human-brains-preserving

FONDAZIONE PRADA MILAN

HUMAN BRAINS: PRESERVING THE BRAIN

FORUM ON NEURODEGENERATIVE DISEASES

Introduction by Professor Giancarlo Comi

Exhibition: 16 Sep – 10 Oct 2022

Largo Isarco, 2, 20139 Milano

https://www.fondazioneprada.org/project/human-brains-preserving-the-brain/?lang=en

HUMAN BRAINS: PRESERVING THE BRAIN

FORUM ON NEURODEGENERATIVE DISEASES

“Preserving the Brain” is a forum on neurodegenerative diseases to be held in September and October 2022, as the fourth phase of “Human Brains,” Fondazione Prada’s neuroscience project. Realized in collaboration with thirteen of the most prestigious international neuroscience institutes and universities, “Human Brains: Preserving the Brain – Forum on Neurodegenerative Diseases”

Exhibition: 16 September – 10 October 2022

Conference: 6 and 7 October 2022

Fondazione Prada’s Milan premises.

“Preserving the Brain” aims to stimulate an open and critical exchange between international scientists and experts on neurodegenerative diseases, such as Alzheimer’s, Parkinson’s, Amyotrophic lateral sclerosis and Multiple sclerosis, which are widely spread and as yet incurable. The forum participants will include researchers, patient associations, and representatives of health care institutions and the pharmaceutical and biotechnology industries. They will debate the current state of knowledge of these diseases and the tools currently used to fight them, while also seeking to identify lacunae in the search for possible therapies, and jointly defining priorities and strategies to sustain scientific research.

As stated by Miuccia Prada, President of Fondazione Prada, “For us, this phase of the project is particularly significant as it permits a closer understanding of scientific research’s impact on our everyday lives, and in particular on the discovery of possible cures and treatments. ‘Preserving the Brain’ also demonstrates how critical collaboration and sharing of knowledge are within the scientific community. This first international forum could become recurring and allow the organizations we are associated with to communicate with a wider audience, as they would like to, and Fondazione Prada to contribute tangibly to neuroscientific research.”

Glass Brain Project: visualizing brain activity in 3D. Credit Neuroscape / UCSF Weill Institute for Neurosciences. Courtesy University of California, San Francisco, USA

As underlined by Giancarlo Comi, President of the “Human Brains” scientific board, “The exhibition and conference that comprise the ‘Preserving the Brain’ project have been developed with the goal of finding a common strategy to protect the brain from neurodegenerative diseases. New technological developments have markedly increased knowledge of the biology that underlies these diseases, and potential targets for new treatments are taking shape.”

SCIENTIFIC CONFERENCE
The pivotal moment of “Preserving the Brain” will be the scientific conference held on 6 and 7 October 2022, at Fondazione Prada’s Cinema in Milan. Giancarlo Comi has conceived this initiative in dialogue with the thirteen research institutes involved in the project.

Each day will be divided into four thematic sessions, each one featuring three lectures and an open discussion between the scientists and researchers. The second day will end with a round table discussion in which scholars, technology experts, representatives from the pharmaceutical industry and patient advocacy associations will discuss future challenges in developing new therapies. The speakers will explore the subject of neurodegenerative diseases from different perspectives, such as genetic implications and molecular mechanisms, clinical trials and possible drug treatments. The conference is addressed to researchers and universities involved in the project and representatives of prominent institutions in the health sector. The sessions will also be streamed and visible to all on the online platform dedicated to Human Brains.

Exhibition: 16 September – 10 October 2022

in the Podium, the space at the center of Fondazione Prada’s Milan venue.

Heterogeneous remyelination profiles in 3 subjects with MS (Demyelination in red; Remyelination in blue). Courtesy Hôpital de la Pitié-Salpêtrière, Sorbonne University AP-HP, Neurology department and Paris Brain Institute, Paris, France

Conceived by the New York studio 2×4, the exhibition design will be divided into different sections supervised by the research centers, and a common central area that will encourage dialogue and exchanges between the thirteen institutes. Each section will examine a specific research process on neurodegenerative diseases employing video presentations, technological objects and instruments, scientific documents, and visual materials. The exhibition aims to explore the complexity of scientific research by retracing the stages from identifying therapeutic targets to the different phases in the validation of new therapies to the availability of a drug for the patient. Special attention will be given to personalized medicine, a new approach that recognizes the uniqueness of the individual and treats the person suffering from a disease rather than a disease manifested in a person, thus optimizing the use of drugs and the treatment monitoring.

INTERNATIONAL INSTITUTES INVOLVED
Harvard Medical School, Brigham and Women’s Hospital, Ann Romney Center for Neurological Diseases, Boston, United States; Hôpital de la Pitié-Salpêtrière, Sorbonne University AP-HP, Neurology department and Paris Brain Institute, Paris, France; UniSR – Università Vita-Salute San Raffaele, Milan, Italy; Juntendo University Hospital, Neurology Department, Tokyo, Japan; Karolinska Institutet, Stockholm, Sweden; German Center for Neurodegenerative Diseases (DZNE) within the Helmholtz Association, Bonn, Germany; Max Planck Institute of Neurobiology, Munich, Germany; Montreal Neurological Institute-Hospital, McGill Research and Teaching Institute, Canada; Tianjin Medical University General Hospital, Neurology Department, Tianjin, China; UCSF Weill Institute for Neuroscience, University of California, San Francisco, United States; University College London, United Kingdom; Weizmann Institute of Science, Revohot, Israel; Yale School of Medicine, New Haven, United States.

estherartnewsletter_logo_georgia

EVENT LOG:

If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form.

http://www.estherartnewsletter.com/event-log

Emanuele Giannelli | Mr Arbitrium

Forte dei Marmi

FORTE DEI MARMI

Mr. ARBITRIUM

EMANUELE GIANNELLI

vetroresina – h 6 mt x b _____fiberglass – h 6 mt x b _____

Opening: 18. August 2022

dal 19 Luglio al 22 Agosto 2022

Exhibition. 19 July – 22 August 2022

FORTE LEOPOLDO I Piazza Garibaldi

Forte dei Marmi Fortino

Piazza Garibaldi 39, 57122, Livorno Italien.

https://www.ansa.it/canale_viaggiart/it/regione/toscana/2022/07/19/a-forte-marmi-installazione-con-gigante-mr-arbitrium_f9f5da3e-2b17-4489-b5d9-0c5f5b728cdc.html

After Milano, Lucca, Pietrasanta, Carrara and Seravezza,

Mr Arbitrium arrives in Forte dei Marmi. My 5.4-meter giant awaits you at the Fortino, as always pushing or supporting the building. The choice, once again, is up to you.

Thanks to the Municipality of Forte dei Marmi, the councilor for culture Graziella Polacci and the mayor Bruno Murzi for the welcome. A special thanks to @ipersoap.piume for choosing to support my art again this year.

Mr Arbitrium the giant arrives at the Fort of Forte dei Marmi … At Forte Leopoldo I, symbol of hospitality and welcome of the City of Forte dei Marmi, Mr. ARBITRIUM, a messenger of peace among peoples, has arrived. A monumental male figure with powerful muscles who, in the fearless act of leaning on the Fort, the fulcrum of the historical “past”, “supports” the present to “push” everything towards the future, reminding those who observe it, that the beginning is today and not tomorrow.

Emanuele Giannelli Born in Rome in 1962, as a boy he moved to Carrara to study marble and investigate sculpture, starting from classical bases that will soon be transformed into contemporary themes. In the 90s, in particular, Giannelli meets post-human, cyber-punk, industrial music, literature and alternative illustration: languages ​​that inspire his three-dimensional inventions where the body is always the protagonist, to embody obsessions of a generation close to the anxieties of the new millennium. From the following decade his poetics reached full maturity, as confirmed by various exhibitions in galleries and public spaces curated by Luca Beatrice, Martina Cavallarin, Gianluca Marziani. The interventions in the courtly palaces (Palazzo Taverna, Rome, Palazzo Collicola, Spoleto) and in street furniture, in Seravezza, Carrara, Viareggio, Lucca, Pietrasanta, Milan and now in Forte dei Marmi are increasingly complex and articulated.

https://www.emanuelegiannelli.it/en/emanuele_giannelli.asp

estherartnewsletter_logo_georgia

EVENT LOG:

If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form.

http://www.estherartnewsletter.com/event-log

STOP! Norbert_Brunner

NORBERT BRUNNER

STOP!

Kugelmuehle in Feldbach

NORBERT BRUNNER “StoP!”

HOCHsommer Final Art Party

Eröffnung: Samstag, 13. August 2022 | 19 Uhr /Kugelmühle

Ausstellung: 05. August – 15. August 2022

Kugelmühle Mühldorf 176, 8330 Feldbach

Andreas-Stern.at

stop!

NORBERT BRUNNER

Sommerausstellung Kugelmühle Feldbach

Stete Bereitschaft zu offener Kommunikation und Neugier sind Triebfedern in Norbert Brunners Schaffen. Seinem Werdegang entsprechend versteht er sich als Künstler und Handwerker, der nicht nur gestalten und dekorieren, sondern vor allem auch etwas sagen möchte. Allerdings nicht in Form eines Monologs, er möchte wissen, wie seine Arbeiten aufgenommen werden. Seine Kunst lebt von der Wechselbeziehung zwischen ihm und dem Betrachter, vom Impuls, den er setzt, von der Reaktion, auf die er wartet, von seiner Aussage und deren Interpretation. Am wohlsten fühlt er sich in der Welt gegensätzlicher Positionen. Kunst bedeutet für ihn Freiheit für andere, völlig neue Denkansätze. Ziel seiner Arbeiten ist die globale Kommunikation, die möglichst viele Menschen erreichen und auf Empathie und gegenseitiger Wertschätzung basieren soll, abseits jeglicher Bewertungsstruktur.

NB Kugelmuehle in Feldbach August 2022

Geprägt von schmerzhaften, frühkindlichen Erfahrungen und von der Lebensgeschichte seiner Mutter, die sich ihm erst spät enthüllte und manches ins rechte Licht rückte, beschäftigte sich der Künstler aus temporärer Einsamkeit heraus schon früh und intensiv mit seiner eigenen Gedankenwelt und nahm eindringlich seine zeitweise eingeschränkte Umgebung wahr. Frei von jedweder Wehleidigkeit ist Brunner keiner, der wegsieht. Vielmehr betrachtet er die Dinge von ganz nah, er vergrößert und hebt hervor mit dem ihm eigenen, in Selbstreflexion geschulten diagnostischen Blick, ohne Berührungsangst. Er beleuchtet, zerlegt und setzt wieder zusammen, um Gewohntes zu relativieren, um die Schale rationaler Intelligenz aufzubrechen, hinter der die emotionale und soziale Intelligenz sich seines Erachtens schon viel zu lange verbirgt. Aus der Bildhauerei hat Brunner formale Aspekte wie Spannung und Proportion übernommen.

NB August 2022

Die Wahl der Materialien steht mit seinen Fragen in engem Zusammenhang. Die Hinwendung zur installativen Kunst, die ja per se die aktive Beteiligung des Betrachters verlangt, war nur eine logische Schlussfolgerung auf die unendlich vielen Fragen an sich selbst und seine Umgebung und die Suche nach einer Ausdrucksform, die diesem Anspruch gerecht wird. Mit der ihm eigenen handwerklichen und technischen Präzision, der Betonung von Helligkeit und Licht, den Grundelementen seines Schaffens, scheint Brunners Werk eine bedingungslose Reinheit und Klarheit als Vorgabe zu haben, mit vagen Erinnerungen an ein steriles, medizinisch-technisches Umfeld, wozu der Werkprozess, der teilweise in einem Reinraum stattfindet, beiträgt. Sein visuelles Vokabular, seine Punktekompositionen, deren Botschaften nur aus einem bestimmten Winkel erkennbar sind, da das Bild sonst optisch in tausend einzelnen Punkten verschwimmt, sind gleichsam Sinnbild für die vielen Berührungspunkte, die das Miteinander ausmachen. Diese Punkte sind auch Inbegriff des fast schon schmerzhaften Tiefgangs, den der Künstler mitunter im Blick auf das scheinbar Alltägliche entwickelt, als würde er den Finger auf genau den Punkt drücken, wo es weh tut. Texte sind ein sehr wichtiger Bestandteil seiner Objekte und Installationen, dazu hat er Englisch als leicht verständliche Weltsprache gewählt, um niemanden auszuschließen. Seine zentralen Fragen, die in kurzen, sehr klaren Statements in seinen Arbeiten in Interaktion mit dem Betrachter quasi aufpoppen, richten sich an die Befindlichkeit unserer Gesellschaft:

Sind wir uns unserer Stärken bewusst, leben wir sie aus?

Welche Talente müssen wir entfalten, welche Chancen ergreifen, welche Bedürfnisse erfüllen,

welche Grenzen setzen, um unser Wesen zu leben?

Welche Themen haben wir zu klären?

NB Kugelmuehle in Feldbach August 2022

Schlussendlich müsse man nicht alles verstehen, jedoch fähig sein, zu verarbeiten, zu spüren und zu respektieren, zu begreifen, dass im Anderssein Schönheit steckt, dass andere Positionen faszinierend sein können, dass in einem anderen Licht, aus einem anderen Blickwinkel heraus, selbst unscheinbarste Dinge eine neue Ästhetik gewinnen können.

In der Heimat seiner Mutter eine Ausstellung zu machen, war schon lange ein Wunsch von Norbert Brunner. Damit seine hier ansässigen Verwandten Gelegenheit haben, sein Werk kennenzulernen. Damit sich endlich ein Kreis schließt, in einer Art Heilungsakt, der vielleicht jeden von uns betrifft, und der in Vertrauen in das Leben münden soll, das Hören auf die innere Stimme, die Absage an die Angst. Und es ist im Grunde auch ein Jubiläum: Genau 30 Jahre sind es nun, die Brunner Kunst macht, in denen er sich intensiv der Multidimensionalität widmet. Auf drei Geschoßen zeigt er hier seine Themenschwerpunkte dieser Jahre und gibt dabei erstmals direkte Einblicke in seine komplexe Arbeitsweise, die meditativen Charakter hat.

Daheim, das ist für Brunner der Ort, wo man ihm vertraut, wo er nichts beweisen muss, wo generationsübergreifend ein Bogen gespannt und wo verstanden wird, dass wir letztendlich die Essenz mehrerer Generationen sind, deren Ängste, Hoffnungen und Sehnsüchte auch in uns weiterleben, und dass Heilen nicht nur im Jetzt sondern auch in der Vergangenheit passiert. So dass dadurch ein Gefühl der Richtigkeit entsteht. Und wir uns wohl fühlen.

Regine Sachiko Vaget

Soma Bay, 2. August 2022

1969 Born in Hohenems, Austria

1984 – 1987 Cabinetmaker apprenticeship in Hohenems, Austria

1987 – 1990 Sculptor school in Elbigenalp, Tirol

1990 – 1994 Studied at the University of Applied Arts in Vienna, master class in sculpture Prof. Wander Bertoni, further: Oswald Oberhuber, Bernhard Leitner, Franz Graf, Isabelle Graw

https://www.facebook.com/norbert.brunner.98

estherartnewsletter_logo_georgia

EVENT LOG:

If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form.

http://www.estherartnewsletter.com/event-log

Manifesta_14_Prishtina

Manifesta 14/ Grand Hotel Prishtina

Celebrate the opening of the 14th edition

of the European Nomadic Biennial, Manifesta.

Press Conference: Thursday, 21. July 2022

Doors Open: 10.30 / 11 – 12

On behalf of Mr Përparim Rama, Mayor of Prishtina,

Mr Hajrulla Çeku, Minister of Culture, Youth and Sport for Kosovo, and the Board of Manifesta 14,

Hedwig Fijen, Director der Manifesta 14 Prishtina

open: 22. July – 30. October 2022

Grand Hotel Prishtina, first floor

Zahir Pajaziti Square, 10000 Prishtina

manifesta14.org

From the 22nd of July, Grand Hotel will become one of our central venues and present artistic interventions, events and exhibitions.   

Manifesta 14 Prishtina will explore storytelling and reclaiming public spaces. Indeed, there’s no better place than Grand Hotel to showcase the history of Kosovo. 

Artistic Intervention – Driton Hajredini

Grand Hotel Prishtina

Artistic Intervention – Off Season Collective

Artistic Intervention – Driton Hajredini

Artistic Intervention – Petrit Halilaj

22.07 → 30.10.2022 | 12

22.07 – 30.10.2022

Bulevardi Nënë Tereza, Prishtina 10000

Manifesta, the European Nomadic Biennial, comes to Prishtina, Kosovo with a 100-day programme of art, performances, events and workshops with the goal of empowering citizens to reclaim public space.

Opening Night of Manifesta 14 Prishtina

open to everyone to attend will kick off our 100-day programme of art, architecture,

performances and events!

The Official Opening Ceremony will take place

22.07.2022 | 19- 23 pm

on the plateau of the Palace of Youth and Sports.

There will be speeches, a special performance by Jungle by Night, a gift from the city of Amsterdam, as well as live performances by Prishtina All Stars, a selection of Prishtina’s finest singers and performers presenting a medley of songs that define the sound of the city. They will play songs from different genres and different generations, a performance that spans over 40 years of music in the city.

Visitors can arrive from 18.45. Drinks and snacks are available to purchase.

LYNX – Astrit Ismaili

Palace of Youth and Sports

Opening Night of Manifesta 14 Prishtina

LYNX – Astrit Ismaili

22.07.2022 | 19 -23 pm

23.07.2022 | 19 pm

plateau of the Palace of Youth and Sports.

Luan Haradinaj, Prishtina

Espíritos de Tudo Que Vive 2019. © Uýra Sodoma. Photo © Selma Maia

Zahir Pajaziti Square

Performance – Uýra Sodoma

Saturday, 23.07.2022 | 12 -13 pm

Qendra, Pristina

M566+3GG Pristina

Mette Sterre

Grand Hotel Prishtina

Mette Sterre Performance

at ‘Seapussy Power Galore – Abcession’

Saturday, 23.07.2022 | 17 pm

Bulevardi Nënë Tereza, Prishtina 10000

Baby Blues – Haveit Collective

National Gallery of Kosovo

Good as Hell: Voicing Resistance

22.07 – 30.10.2022 | 12

Baby Blues – Haveit Collective

23.07.2022 | 20 pm

You have no idea – Selma Selman

23.07.2022 | 20.15

M547+RHF, Prishtina

Document Missing:Hristina Ivanoska.

National Library of Kosovo

Document Missing:

Performance no. 6 (Daughter) – Hristina Ivanoska

23.07.2022 | 21 pm

M546+XVX, Prishtina 10030

kokoschkas-puppe

ODEON

Theater Odeon

Foto: Dömölky Dániel

KOKOSCHKAS PUPPE | THE DOLL OF KOKOSCHKA

with Poems by Lyuba Yakimchuk

Tanztheater mit Gloria Benedikt & Krisztián Gergye

Samstag, 2. Juli 2022 | 19.30 Uhr

Besetzung: Gloria Benedikt, Krisztián Gergye, Anita Barabás

Konzept und Choreographie: Krisztián Gergye, Gloria Benedikt

Musik: Sofia Gubaidulina, Alma Mahler, Gustav Mahler, Max Richter, Arnold Schönberg, Alfred Schnittke, Igor Stravinsky, Richard Wagner Dramaturgie: Melánia Miklós Puppendesign: Károly Hoffer Kostüme: Móni Béres Lichttechnik: Máté Vajda Videotechnik: Gábor Karcis Produktionsleitung: Anna Gáspár Produktionsassistenz: Anna Fazekas

Foto: Dömölky Dániel

Taborstraße 10, 1020 Wien

www.odeon-theater.at/kokoschkas-puppe/

https://www.gloriabenedikt.com/september-13th

THE DOLL OF KOKOSCHKA

with Poems by Lyuba Yakimchuk

Kokoschka Babája – Kokoschkas Puppe

Krisztián Gergye & Gloria Benedikt

Premiere: 13. September 2015,

Bridging Europe Festival, Müpa, Budapest

Derniere: 2. Juli 2022, Odeon, Wien

https://www.gloriabenedikt.com/september-13th

To overcome the breakup with Alma Mahler, the painter Oskar Kokoschka ordered a life-size doll. In 1918 she became his permanent companion until she found her end during a drunken night. One hundred years later, Gloria Benedikt and Krisztián Gergye explore the psychological mechanisms of the famous amour fou and end up on a journey through European cultural history, which leads to questions that are as relevant today as they were then. Are we all dolls? And can we prevent being manipulated?

“An extraordinary stage experience – one can only hope that it will soon be possible to see it in Austria, where the story had its origins.”

Bernadette Reinhold, Director of the Kokoschka Zentrum, University of Applied Art, Vienna

KOKOSCHKAS PUPPE

mit Gedichten von Lyuba Yakimchuk

Um die Trennung von Alma Mahler zu verarbeiten, bestellte Oskar Kokoschka im Jahre 1918 eine lebensgroße Puppe, die seine ständige Begleiterin wurde und vermutlich in einer feuchtfröhlichen Nacht ihr Ende fand. Hundert Jahre später erforschen Gloria Benedikt und Krisztián Gergye die psychologischen Mechanismen der berühmten amour fou und begeben sich auf eine Reise durch die europäische Kulturgeschichte, welche sie zu Fragen führt, die heute so relevant wie damals sind. Sind wir alle Puppen? Können wir verhindern, dass wir manipuliert werden?

“Ein außergewöhnliches Bühnenerlebnis – man kann nur hoffen, dass es auch bald in Österreich zu sehen sein wird, dort, wo die Geschichte ihren Anfang nahm.”

Bernadette Reinhold, Direktorin des Oskar Kokoschka Zentrums, Universität für Angewandte Kunst, Wien

Die Premiere fand am 13. September 2015 im Palast der Künste (Mupa, Budapest) im Rahmen des von Ivan Fischer initiierten Bridging Europe Festivals in Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum Budapest statt. Von 2016 bis 2021 folgten Vorstellungen bei Festivals in Szeged, Köszeg, Györ, Szombathely, Gheorgheni, Veszprem, Miskolc und Sarajevo, sowie mehrere Wiederaufnahmen im Müpa auf Einladung des Hungarian National Dance Theaters. Im Odeon wird das Stück nun zum ersten Mal in Österreich gezeigt.

Die ukrainische Lyrikerin und Dramatikerin Lyuba Yakimchuk liest zeitgenössische Reflexionen über die Liebe in Zeiten des Krieges. Die Deutsche Übersetzung wird von Nour Barakeh gelesen.

GEDICHTE

Lesung: Lyuba Yakimchuk, Nour Barakeh

Karten:

1. Kat.: 30€ / 21€ * /2. Kat.: 20€ / 15€ *

* Ermäßigt für Schüler und Studenten unter 27

Online Tickets

Reservierungen: Odeon, Tel.: 01 / 216 51 27 – 11

online-Reservierung (Mo-Do / 10-15 Uhr)

www.odeon-theater.at/

estherartnewsletter_logo_georgia

Zähe Zeit: Manfred Erjautz – kulturMontag vom 13.06.2022 um 22:40 Uhr – ORF-TVthek

Nachrichten, Magazine, Dokumentationen, Diskussionen, Kultur, Sport, Shows, Comedys, Filme, Serien, Regional- und Kindersendungen: Die Videoplattform ORF-TVthek bietet mehr als 200 ORF-TV-Sendungen als Livestream und Video-on-Demand an. Die Videoarchive erlauben zudem einen Blick ins ORF-Archiv zu zeit- und kulturgeschichtlichen Themen.
— Weiterlesen tvthek.orf.at/

Norbert_Brunner_FEEL THE FEAR

FUNNEL CONTEMPORARY BELGRADE

NORBERT BRUNNER

FEEL THE FEAR AND DO IT ANYWAY

Curator Domenico de Chirico

Exhibition: 3 June – 30. August 2022

Dunavska 21, Belgrade, Serbia

Funnel Contemporary Art

https://www.instagram.com/funnel_contemporary/?hl=de

https://www.facebook.com/norbert.brunner.98

https://www.instagram.com/domenico_de_chirico/?hl=d

NORBERT BRUNNER was born in Hohenems, Vorarlberg Austria.After being raised in Vorarlberg he served a joinery apprenticeship and attended a vocational school for sculpture in Elbigenalp, Tyrol. He studied sculpting on the University of Applied Arts Vienna with professor Wander Bertoni. He also had been influenced by Oswald Oberhuber, Bernhard Leitner, Franz Graf and Isabelle Graw.His works are part of important museum collections like the 21 Haus in Vienna, the New Britain Museum of American Art, and the Vorarlberger Landesmuseum.

Brunner creates opulent, reflective works that confront viewers with messages of empowerment. His signature pieces are made from a combination of Plexiglas, mirrors, and Swarovski crystals; their surfaces are such that the viewer’s reflection is thrust into the composition, which to Brunner is the final realization of his creative process. Rendered in crystals, his titular phrases, like “anticipate greatness” and “visualize the extraordinary,” are illegible unless the viewer faces his works straight on; he sometimes heightens this sense of confrontation by including a giant pair of eyes in his pieces, as if watching for reaction. For Brunner, the multivalent inclusion of the viewer is an explicit statement on the inherent subjectivity of all art: “Everything seen, perceived, and experienced, all forms of art, culture, and politics are relative and depend only on the beholder’s point of view…

@estherartnewsletter.com with Jodi

FEEL THE FEAR AND DO IT ANYWAY”
Artist statement solo show in Funnel Contemporary gallery Belgrade, 3rd June 2022
In times like these, I want to react as an artist, to be a mirror of my surroundings. It is important to me not to take a politically judgmental position, as it would be impossible for me to do so without being judgmental in a negative sense.
I take the position of “the beauty of being different”. To respect and value the other. To do this, you need courage to take responsibility for your own thoughts and actions again. I miss an education of emotional and social intelligence in our modern school system. The focus in our current system lies in the rational intelligence, which pursues a rating system, and thus promotes any form of “fear”. We are thus developing a society that is constantly afraid of doing the wrong thing and is then supposed to take responsibility for it, which causes uncertainty in the future. We are not trained to recognize our needs and live by them. So can we even recognize our talent to live our individual being? I see this as a huge waste of potential, which is there but not used. The real virus for me is “fear”, which needs to be got under control, because it paralyzes the positive potential of the individual.

Norbert Brunner, März 2022

@estherartnewsletter.com with Jodi

’FEEL THE FEAR AND DO IT ANYWAY’’

Galerija, Funnel Contemporary

Kustos, Domenico de Chirico (Italija)

Umetnik, Norbert Brunner (Austrija)

Galerija Funnel Contemporary u saradnji sa Austriskim Kulturnim Forumom priređuje samostalnu izložbu umetnika Norbert Brunner-a u izlagačkom prostoru Galerije Funnel Contemporary na Dorćolu u ulici Dunavska 21 a otvarnje događaja je predviđeno za 03.Jun u 20:00 časova.

Norbert Brunner (rođen 1969., Hohenems, Austrija) je austrijski konceptualni umetnik. Brunnerovi radovi su veoma pažljivo rađeni objekti od materijala kao što su akrilno staklo,klirit, kliritno ogledalo.Pecizno štampane tačke na akrilnom staklu pedantno složene na nekoliko akrilnih površina daju trodiminzijalnu sliku njegovim radovima.Često na njegovim radovima susrećemo poruke koje nas podstiču na razmišljanje.

Rečenice ili čak par reči u kombinaciji sa pažljivo izabranim fotografijama koje umetnik naknadno transformiše u detaljno raspoređene tačke on nastoji da nam na taj način replicira njegov doživljaj datog umetničkog dela.

Često gledajući njegov rad stiče se utisak da umetnik ima nameru da nas podseti na snagu sublimativnih poruka koje vešto sakrivene najstoje da nas osvoje kroz našu znatiželjnu prirodu u otkrivanju dela koje stoji ispred nas. Norbert generira objekte iz “izvora” svakodnevnog života i prenosi perceptivne strukture koje pozivaju gledaoca da učestvuje u stvaranju datog doživljaja na njemu svojstven način.

Norbert Brunner je diplomirao na akademiji primijenjenih umjetnosti u Beču. Trenutno živi i radi na relaciji Beč – Njujork. Njegovi radovi su uvršteni u značajne kolekcije širom sveta kao što su : New Britain Museum of American Art – Connecticut,USA, CT 21c Museum, Louiosville – USA, The Museum of Arts and Design – New York,USA, NY LMU Eye Hospital – Munich, Germany, Artothek Austria 21 Haus, Vienna – Austria , Belvedere 21, Vienna – Austria, MUSA Museum Vienna – Austria… i mnogi druge kolekcije.

https://www.facebook.com/100054290750141/videos/320044256356520

Domenico de Chirico is an independent curator from Italy. Born in Bari in 1983, he lives and works in Milan. From 2011 until 2015 he was a professor in “Visual Culture” and “Trend Research” at Milan’s European Institute of Design (IED). He collaborates with a number of international artists, galleries, institutions, art fairs, art prizes, and magazines worldwide. He has been artistic director at DAMA Fair, Turin since 2016.

Sind doch gleich zwei österreichische Künstler derzeit in den an einer Hand abzählbaren Orten für zeitgenössische Kunst in Serbiens Hauptstadt vertreten: Erwin Wurm hat eine Riesenschau im Museum für Gegenwartskunst, seine größte bisher überhaupt, „Die Presse“ wird berichten. Das im Vergleich dazu winzige Gegenprogramm bestreitet Norbert Brunner, der gar nicht so wenige seiner Spiegelarbeiten im neuen Artist-Run-Off-Space „Funnel“ in einem charmanten, fast griechisch wirkenden Hinterhof am Hafen ausstellt.

02.06.2022 um 12:42

After all, two Austrian artists are currently represented in the places for contemporary art in the Serbian capital that can be counted on one hand: Erwin Wurm has a huge show in the Museum of Contemporary Art, his biggest ever, “Die Presse” will report. The comparatively tiny counter-program is denied by Norbert Brunner, who is exhibiting quite a few of his mirror works in the new artist run-off space “Funnel” in a charming, almost Greek-looking backyard at the harbour.

https://fb.watch/dwl1JVrPWl/

http://www.norbertbrunner.com/

estherartnewsletter_logo_georgia

BRASILIEN_200 Jahre

NHM- Naturhistorischen Museum Wien

BRASILIEN

200 Jahre Beziehungsgeschichten

Eröffnung: Dienstag, 7. Juni 2022 | 18:30 Uhr

Begrüßung und einleitende Worte:

Dr. Katrin Vohland, Generaldirektorin & wissenschaftliche Geschäftsführerin

des NHM Wien und Kuratorin

Kurator*innen: Dr. Christian Bräuchler,

Leiter der Botanischen Abteilung, NHM Wien

Prof. Dr. Sabine Eggers, Leiterin Internationale Osteologische Sammlung in

der Anthropologischen Abteilung, NHM Wien

DDr. Martin Krenn, Leiter des Archivs für Wissenschaftsgeschichte, NHM Wien

Sonderausstellung, Kabinett 4

Ausstellung: 8. Juni 2022 – 23. April 2023

Öffnungszeiten: Donnerstag – Montag 09 – 18:30 Uhr

Mittwoch 09 – 21 Uhr

Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien

https://www.nhm-wien.ac.at/brasilien

© NHM Wien, Alice Schumacher

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die faszinierende Vielfalt Brasiliens aus der Perspektive der
jahrhundertelangen gemeinsamen Geschichte von Brasilien und Österreich mit ihren globalen Wechselwirkungen. Sie lässt sich in vielen Bereichen verfolgen – auf der politischen Ebene der großen Handelsabkommen genauso wie bei wissenschaftlichen und kulturellen Kooperationen. Und nicht zuletzt auf der privaten Ebene – bei unserem persönlichen Konsumverhalten.

in den vier Kabinetten und zwei Sonderausstellungssälen (Hochparterre) im Naturhistorischen Museum Wien zu sehen.

(c) NHM Wien, Christina Rittmannsperger

Der größte Teil der Ausstellung ist den einzigartigen Naturräumen Brasiliens gewidmet – dem immergrünen Regenwald Amazoniens, dem tausende Kilometer langen küstennahen Bereich des Atlantiks, der dichten Wildnis des Atlantischen Waldes, der bleichen Vegetation des „Weißen Waldes“ in der Caatinga, den tropischen Sumpfgebieten des Pantanals, den hochspezialisierten Gräsern der Pampa und den verschlossenen Savannen des Cerrado. Die gigantische Vielfalt und zumindest Reste der ursprünglichen Lebensräume und Lebensweisen zu erhalten, ist eine ungeheure Herausforderung. Wissenschaftlerinnen aus Österreich und dem NHM Wien sind gemeinsam mit Partnerinnen aus Brasilien in vielfältiger Weise an Forschungs- und Renaturierungs-Projekten beteiligt. Diese Projekte auf gemeinschaftlicher internationaler Basis werden laufend intensiviert und immer stärker global ausgerichtet – ein positiver Ausblick in die Zukunft nach 200 Jahren wechselvoller gemeinsamer Geschichte!

Wir Sind Kaiser (c) NHM Wien, Christina Rittmannsperger

Vorträge:

Mittwoch, 8. Juni 2022 | 19.00 Uhr:
Symposium: Wessen Unabhängigkeit? 200 Jahre Brasilien

Donnerstag, 9. Juni 2022 | 09.30 Uhr:
Symposium: Wessen Unabhängigkeit? 200 Jahre Brasilien

Mittwoch, 5. Oktober 2022 | 18.30 Uhr:
Tropenbiologische Forschungen und Filmstudien in Brasilien
Walter Hödl (Universität Wien)

Mittwoch, 23. November 2022 | 18.30 Uhr:
Österreichisch-Brasilianische Wissenschaftsgeschichten im „langen“ 19. Jahrhundert
Martin Krenn (Archiv für Wissenschaftsgeschichte, NHM Wien)

Mittwoch, 14. Dezember 2022 | 18.30 Uhr:
Brasilien – gel(i)ebte Vielfalt
Christian Bräuchler & Heimo Rainer (Botanische Abteilung, NHM Wien)

Mittwoch, 11. Jänner 2023 | 18.30 Uhr:
Was gefährdet bzw. schützt den Brasilianischen Regenwald?
Walter Hödl (Universität Wien)

Gültige Eintrittskarte erforderlich.
Der Besuch der Vorträge ist frei

Kooperationspartner, die sich des Themas Erzherzogin Leopoldine & 200 Jahre Unabhängigkeit Brasilien ebenfalls angenommen haben:


Naturwunder einer Neuen Welt: Brasilien in Schönbrunn

Ausstellung: 25.06. – 11.09.2022 | 10- 18

Mag. Katrin Völk, Dienststellenleiterin Österreichische Bundesgärten

Großes Palmenhaus Schönbrunn
Schlosspark Schönbrunn, 1130 Wien

Naturwunder einer Neuen Welt: Brasilien in Schönbrunn

Schlosspark Schönbrunn

Die Verheiratung Erzherzogin Leopoldines nach Brasilien Anfang des 19. Jahrhunderts führte zu einer der tollkühnsten Expeditionen der damaligen Zeit: Wissenschaftler und Gärtner bedienten sich der üppigen Natur dieser unbekannten Welt und brachten sie nach Schönbrunn. Zwei neue Glashäuser mussten für die exotischen Pflanzenschätze gebaut werden, deren Nachkommen bis heute in der Botanischen Sammlung gepflegt und in der Ausstellung präsentiert werden. Sie erzählt eine Geschichte von politischem
Kalkül, von Plünderung und Artenschutz und davon, wie ein ehrgeiziger Schönbrunner Hofgärtner den Philodendron in unsere Wohnzimmer brachte.

https://www.bundesgaerten.at/service/kalender/schoenbrunn/naturwunder-einer-neuen-welt.html


 

Wiener Porzellanmanufaktur Augarten
LEOPOLDINA. Furchtlos nach Rio

AUSSTELLUNG ZU EHREN ERZHERZOGIN LEOPOLDINAS, DER SPÄTEREN KAISERIN VON BRASILIEN

Ausstellung: 28. JUNI – 19. NOVEMBER 2022
Kuratorin: Dr. Claudia Lehner-Jobst,

wissenschaftliche Direktorin des Porzellanmuseums im Augarten

Erzherzogin Maria Leopoldine von Österreich wird am 22. Januar 1797 in der kaiserlichen Hofburg zu Wien geboren. In einer regnerischen Sommernacht 1817 gibt der portugiesische Gesandte, António Luís de Meneses, Marques de Marialva, im Augarten ein glanzvolles „Brasilianisches Ball-Fest“ für die Kaisertochter, wurde sie doch kürzlich mit Dom Pedro, dem Thronfolger des Vereinigten Königreichs von Portugal, Brasilien und Algarbien vermählt. Erzherzog Carl vertrat den fernen Prinzen. Demnächst sollte Leopoldine die abenteuerliche Schiffsreise nach Rio de Janeiro antreten, begleitet von träumerischen Visionen des unbekannten Bräutigams und der ersehnten Naturwunder Brasiliens.

Fünf Jahre später, am 2. September 1822, beruft Dona Leopoldina ihren Ministerrat ein und beschließt die Unabhängigkeit Brasiliens von Portugal. Sie wird Kaiserin, bis heute verehrt. In Österreich ist sie weitgehend vergessen, schon zu Lebzeiten werden die über den langen Seeweg beförderten Nachrichten der Familie aus Wien zunehmend rar.

Wer war Leopoldina? Wer beeinflusste ihre Entwicklung zur geistvollen politischen Akteurin im Dienst der Freiheit? Anlässlich des 200jährigen Jubiläums der Unabhängigkeit Brasiliens begibt sich das Porzellanmuseum im Augarten auf Spurensuche.

GEORGIA CREIMER o.T. (für Leopoldine)

GEORGIA CREIMER

o.T. (für Leopoldine)

Auf einer großen und linsenformigen ovalen Platte (275 x 165 cm) die halb schräg und gekippt im Raum steht / hängt wird ein Film projiziert. Man sieht eine junge Frau, ihre flüssige und fließende Umgebung zu erkunden scheint. Ihre Bewegungen haben etwas von einer somatischen Intelligenz. Sie ist wie in Trance und strahlt starke Sensibilität aus.

Die ovale Form mit der Figur und das kristallin schimmernde Muster des Wassers erinnern an eine überdimensionierte Kamee. Die Position der ovalen Fläche wirkt, als wäre sie im Begriff, sich zu heben und in die Luft aufzusteigen. Die weibliche Figur scheint gleichzeitig zu schwimmen und zu fliegen.

Die Installation nimmt Bezug auf die junge Erzherzogin Leopoldine von Österreich (1797-1826), die im Augarten am 1. Juni 1817 mit einem spektakulären Fest gefeiert wurde. Im heutigen Museumsraum stand in jener Nacht die kaiserliche Tafel, an der sie mir ihrer Familie speiste. Am 3. Juni reiste sie ab, um von Livorno aus das Schiff nach Rio de Janeiro zu besteigen und sich auf eine abenteuerliche Fahrt in ein fernes Land, zu ihrem angetrauten, persönlich jedoch unbekannten Bräutigam, dem portugiesischen Thronfolger Dom Pedro. Leopoldine befand sich 82 Tage lang zwischen ihrem Leben am Wiener Kaiserhof und ihrem Schicksal in der neuen Welt, Brasilien, das nur über das scheinbar endlose, verheißungsvoll schimmernde, aber auch bedrohlich tosende Meer erreichbar ist.

http://www.georgiacreimer.com

Wiener Porzellanmanufaktur Augarten

Obere Augartenstraße 1 , 1020 Wien Austria

https://www.augarten.com/de/porzellan/53-ausstellungen

estherartnewsletter_logo_georgia

Pina-Bausch_Vollmond

ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival

BURGTHEATER WIEN

Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (DE)
Vollmond. Ein Stück von Pina Bausch
© Vladimir Lupovskoy

ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival

Tanztheater Wuppertal PINA BAUSCH

Vollmond

Ein Stück von Pina Bausch

Österreichische Erstaufführung

Donnerstag, 7. Juli 2022 | 21 Uhr

Samstag, 9. Juli 2022 | 21 Uhr

Sonntag, 10. Juli 2022 | 21 Uhr

Dauer: 150 Min (inkl. 20 Min Pause)

Festival: 7.7.–7.8.2022

Burgtheater Universitätsring 2, 1010 Wien

https://www.impulstanz.com/performances/id1446/

https://www.pina-bausch.de/de/stuecke/detail/vollmond

https://www.pina-bausch.de/de/

https://www.burgtheater.at/

Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (DE)
Vollmond. Ein Stück von Pina Bausch
© Vladimir Lupovskoy

Einer Schönheit mit dunklen Sonnenbrillen und in langem, weißem Kleid hat sich ein Mann genähert. Die beiden finden einander interessant, er bietet sich als Fauteuil an. Aus dem Off klingt ein intimes Lied Tom Waits. Die Tänzerin setzt sich in das Mann-Möbel, nimmt einen Schluck aus ihrem Weinglas und frohlockt: „Das ist geil!“ Mit viel hintergründigem Humor leitete die Jahrhundertchoreographin Pina Bausch 2006 dieses bewegende und bildstarke Gruppenstück ein: Die Liebe ist ein Spiel aus Verführung und Abwehr, mit Posen und Fallen, bei dem unterm Vollmond gar Gespenster auftauchen. Im Hintergrund wartet ein großer, abgeschliffener Felsbrocken, vielleicht ein Relikt aus der Eiszeit. Bald beginnt es zu regnen. Einige Schlüsselszenen aus Vollmond sind auch berühmt geworden, weil sie in Wim Wenders’ 3D-Films Pina prominent aufscheinen: Tänzer*innen, die sich dem Rausch der Liebe in Form von wilden Wasserspielen hingeben, rennen in der Nässe ihren Sehnsüchten hinterher, platschen auf den Boden, verausgaben sich bis zur Erschöpfung. So irrwitzig ist das Leben!

Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (DE)
Vollmond. Ein Stück von Pina Bausch
© Oliver Look

Tanztheater Wuppertal PINA BAUSCH

Inszenierung & Choreografie: Pina Bausch
Bühne: Peter Pabst
Kostüme: Marion Cito
Musikalische Mitarbeit: Matthias Burkert, Andreas Eisenschneider
Mitarbeit: Marion Cito, Daphnis Kokkinos, Robert Sturm
Musik: Amon Tobin, René Aubry, Nenad Jelic, Magyar Posse, Leftfield, Jun Miyake, Cat Power, The Alexander Balanescu Quartett, Tom Waits u.a.
Probenleitung: Daphnis Kokkinos, Robert Sturm
Mit: Dean Biosca, Naomi Brito, Silvia Farias Heredia, Ditta Miranda Jasjfi, Alexander López Guerra, Nicholas Losada, Héléna Pikon, Azusa Seyama, Ekaterina Shushakova, Julie Anne Stanzak, Michael Strecker/Reginald Lefevbre, Christopher Tandy

Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (DE)
Vollmond. Ein Stück von Pina Bausch
Alexander López Guerra

Ein Stück von Pina Bausch 2021/2022: St. Petersburg, Montpellier, Wien 2022/2023: Helsinki, Wuppertal, Ludwigsburg Uraufführung 11.05.2006, Wuppertal

Preise: 8 / 15 / 29 / 55 / 72 / 95 / 125 Euro
Ermäßigt: 6 / 12 / 24 / 46 / 61 / 80 / 106 Euro

https://www.impulstanz.com/performances/id1446/

estherartnewsletter_logo_georgia