbung (indonesischer Begriff für eine gemeinschaftlich genutzte Reisscheune) zugrunde gelegt. Als künstlerisches und ökonomisches Modell fußt lumbung auf Grundsätzen wie Kollektivität, gemeinschaftlichem Ressourcenaufbau und gerechter Verteilung und verwirklicht sich in allen Bereichen der Zusammenarbeit und Ausstellungskonzeption.

ruangrupa: „Wir wollen eine global ausgerichtete, kooperative und interdisziplinäre Kunst- und Kulturplattform schaffen, die über die 100 Tage der documenta fifteen hinaus wirksam bleibt. Unser kuratorischer Ansatz zielt auf ein anders geartetes, gemeinschaftlich ausgerichtetes Modell der Ressourcennutzung – ökonomisch, aber auch im Hinblick auf Ideen, Wissen, Programme und Innovationen.“

ruangrupa hat der documenta fifteen die Werte und Ideen von lumbung zugrunde gelegt. lumbung, direkt übersetzt „Reisscheune“, bezeichnet einen in den ländlichen Gebieten Indonesiens gemeinschaftlich genutzten Bau, in dem die Ernte einer Gemeinde als gemeinsame Ressource für die Zukunft zusammengetragen, gelagert und nach gemeinsam bestimmten Kriterien verteilt wird. Als konkrete Praxis ist lumbung der Ausgangspunkt der documenta fifteen: Grundsätze von Kollektivität, Ressourcenaufbau und gerechter Verteilung stehen im Mittelpunkt der kuratorischen Arbeit und prägen den gesamten Prozess – die Struktur, das Selbstverständnis und das Erscheinungsbild der documenta fifteen

Die Arbeitsweise des Kollektivs beruht auf einem alternativen, gemeinschaftlich ausgerichteten Modell der Nachhaltigkeit in ökologischer, sozialer und ökonomischer Hinsicht, bei dem Ressourcen, Ideen oder Wissen geteilt werden, sowie auf sozialer Teilhabe. Der Gedanke der Nachhaltigkeit wird auch bei der Ausstellungsplanung in all seinen Ausprägungen umfassend berücksichtigt.

RUANGRUPA

ruangrupa ist ein 2000 gegründetes und in Jakarta, Indonesien, ansässiges Kollektiv. Als gemeinnützige Organisation fördert ruangrupa durch die Einbindung von Künstler*innen und anderen Disziplinen wie Sozialwissenschaften, Politik, Technologie oder Medien die künstlerische Idee im urbanen und kulturellen Kontext, um kritische Betrachtungen und Sichtweisen auf urbane Probleme der Gegenwart in Indonesien zu eröffnen.

documenta_FIndungskomission: Der internationale documenta Beirat: Frances Morris, Amar Kanwar, Philippe Pirotte, Elvira Dyangani Ose, Ute Meta Bauer, Jochen Volz, Charles Esche, Gabi Ngcobo, 2019, Foto: Nicolas Wefers

DOCUMENTA KOMMISSION

ruangrupa wurde von der international besetzten documenta Kommission einstimmig zur Künstlerischen Leitung der documenta fifteen ausgewählt und vom Aufsichtsrat ernannt. Die Findungskommission begründet ihre Entscheidung für ruangrupa unter anderem mit dem partizipativen Ansatz des Kollektivs: „In einer Zeit, in der innovative Kraft insbesondere von unabhängigen, gemeinschaftlich agierenden Organisationen ausgeht, erscheint es folgerichtig, diesem kollektiven Ansatz mit der documenta eine Plattform zu bieten.“

LAUFZEIT UND ÖFFNUNGSZEITEN

Die documenta fifteen findet vom 18. Juni bis 25. September 2022 in Kassel statt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die regulären Öffnungszeiten sind von 10-20 Uhr. Veranstaltungszeiten können davon abweichen.

Einen Plan mit allen Veranstaltungsorten in Kassel finden Sie in Kürze hier.

ANREISE UND WEGBESCHREIBUNG

documenta und Museum Fridericianum gGmbH
Friedrichsplatz 18, 34117 Kassel

@documenta-fifteen.de

estherartnewsletter_logo_georgia

ICH BIN CARMEN_V°T

V°T//VOLKSTHEATER
ICH BIN CARMEN کارمن من ھستم UND DAS IST KEIN LIEBESLIED
Uraufführung
Musiktheater nach Georges Bizet

Einmalige Vorstellung in Wien

Wien-Premiere: Freitag, 6. Mai 2022 | 19:30 Uhr
im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch mit Hasti Molavian

in der Roten Bar statt
von Paul-Georg Dittrich, Hasti Molavian, Christopher Scheuer, Tobias Schwencke
Regie Paul-Georg Dittrich
Ausstattung PIA DEDERICHS
Musikalische Leitung, Arrangement, Klavier TOBIAS SCHWENCKE
Live Elektronik, Sensortechnik CHRISTOPHER SCHEUER
Video KAI WIDO MEYER
Produktionsleitung THOMAS SCHMÖLZ
Dramaturgie ISABELLE BECKER
Mit HASTI MOLAVIAN
in deutscher, französischer und persischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Arthur-Schnitzler-Platz 1 1070 Wien, Austria

https://www.volkstheater.at/produktion/999034/ich-bin-carmen-%da%be%d8%b3%d8%aa%d9%85-%d9%85%d9%86-%da%a9%d8%a7%d8%b1%d9%85%d9%86-und-das-ist-kein-liebeslied/

ICH BIN CARMEN UND DAS IST KEIN LIEBESLIED / Musiktheater nach Georges Bizet Hasti Molavian © Jörg Landsberg

Am 6. Mai findet das gefeierte Musiktheaterstück „Ich bin Carmen ھستم من کارمن und das ist kein Liebeslied“ nach Georges Bizet in der Regie von Paul-Georg Dittrich mit Volkstheater-Ensemblemitglied Hasti Molavian einmalig im Volkstheater statt.

Nach wie vor zählt die Oper Carmen zu den beliebtesten und meistaufgeführten Werken des Genres. Paul-Georg Dittrich, Hasti Molavian, Christopher Scheuer und Tobias Schwencke haben in ihrer Neuinterpretation „Ich bin Carmen ھستم من کارمن und das ist kein Liebeslied“ eine reflektierte Neuinszenierung geschaffen und verknüpfen Molavians autobiografische Erlebnisstränge assoziativ mit der berühmten Oper Carmen: Träume, Ängste und ein immenser Freiheits- und Selbstbestimmungsdrang.

Molavian ist gebürtige Iranerin und musste als Kind nicht nur ihren Geigenkoffer vor der Sittenpolizei verstecken, sondern auch der Klang ihrer Stimme musste bei ihren Soloauftritten im Chor durch synchrone Lippenbewegungen der anderen Chormitglieder vertuscht werden. Mit 17 Jahren verließ sie ihre iranische Heimat nach Deutschland, um sich dort ihren Traum zu erfüllen: Opernsängerin zu werden: „Leben ist Selbstbestimmung und niemand soll mir mehr vorschreiben dürfen, wie ich zu leben habe, noch, was Musik ist.“
Seit der Spielzeit 20/21 ist Hasti Molavian festes Ensemblemitglied im Volkstheater und steht zur Zeit u. a. in „humanistää!“ auf der Bühne.

In Kooperation zwischen dem Theater Bielefeld und dem Theater Bremen wurde die Produktion mehrfach sehr erfolgreich aufgeführt. Nun kommt ICH BIN CARMEN ھستم من کارمن UND DAS IST KEIN LIEBESLIED für einen Abend ins Volkstheater.


Eine Siebenjährige, die jeden Mittwoch auf dem Weg zum Geigenunterricht den Teheraner Azadi
Platz überquert – in der Hand einen blauen Müllsack, in dem ihr Geigenkasten versteckt ist, um
keinen Ärger mit der Sittenpolizei zu bekommen, die Saiten der Geige durch ein Handtuch
gedämpft. Mit elf beginnt sie zu singen, in einem Chor, und auch hier muss Klang getarnt werden:
der ihrer Stimme – bei ihren Solos bewegt der Rest des Chors synchron die Lippen. Mit siebzehn
verlässt Hasti Molavian dann ihre iranische Heimat, um ihren Traum leben zu können:
Opernsängerin zu werden.


„Leben ist Selbstbestimmung, und niemand soll mir mehr vorschreiben dürfen, wie ich zu leben
habe, noch, was Musik ist.“ Hasti Molavian, in Deutschland ausgebildete Mezzosopranistin, steht
im Zentrum eines interkulturellen iranisch-europäischen Musiktheaterprojekts. Es verbindet
assoziativ Molavians autobiographische Erlebnisstränge mit Themen, Motiven und Figuren aus
Bizets weltberühmter Opern CARMEN: Träume, Ängste einer vernarbten Vergangenheit – und
einen immensen Freiheits- und Selbstbestimmungsdrang.


Hasti Molavian, seit 2020 festes Ensemblemitglied am Volkstheater, Regisseur Paul-Georg
Dittrich und das Komponistenduo Scheuer/Schwencke befragen in ICH BIN CARMEN UND DAS
IST KEIN LIEBESLIED die Narrative zweier Welten nach Gesellschafts- und Geschlechterbildern.
Sie entwerfen mittels neuartiger Bild-Klang-Kompositionen eine utopische Gegenwelt: zwischen
Bizet und persischem Sprechgesang (Naghali), zwischen Teheraner Originalschauplätzen und
einem poetischen Erinnerungsraum.


Wow!, das also kann Oper, wenn man sie nur lässt.“ (taz)
„Ovationen belohnten diese wahrlich unter die Haut gehende Aufführung, die es mit ihrem offenen
Ende tatsächlich schafft, aus der privaten, ja intimen Auseinandersetzung der Protagonistin mit
der Opernfigur eine Verbindlichkeit herzustellen: Das geht uns alle an.“ (Neue Musikzeitung)
Gefördert durch die Kunststiftung NRW. Entstanden in Kooperation zwischen dem Theater Bielefeld und dem Theater
Bremen. Koordiniert von 2eleven music film.

Bitte beachten Sie: Die Bezahlung von im Internet gebuchten Karten ist nur mit Kreditkarte oder Sofortüberweisung möglich. Ermäßigte Karten können nicht im Internet gebucht werden!
Für Ermäßigungen, nehmen Sie bitte mit unserer Tageskassa T +43 (0)1 52 111-400 Kontakt auf, wir beraten Sie gerne.

NEU – alle unter 27 Jahren können ab jetzt im Vorverkauf ONLINE buchen! Die Ermäßigung wird erst in der Auswahl bzw. im Warenkorb angezeigt, wenn Sie sich registriert bzw. angemeldet haben. Pro Vorstellung kann nur 1 Karte mit einem Account gekauft werden.

https://www.volkstheater.at/produktion/999034/ich-bin-carmen-%da%be%d8%b3%d8%aa%d9%85-%d9%85%d9%86-%da%a9%d8%a7%d8%b1%d9%85%d9%86-und-das-ist-kein-liebeslied/

estherartnewsletter_logo_georgia

EINSTEIN ON THE BEACH

Wiener Festwochen 202

HALLE E IM MUSEUMSQUARTIER

Susanne Kennedy, Markus Selg, Philip Glass, André de Ridder

EINSTEIN ON THE BEACH

Freitag, 10. JUNI 2022 | 19 Uhr

Samstag, 11. JUNI 2022 | 18 Uhr

EINFÜHRUNG ZUR MUSIK

mit André de Ridder, 11. Juni 2022 | 17 Uhr

BÜHNENFÜHRUNG FÜR CLUBMITGLIEDER

Samstag, 11. Juni 2022 | 17 Uhr

Exklusiv für Clubmitglieder

Sprache Englisch mit deutschen Übertiteln

Dauer ca. 4 Std.

Individuelle Pausen sind jederzeit möglich

Festival: 13. Mai – 18. Juni 2022

Museumsplatz 1, 1070 Wien

U3, 49, 48A Volkstheater

https://www.festwochen.at/einstein-on-the-beach

Einstein on the beach Susanne Kennedy 01 c Markus Selg 1920×1280

Die Theatererneuerin Susanne Kennedy und der bildende Künstler Markus Selg inszenieren zum ersten Mal eine Oper. Gemeinsam lassen sie ein futuristisches Werk zwischen Installation, Ritual und Theater entstehen. Mit ihrer unverkennbaren Theatersprache sprengen sie dabei Grenzen zwischen Mensch und Maschine, Realität und Simulation, zwischen Theater, bildender Kunst und virtuellen Welten. Auf der sich beständig drehenden Bühne pflegt eine neuartige Gemeinschaft eine außergewöhnliche Bewegungssprache. Sie scheint nach eigenen, rätselhaften Regeln zu leben. Inspiriert vom unkonventionellen Genie Albert Einstein, schufen Philip Glass und Robert Wilson mit Einstein on the Beach ein Meisterwerk des 20. Jahrhunderts, das mit allen Regeln der Oper bricht und keiner linearen Erzählstruktur folgt. Repetitive Patterns machen die Zeit als sinnliches Phänomen erlebbar. In der neu konzipierten Version entsteht eine immersive Gegenwärtigkeit, in der Zukunft und Vergangenheit ineinanderlaufen. Aus der Trance in die Utopie: Rauschhaftes Musiktheater als Grenzerfahrung.

Künstlerisches Team

Konzept Susanne Kennedy, Markus Selg Musikalische Leitung André de Ridder Mit Musik von Philip Glass Bühne Markus Selg Kostüme Teresa Vergho Sound Richard Janssen Video Rodrik Biersteker Licht Cornelius Hunziker Dramaturgie Meret Kündig Choreografische Mitarbeit Ixchel Mendoza Hernandez Musikalische Einstudierung Thomas Wise Korrepetition, Coaching Irina Krasnovska, Leonid Maximov Regieassistenz Caterina Cianfarini Assistenz Bühnenbild Julia Kraushaar Assistenz Kostüme Karoline Gundermann Inspizienz Jean-Pierre Bitterli Beleuchtungs- und Videoinspizienz Emilien Calpas Übertitel Riku Rokkanen Ton Cornelius Bohn Mit Suzan Boogaerdt, Tommy Cattin, Ixchel Mendoza Hernández , Tarren Johnson, Dominic Santia, Frank Willens Musik Diamanda Dramm (Solovioline), Álfheiður Erla Guðmundsdóttir (Solo-Sopran) Chor Basler Madrigalisten Orchester Ensemble Phoenix Basel

Die Vorstellungen in Wien werden unterstützt von Schweizerische Botschaft in Österreich.

DANK

Dauer ca. 4 Std.

Individuelle Pausen sind jederzeit möglich

Preis 45 Euro

estherartnewsletter_logo_georgia

DER RING DES NIBELUNGEN

Wiener Festwochen 2022

HALLE E IM MUSEUMSQUARTIER

Christopher Rüping, Necati Öziri

DER RING DES NIBELUNGEN

Mittwoch, 1. JUNI 2022 | 19 Uhr

Donnerstag, 2. JUNI 2022 | 19 Uhr

Freitag, 3. JUNI 2022 | 19 Uhr

Sprache Deutsch mit englischen Übertiteln

Dauer ca. 4 Std., inkl. 1 Pause

Festival: 13. Mai – 18. Juni 2022

Museumsplatz 1, 1070 Wien

U3, 49, 48A Volkstheater

https://www.festwochen.at/der-ring-des-nibelungen

Der-Ring-des-Nibelungen_Christopher-Rueping_2088-B_jpeg_c_Sabina-Boesch

Richard Wagners Der Ring des Nibelungen ist ein Opernmonster. Was tun mit dieser gigantomanischen Komposition und ihren ideologischen Implikationen? Autor Necati Öziri, der mit seinen Stücken den westlichen Theaterkanon korrigieren will, arbeitet für seinen Wagner-Widerspruch die werkimmanenten Unterdrückungsverhältnisse heraus und kontrastiert den Heroismus mit intimen, aber kraftvollen Gegenerzählungen von sich verletzbar machenden Menschen. So finden diejenigen, die bei Wagner keine Stimme haben, eine eigene Sprache und begeben sich auf die Suche nach einem „Wir“, das nicht den kleinsten gemeinsamen Nenner meint. Als Musikdirektoren besetzen Black Cracker und Jonas Holle ihr Ring-Orchester mit acht zeitgenössischen Popmusiker:innen und arrangieren deren Gegenkompositionen zum außergewöhnlichen Soundtrack einer vielstimmigen Inszenierung. Für den schon zwei Mal mit dem Nestroy-Preis ausgezeichneten Regisseur Christopher Rüping ist seine erste Auseinandersetzung mit dem Opernrepertoire auch die erste Arbeit, die er vor Wiener Publikum zeigt. Dieser neue Ring atomisiert das Gesamtkunstwerk und lässt eine Diversität von Perspektiven miteinander in Verbindung treten.

Der-Ring-des-Nibelungen_Christopher-Rueping_2323-B_jpeg_c_Sabina-Boesch

Künstlerisches Team

Regie Christopher Rüping Text Necati Öziri Mit Maja Beckmann, Black Cracker, Nils Kahnwald, Benjamin Lillie, Wiebke Mollenhauer, Matthias Neukirch, Necati Öziri, Steven Sowah, Yodit Tarikwa Bühne Jonathan Mertz Kostüme Lene Schwind Mitarbeit Kostüme Ulf Brauner Musikalische Leitung Black Cracker, Jonas Holle Mit Musik von Born In Flamez, Gil Schneider, Isa GT, Ixa Psybourg, Legion Seven, Leo Luchini, Philipp Hülsenbeck, Simonne Jones Licht Gerhard Patzelt Video Emma Lou Herrmann Dramaturgie Katinka Deecke Audience Development Silvan Gisler Touring, International Relations Sonja Hildebrandt Produktionsassistenz Josephine Scheibe, Leila Vidal-Sephiha Assistenz Kostüme Naïma Alissa Trabelsi Assistenz Bühne Karl Dietrich Hospitanz Produktion Rosa-Lin Meesen Hospitanz Bühne Samira Agoropoulos Hospitanz Kostüme Valeria Ballek Inspizienz Dayen Tuskan Soufflage Katja Weppler Übersetzung Text Anna Galt (Panthea) Übersetzung Proben Alain Angehrn, Lux Züst Übersetzung Übertitel Sinikka Weber Übertitel Einrichtung Naomi Boyce (Panthea)

MITTEN

Eine kollektive Besetzung weißer Opernhegemonie mit Black Cracker. Im Rahmen von MITTEN.

Sprache Deutsch mit englischen Übertiteln
Dauer ca. 4 Std., inkl. 1 Pause
Preise 15 / 25 / 38 / 45 / 50 Euro

estherartnewsletter_logo_georgia