WILDE_KINDHEIT

LENTOS Kunstmuseum Linz

WILDE KINDHEIT

Hybride Pressekonferenz:Pressekonferenz: Dienstag, 11.5.2021 | 10 Uhr

GesprächspartnerInnen:Doris Lang-Mayerhofer, Stadträtin für Kultur, Tourismus und Kreativwirtschaft

Hemma Schmutz, Künstlerische Direktorin der Museen der Stadt Linz

Sabine Fellner, KuratorinElisabeth Nowak-Thaller, Kuratorin

Teilnahme vor Ort im Lentos Auditorium

Teilnahme via Zoom: https://zoom.us/j/99309595791…

Alain Laboile Boudin, 2013
Leihgabe des Künstlers

LENTOS Kunstmuseum Linz

WILDE KINDHEIT

Eröffnung: Soft Opening: Dienstag, 11. Mai 2021 | 13 –18 Uhr

Vortrag und Führung: Psychoanalytikerin Beate Hofstadler Das Kind ein erotisches Spielzeug

So 30.5.2021 | 11 –13.30 Uhr

Ausstellung: 12.5.–5.9.2021

Öffnungszeiten: Di–So, 10–18 UhrDo, 10–19 Uhr

Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz

https://www.lentos.at/html/de/6563.aspx

Maria Lassnig Obsorge, ab 2008
© Maria Lassnig Stiftung / Foundation; Bildrecht, Wien 2021

LENTOS Kunstmuseum Linz

WILDE KINDHEIT

Late Opening /Offizielle Eröffnung: Dienstag, 10. Juni 2021 | 18 Uhr

mit Begrüßung von Hemma Schmutz, Direktorin Lentos

Einführung der Kuratorinnen Sabine Fellner und Elisabeth Nowak-Thaller

Doris Lang-Mayerhofer, Kulturstadträtin der Stadt Linz

Ausstellung: 12.5.–5.9.2021

Öffnungszeiten: Di–So, 10–18 UhrDo, 10–19 Uhr

Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz

https://www.lentos.at/html/de/6563.aspx

Inv.Nr. 159, Modersohn-Becker Paula, Landschaft mit drei Kindern und Ziege Öl auf Pappe, 50 X 72 cm, 1902

„Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe“, erklärt Pippi Langstrumpf. Eine solche Selbstgewissheit würden wir uns für unsere Kinder wünschen, doch haben sie aktuell die Chance, sich ungebremst auszuleben?

Die heutige Überbehütung durch Helikopter- und Rasenmähereltern und die fortschreitende Digitalisierung, die den Bewegungs- und Entdeckungsdrang der Kinder einschränkt, lassen daran zweifeln. Kinder überstehen zwar die absurdesten Erziehungskonzepte, ebenso wie Krieg, soziales Elend, Vernachlässigung oder Missbrauch, doch um welchen Preis?

Oskar Kokoschka Mädchenbildnis, um 1913
Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar, © Bildrecht, Wien 2021

KünstlerInnen

Uli Aigner, Aigner/Kosakowski, Özlem Altin, Beni Altmüller, Iris Andraschek, Siegfried Anzinger, Christy Astuy, Iris Christine Aue, Stephan Balkenhol, Tina Barney, Werner Berg, Sibylle Bergemann, Thomas Billhardt, Julie Blackmon, Hans Böhler, Christian Boltanski, Eugenie Breithut-Munk, Klemens Brosch, Vanja Bucan, Wilhelm Busch, Maria Bussmann, Sevda Chkoutova, Clément Cogitore, Philipp Connard,  Lovis Corinth, Maciej Dakowicz, Nienke Deutz, Gerhild Diesner, Oliver Dorfer, Isabelle Dutoit, Franz Dutzler, Albin Egger-Lienz, Titanilla Eisenhart, Georg Eisler, VALIE EXPORT, László Fehér, Fabian Fink, Judith P. Fischer, Martina Fleck, Maia Flore, Judy Fox, Padhi Frieberger, Fritz Fröhlich, Friedrich Frotzel, Jorge Fuembuena, Katsura Funakoshi, Helene Funke, Theo Garvé, Franz Gertsch, Glaser/Kunz, Bernhard Gobiet, Sofia Goscinski, Nilbar Güreş, Maria Hahnenkamp, Wolfgang Hanghofer, Heidi Harsieber, Bertram Hasenauer, Carry Hauser, Gottfried Helnwein, Frans Hofmeester, Karen Holländer, Irene Hölzer-Weinek, Martin Honert, Bernadette Huber, Lisa Huber, Ursula Hübner, Friedensreich Hundertwasser, Frederick Jaeger, Allen Jones, Leander Kaiser, Eginhartz Kanter, Mary Kelly, Gerhard Knogler, Oskar Kokoschka, Anton Kolig, Silvia Koller, Broncia Koller-Pinell, Michal Kosakowski, Auguste Kronheim, Maximilian Kurzweil, Alain Laboile, Katharina Lackner, Marie Jo Lafontaine, Erwin Lang, Lotte Laserstein, Maria Lassnig, Marie Luise Lebschik, Rudolf Leitner-Gründberg, Doris Lenz, Ulrike Lienbacher, Rosmarie Lukasser, Anna Mahler, Sabine Maier, Sally Mann, Gerhard Marcks, Pedro Marzorati, Frans Masereel, Henri Matisse, Matthias May, Ferdinand Melichar, Paula Modersohn-Becker, Inge Morath, Alois Mosbacher, Koloman Moser, Otto Muehl, Otto Mueller, Muntean/Rosenblum, Ernst Nepo, Walter Niedermayr, Rita Nowak, Monika Oechsler, Eamon O’Kane, Ruth Orkin, Burgis Paier, Margit Palme, Josef Pausch, Vanessa Jane Phaff, Monika Pichler, Andrzej Pietrzyk, Elisabeth Plank, Lois Pregartbauer, Bernhard Prinz, Erwin Rachbauer, Beate Rathmayr, Carl Anton Reichel, Frenzi Rigling-Mosbacher, Alexander M. Rodtschenko, Emy Roeder, Anton Romako, Elisabeth von Samsonow, Roman Scheidl, Egon Schiele, Markus Schinwald, Christoph Schmidberger, Karl Schmidt-Rottluff, Anne Schneider, Ramona Schnekenburger, Martin Schnur, Claudia Schumann, Ludwig Schwarzer, Sean Scully, Deborah Sengl, Marielis Seyler, Clara Siewert, Fritz Simak, Max Slevogt, Kiki Smith, Ernst Stöhr, Hans Strohofer, Jock Sturges, Monika Supé, Wilhelm Thöny, Viktor Tischler, Elfriede Trautner, Kerry Tribe, Gabi Trinkaus, Barbara Camilla Tucholski, Massimo Vitali, Maja Vukoje, Bárbara Wagner & Benjamin de Burca, Nurith Wagner-Strauss, Jeff Wall, Bruno Walpoth, Marijke van Warmerdam, Gillian Wearing, Nives Widauer, Franz Wiegele, Reimo S. Wukounig, Luo Yang, Andre Zelck, Laurent Ziegler, Yantong Zhu

Gottfried Helnwein Ohne Titel (Kind am Tisch), 1993
© Bildrecht, Wien 2021

170 KünstlerInnen illustrieren, wie übermütig, neugierig, verträumt oder rebellisch Kinder sind, und zeigen, dass sie Freiraum benötigen fürs Träumen und Langeweile, die Grundvoraussetzungen für Kreativität.

Die Ausstellung zeigt Positionen von 1900 bis heute, die kritisch, realistisch-differenziert, aber auch mit viel Ironie und Humor kindliches Glück ebenso wie Frustration dokumentieren. Sie machen uns bewusst, dass es an uns liegt, unseren Kindern eine Kindheit zu ermöglichen, die es wert ist, sich an sie zu erinnern.

Ausstellungskonzept: Sabine Fellner
Kuratorinnen der Ausstellung: Sabine Fellner, Elisabeth Nowak-Thaller
Ausstellungsgestaltung: Silvia Merlo

https://www.lentos.at/html/de/6563.aspx

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

Mothers_cry_Mütter_weinen

Mothers cry -Mütterweinen

(1982) Poster, Who Will Praise the Heroes of Israel. David Tartakover

Mothers cry in Mea Shearim,

Mothers cry in Umm al-Fahm in Jaljulia, Tira and Kafr Qassem

Mothers cry in Nazareth, Jerusalem, Silwan, Sheikh Jarrah and Kfar Yassin.

Mothers cry in Tel Aviv.

Mothers cry in moshavim and kibbutzim.

Mothers cry in Gaza and Hebron, they cry in Sderot and Kfar Gaza.

Mothers cry in Bnei Brak and Modi’in in Ramla and Ramallah.

Mothers cry in Ashdod and Yeruham and cry in Be’er Sheva and Haifa …

Mothers cry in drips of salt water in an arid desert And in the blazing sun the boys and girls are buried in rivers of fire, blood and plumes of smoke.

Mothers from the Ethiopian community are crying over the murder of their children because of the color of their skin.

Mothers from Arab society mourn their sons and daughters who were murdered in cold blood And Palestinian mothers are dying of fear.

Jewish mothers sacrifice our sons and daughters on the altar of the homeland in the Occupied Territories.

We are the mothers who learned to weep over our dead in rooms and sanctified “death of heroes” On behalf of the nation collect the remnants of the lives of the wounded and injured in body and soul as used goods Continue in grief to give birth to more victims who were born for freedom.

We are the mothers whose voice is not heard and our weeping is a resonance to the singing of a security chorus that plays the sounds of our lives with trumpet cheers, horse gallops and thunder of stun grenades And imprisons our spirit in the smoke and the smell of the skunk.

Amid the noise and media bustle over the failures of a corrupt regime We did not see the mothers of the dead in the Meron disaster.

45 victims of men and children That their cry to the air was not heard and the cry of their mothers will not be heard.

The cry of mothers for helicopter disasters, for unnecessary battles, for forceful operations, On Nahal Tzafit and the Carmel fire, on road accidents, On those who fall to their deaths at construction sites.

About 6326 Corona victims.

On victims of violence by the police, border guards and the army in the occupied territories.

The cry of the mothers should shake the thresholds of a country, home and homeland torn under the yoke of corrupt rule.

#Miron_2021_disease #Israel_Police_Failure

https://www.imahot4.com/post/%D7%90%D7%9E%D7%94%D7%95%D7%AA-%D7%91%D7%95%D7%9B%D7%95%D7%AA

(1982) Poster, Who Will Praise the Heroes of Israel. David Tartakover

Mütter weinen in Mea Shearim,

Mütter weinen in Umm al-Fahm in Jaljulia, Tira und Kafr Qassem

Mütter weinen in Nazareth, Jerusalem, Silwan, Sheikh Jarrah und Kfar Yassin.

Mütter weinen in Tel Aviv.

Mütter weinen in Moshavim und Kibbuzim.

Mütter weinen in Gaza und Hebron, sie weinen in Sderot und Kfar Gaza.

Mütter weinen in Bnei Brak und Modi’in in Ramla und Ramallah.

Mütter weinen in Ashdod und Yeruham und weinen in Be’er Sheva und Haifa …

Mütter weinen in Salzwassertropfen in einer trockenen Wüste Und in der prallen Sonne sind die Jungen und Mädchen in Flüssen aus Feuer, Blut und Rauchwolken begraben.

Mütter aus der äthiopischen Gemeinde weinen wegen der Hautfarbe über den Mord an ihren Kindern.

Mütter aus der arabischen Gesellschaft trauern um ihre kaltblütig ermordeten Söhne und Töchter Und palästinensische Mütter sterben vor Angst.

Jüdische Mütter opfern unsere Söhne und Töchter auf dem Altar des Heimatlandes in den besetzten Gebieten.

Wir sind die Mütter, die gelernt haben, in Räumen über unsere Toten zu weinen und den “Tod der Helden” geheiligt haben.

Sammeln Sie im Namen der Nation die Überreste des Lebens der Verwundeten und Verletzten in Leib und Seele als Gebrauchsgüter Fahren Sie in Trauer fort, um mehr Opfer zu gebären, die für die Freiheit geboren wurden.

Wir sind die Mütter, deren Stimme nicht gehört wird, und unser Weinen ist eine Resonanz auf das Singen eines Sicherheitschors Spielen Sie die Klänge unseres Lebens mit Trompetenjubel, Pferderennen und dem Klang von Betäubungsgranaten Und sperren Sie unseren Geist in den Rauch und den Geruch des Stinktiers.

Inmitten des Lärms und des Medienrummels über das Versagen eines korrupten Regimes

Wir haben die Mütter der Toten bei der Meron-Katastrophe nicht gesehen.

45 Opfer von Männern und Kindern Dass ihr Schrei in die Luft nicht gehört wurde und der Schrei ihrer Mütter nicht gehört wird.

Der Schrei der Mütter Bei Hubschrauberkatastrophen Bei unnötigen Schlachten Bei gewaltsamen Operationen Über Nahal Tzafit und das Verbrennen des Karmels, Bei Verkehrsunfällen, Auf diejenigen, die auf Baustellen zu Tode fallen. Über 6326 Corona-Opfer.

Über Opfer von Gewalt durch Polizei, Grenzschutz und Armee in den besetzten Gebieten.

Der Schrei der Mütter sollte die Schwellen eines Landes, einer Heimat und einer Heimat erschüttern,

die unter dem Joch der korrupten Herrschaft zerrissen sind.

# Miron_2021_disease #Israel_Police_Failure

https://www.imahot4.com/

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

k-ein-mensch

Künstlerhaus Wien

(K)EIN MENSCH IST EINE INSEL

Von Gemeinschaft und Isolation in der zeitgenössischen Kunst

Soft Opening: Montag 3. Mai 2021 | 18 Uhr

Online-Führung durch die Ausstellung.

mit Kurator Günther Oberhollenzer und Co-Kuratorin Larissa Agel

Präsidentin Tanja Prušnik begrüßt die Gäste.

Künstler*innen:

Künstler*innen:Katharina Acht, Anke Armandi, Stella Bach, Nora Bachel, Christian Bazant-Hegemark, Isabel Belherdis, Fritz Bergler, Barbara Bernsteiner, Martin Bruch, Pablo Chiereghin, Linda Christanell, Asta Cink, Alessio Coloni, Rudi Cotroneo, Peter Dworak, Gernot Fischer-Kondratovitch, Alfred Graf, Robert Hammerstiel, Maria Hanl, Matthias Klos, Nikolaus Korab, Matthias Lautner, Barbara Luisi, Sissa Micheli, Margot Pilz, Michaela Putz, Reiner Riedler, Thomas Riess, Rosa Roedelius, Stylianos Schicho, Michaela Schwarz-Weismann, Marielis Seyler, Kurt Spitaler, Evelin Stermitz, Egon Straszer, Walter Strobl, Judith Wagner, Elisabeth Wedenig, Josef Weichenberger, Heliane Wiesauer-Reiterer, Laurent Ziegler, Greta Znojemsky

Kuratiert von Günther Oberhollenzermit Co-Kuratorin Larissa Agel.

Ausstellung: 04.05. – 08.08.2021

Mo-So: 12-18 Uhr

Obergeschoß, Karlsplatz 5, 1010 Wien

https://www.k-haus.at/besuch/kalender/veranstaltung/1062/k-ein-mensch-ist-eine-insel.html

(K)EIN MENSCH IST EINE INSEL ist die erste große Mitgliederausstellung seit den 1990er Jahren. Sie veranschaulicht das kreative Potenzial aber auch die Diversität und Pluralität der Künstler*innen des Künstlerhausvereins.Die Ausstellung erzählt von Gemeinschaft und Isolation in der zeitgenössischen Kunst und zeigt Arbeiten von Künstler*innen, deren Entstehung bisweilen Jahre zurückliegt, deren Motive und Sujets aber gegenwärtiger denn je sind. Es überrascht, wie stark die Eindrücke und Erlebnisse des letzten Jahres unseren Blick konditionieren und die Kunstwerke eine neue Beachtung erlangen, eine neue Lesart erfahren. Dem gegenüber stehen aktuelle Arbeiten, die unter dem Eindruck der letzten Monate entstanden sind.

https://www.facebook.com/events/164171308932691/

Wie kann sich eine Kunstausstellung einem so einschneidenden Ereignis wie der Corona-Pandemie annähern? Wie wird in der Kunst darüber reflektiert, darauf reagiert? Jenseits des tagespolitischen Geschehens versucht (K)EIN MENSCH IST EINE INSEL grundsätzliche Fragestellungen des menschlichen Zusammenlebens in den Mittelpunkt zu stellen, die durch Corona verstärkt in den Fokus rücken oder auch neu verhandelt werden: die Rolle der Gesellschaft und des einzelnen Individuums, der soziale Rückzug und die Selbstreflexion, die Einsamkeit und Vereinsamung, das sich Verhüllen und Maskieren… all das sind Themen, die Künstler*innen immer wieder reflektiert und in Werken behandelt haben. In Zeiten von „Social“ bzw. „Physical Distancing“ haben diese an Aktualität gewonnen.

Die Ausstellung erzählt von Gemeinschaft und Isolation in der zeitgenössischen Kunst und zeigt Arbeiten von Künstler*innen, deren Entstehung bisweilen Jahre zurückliegt, deren Motive und Sujets aber gegenwärtiger denn je sind. Es überrascht, wie stark die Eindrücke und Erlebnisse des letzten Jahres unseren Blick konditionieren und die Kunstwerke eine neue Beachtung erlangen, eine neue Lesart erfahren. Dem gegenüber stehen aktuelle Arbeiten, die unter dem Eindruck der letzten Monate entstanden sind.

KÜNSTLERHAUS FROM HOME

https://www.k-haus.at/kuenstlerhaus/album/kuenstlerhaus-from-home-ausstellungserlebnis/

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

Julian Palacz_HWCar21

FORUM STADTPARK

Julian Palacz
HANDLE WITH CARE

Soft Opening
Freitag, 7. Mai 2021 | 14-19 Uhr

Kuratiert von zweintopf

Ausstellung: 8. Mai to 5. Juni 2021

Fr, 07.05. – Sa, 05.06., Di-Fr 14 – 19 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr
Di-Fr 14-19 Uhr / Sa 11-16 Uhr
Stadtpark 1, 8010 Graz

http://www.forumstadtpark.at/index.php?idcatside=1478

Julian Palacz, der sich in seiner künstlerischen Praxis vornehmlich mit der Macht und Mechanik von Überwachung auseinandersetzt, ändert für »HANDLE WITH CARE« im Forum Stadtpark seine Prämisse.
Statt Überwachung aufzuzeigen, wird er selbst zu jener Instanz, die ungefragt aufzeichnet und dokumentiert, indem er mit Kameras und Mikrofonen präparierte Sendungen verschickt. Das Ergebnis ist ein wertfreier Blick hinter die Kulissen des Versandsystems. Nur auf den ersten Blick zeigen die imposanten Bilder eine rhythmische Choreografie; bei näherer Betrachtung aber offenbart sich ein Regime strenger Effizienz, in dem kaum noch Menschen Platz haben.

Julian Palacz’s artistic practice is primarily focused on the power and mechanics of surveillance. »HANDLE WITH CARE« at Forum Stadtpark changes this premise.  Instead of exposing surveillance he becomes the subject that secretly records and documents by mailing parcels equipped with cameras and microphones. The result is a neutral look behind the scenes of the shipping system. Only at first glance do the striking images reveal a rhythmic choreography. A closer look however reveals a regime of strict efficiency in which there is hardly any human labour.

Kuratiert von zweintopf

Julian Palacz *1983 in Leoben, studierte Digitale Kunst bei Peter Weibel und Virgil Widrich. In seinen Arbeiten widmet er sich einer poetischen Aufbereitung von Daten, die im Hintergrund unseres digitalen Alltags automatisch gesammelt und dabei nur selten unverschlüsselt sichtbar werden. Er lebt und arbeitet in Wien.

HANDLE WITH CARE
Opening: 7.5.2021 · 14 pm
Forum Stadtpark
Stadtpark 1, Graz, AT

https://julian.palacz.at/en/

http://www.forumstadtpark.at/index.php?idcatside=1478&kat=ausstellung

Konrad Prissnitz

Of Julian Palacz and Visual Hacking

Palacz’s aesthetics are always decent and elegant. His works are withdrawn and moreover somewhat sullen; one could almost assume that they are ashamed of the beauty of their existence, whereby they are only part of their origins. Even worse, they reveal themselves as a recycled product of only a part of a product, but have nothing to do with environmental protection. Palacz’s visualised precision mirrors the irony of their concepts, he does this quite automatically, if not fully automated.

Flows inspire Palacz. Almost always quiet ones, but definitely not just a flow of data, and never easy or trendy ones. It can also be flows of behaviour. How do people use a striking area to light matches with on a picture plane that he has pre-prepared?
How does a painter strike a match over Palacz’s model before he lights a cigarette or his oven. And what is achieved by these strikes? Maybe it is the attraction of the coincidental that Palacz knows how to provide. He doesn’t influence its course, but rather allows himself to be curious about the results of the coincidence he has predetermined. Palacz’s test assemblies could also have been constructed from a technical viewpoint, which is the reason behind their legitimacy, as well as the strength of his work.

Published in nevertheless — www.nevertheless.at

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

eva_wagner Mystery Garden

GALERIE WELZ Salzburg

EVA W A G N E R

Mystery Garden

Eva Wagner aus der Serie “Blattwerk” – 2021, Gouache, Acryl auf Leinwand, 120 x 100 cm

GALERIE WELZ Salzburg

EVA W A G N E R Mystery Garden

Eröffnung: DIENSTAG, 20. APRIL 2021 | 15 – 19 Uhr

Ausstellung: 21. APRIL – 29. MAI 2021

ÖFFNUNGSZEITEN:Montag – Freitag 10 – 18 Uhr, Samstag 10 – 13 Uhr,

Sonntag geschlossenPfingstsonntag 23. Mai 2021

Pfingstmontag 24. Mai 2021 | 10 – 13 Uhr

Im Erdgeschoß, Sigmund-Haffner-Gasse 165020 Salzburg

Home


EVA W A G N E R Mystery Garden

Während früher eher flüchtige Momente des Alltags in urbanen Umfeldern Eva Wagner als Inspirationsquelle für ihre vielschichtigen Bildkompositionen dienten, so sind nun vegetabile Strukturen zum dominanten Thema ihrer malerischen Recherche geworden.

Eva Wagner aus der Serie “Blattwerk” – 2021, Gouache, Acryl auf Leinwand, 120 x 100 cm

Eva Wagners Bilder haben lange Entstehungsprozesse. Schicht um Schicht mit lasierend aufgetragener Farbe verbindet sie in ihren Bildern abstrakte und figurative Partien und evoziert dadurch den Eindruck unendlicher Tiefe und einer Sogwirkung. Diese Überlagerung verschiedener Bildebenen erzeugt eine Aura des Flüchtigen, Unbestimmten, aber auch des Mysteriösen, Ephemeren. Die Realität ist präsent, aber nie wirklich greifbar und manifest. Durch die abstrakten Farbräume, die sich zwischen den realistisch floralen Zitaten auftun, lässt sie immer genug Spielraum für eigene Assoziationen und Interpretationen des rezipierenden Gegenübers.

EVA WAGNER

Biography

1967 born in Salzburg, Austria

1986-93 studied at the Academy of Fine Artsand the University of Applied Art, Vienna

1992 scholarship to work in Italy

1995 Bauholding AG award of specialrecognition for painting

1996 scholarship to work in Paris, France

1997/98 work in Marrakech, Morocco

2004 work in Dakar, Senegal

2005 Anton Faistauer Prize 2005

2008 KAPSCH Kunstpreis

2011 nomination for the”Grosser Salzburger Kunstpreis”

since 2009 work in Goa, India

Artist in residence in Italy, France, Morocco, Senegal,

Indialives and works in Vienna, Austria

https://www.evawagner.at/index.htm

https://galerie-welz.at/

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

Transformation und Wiederkehr

MuS Lentos
Transformation und Wiederkehr
Radikale Nationalismen im Spiegel der zeitgenössischen Kunst
Ausstellung: 24.3.–6.6.2021
KuratorInnen: Markus Proschek, Hemma Schmutz
KünstlerInnen
Monica Bonvicini, Keren Cytter, Martin Dammann, Ines Doujak, Riccardo Giacconi, Erez Israeli, Franz Kapfer, Laibach, Annika Larsson, Henrike Naumann, Markus Proschek, Roee Rosen, Dennis Rudolph, Christina Werner
Let’s talk about it – Reden wir darüber
Donnerstag 15.04 wöchentlich | 16:30-18:30 Uhr
Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz AT
https://www.lentos.at/html/de/6119.aspx

Markus Proschek, Laminat (Opfer), 2019, Courtesy: Markus Proschek/SVIT Gallery Prague

Transformation und WiederkehrRadikale Nationalismen im Spiegel der zeitgenössischen Kunst

Die Ausstellung Transformation und Wiederkehr im Lentos betrachtet Radikale Nationalismen im Spiegel zeitgenössischer Kunst. Die versammelten Werke von 14 KünstlerInnen, reinszinieren und dekonstruieren grundlegenden faschistoide Mechanismen.

Das Jahr 1945 bezeichnet das Ende des zweiten Weltkrieges und der nationalsozialistischen Herrschaft. Ideen und Weltanschauung bleiben aber auch nach dieser Zäsur in unterschiedlichen Zusammenhängen wirksam. Nationalistische und rechtsextreme politische Strömungen beziehensich direkt oder indirekt auf die Geisteshaltung des Faschismus und Nationalsozialismus. Dieser Wiederkehr rechtsextremer Positionen im Politischen entspricht eine gleichzeitige kritischeRepräsentation des Faschismus in der bildenden Kunst und der Literatur. Ästhetische Versatzstücke dieser Weltanschauung werden auch immer wieder durch die Populärkulturangeeignet. Sowohl im Feld des Imaginären als auch in dem des Realen spiegeln sich diese Erscheinungen wider.

Inv.Nr. G98-HB, Bayer Herbert, Vasenol Werbeplakat Offsetdruck auf Papier, 119,5 x 59,4 cm, o. D. (ca. 1930) Stiftung Erbschaft Frau Joella Bayer (Witwe des Künstlers)

Die Ausstellung versammelt künstlerische Positionen und Strategien einerAuseinandersetzung mit den Phänomenen Faschismus und Nationalsozialismus. Sie reichen von Aneignung und mimetischer Subversion bis hin zur analytischen Betrachtung, Reinszenierung und Dekonstruktion faschistoider Mechanismen, wie der Fetischisierung von Autoritäten oder obsessiven Untergangsphantasien.

Werner_Neues_Europa

Ein Aspekt des Ausstellungsprojektes ist die These des Psychoanalytikers Wilhelm Reich, nach der Faschismus ein originär sexualisiertes politisches Feld mit daraus resultierenden prekären Geschlechtsidentitäten sei. Daraus ergibt sich die Fragestellung wie dieses politische System, trotz (oder gerade wegen?) seines real reaktionären Charakters, eine kontinuierlicheProjektionsfläche transgressiver Phantasien werden konnte. Schlussendlich soll diese Ausstellung auch einen Blick darauf werfen, welche künstlerischen Strategien dazu geeignet sind, aktuelle totalitäre und rechtsextreme Entwicklungen zu visualisieren.

Abstract von Klaus Schönberger zum Termin:
Rechte Bilder für das Gefängnis der Identität – Protestartikulation rückwärtsgewandt auf der Höhe der Zeit

8.4.2021 | 18 Uhr

Die rechte Bildproduktion versucht offensichtliche Bezugnahmen zum historischen Nazi-Faschismus tunlichst zu vermeiden. Tatsächlich aber weist (nicht nur) ihre ästhetische Mobilisierung klare Parallelen zur NS-Bewegung vor 1933/38 auf. Dass dies gegenwärtig meist nicht bemerkt wird, liegt einerseits an der verbreiteten Vorstellung, “die Nazis” seien ein bisschen blöde, haben Glatzen, würden grimmig daher schauen und wären immer schon «ewig gestrig» gewesen. Dabei wird übersehen, dass bereits die historische Nazi-Bewegung absolut modern gewesen ist, ihre ideologischen Statthalter akademisch gebildet und aus der Mitte der Gesellschaft gekommen sind. Ähnlich verhält es sich gegenwärtig.
 

Soldier_Studies_Dammann

Rechte Aktionen und Interventionen orientieren sich an den politischen Aktionsformen der Neuen Linken und ihre politische Strategie beziehen sie von dem marxistischen Theoretiker Antonio Gramsci. Ideologisch rückwärtsgewandt fordern sie das ethnokulturelle Gefängnis der Identität und verknüpfen dies mit politischen Artikulationsformen auf der Höhe der Zeit.

Das Webinar wird ausgehend von den gesellschaftlichen Grundlagen der (nicht nur) rechtsextremen gegenwärtigen Bildproduktion, dieselbe im Kontext ihrer Aktionsformen diskutieren, sie nach Parallelen zum Nazi-Faschismus befragen und nach Gegenstrategien suchen.

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

4th Mediterranean Biennale2021

THE 4TH MEDITERRANEAN BIENNALE Israel Haifa
LIVING TOGETHER — CROSSING BORDERS
Opening: Tuesday, 6 April 2021 | 17 -22 pm
Opening reception: 19:30 pm
Director & Curator: Belu-Simion Fainaru, Avital Bar-shay

Participating artists:
AES+F (Russia), HANNAN ABU-HUSSEIN (Israel), LELA AHMADZAI (Germany / Afghanistan), RASHID AL KHALIFA (Bahrain), NEVIN ALADAĞ (Germany / Turkey), ANNA ANDERS (Germany), CARLOS AMORALES(Mexico), ABIR ATALLA (Israel), AVITAL BAR-SHAY(Israel), AVNER BEN-GAL (Israel), JANET BIGGS (USA), IRINA BOTEA BUCAN & JON DEAN (Romania / UK), THORSTEN BRIKMAN (Germany)RAAYA BRUKENTHAL (Israel), MICHAL CHELBIN (Israel), CHTO DELAT (Russia), EDUARD CONSTANTIN (Romania), TRACEY EMIN(UK),
BELU-SIMION FAINARU (Israel), REUT FERSTER (Israel), SHIRA GEPSTIEN-MOSHKOVICH (Israel), AMOS GITAI (Israel), ADRIAN GHENIE (Germany / Romania) ION GRIGORESCU (Romania), NETA ISHAY (Israel), ORIT ISHAY (Israel), BOAZ KAIZMAN (Germany / Israel), MUHAMMAD SAID KALLASH(Israel), ALI KAZMA (Turkey), HACER KIROGLU (Turkey), DANIEL KNORR (Germany / Romania), JANNIS KOUNELLIS (Italy), ANNA LUKASHEVSKY (Israel), IDDO MARKUS (Israel), ALMAGUL MENLIBAYEVA (Germany / Kazakhstan), CIPRIAN MURESAN (Romania), HIAM MUSTAFA (Israel), ARASH NASSIRI (France / Iran)KARAM NATOUR (Israel),
IULIA NISTOR (Germany / Romania), BOAZ NOY (Israel), MARIO PFEIFER (Germany) MANUEL SAIZ (Spain), SHAHAR SIVAN (Israel), FATMA SHANAN (Israel), ANGELIKA SHER (Israel) KHEN SHISH (Israel), MICHA ULLMAN(Israel), SAMIRA WAHABI (Israel), OR FAINARU (Israel), KAY WALKOWIAK (Austria) CLEMENS VON WEDEMEYER (Germany), PAVEL WOLBERG (Israel), SHARON YAARI (Israel), OLA ZAITOUN (Israel), HECTOR ZAMORA (Portugal / Mexico), AMIRA ZIAN (Israel), NATALIA ZURABOVA (Israel)

6 April – 15 June 2021
HAIFA / SAKHNIN VALLEY
Venues: Main exhibition: NB Haifa School of Design; City Center Mall; Café Aroma, 8 Ben Gurion Blvd, Haifa; the Colony Hotel, 28 Ben Gurion Blvd, Haifa; Daniel Hair Salon, 36 Ben Gurion Blvd, Haifa; Kingdom Bar, 37 Ben Gurion Blvd, Haifa; Strudel Restaurant, 39 Ben Gurion Blvd, Haifa; Haifa Tourist Board,
48 Ben Gurion Blvd, Haifa, French Consulat Hagefen st. 37.
https://mediterraneanbiennale.com/

The Mediterranean Biennale offers an alternative platform, highlighting the local processes being created in the region and enhancing their cultural impact by means of art directed toward the community; art that emerges from the museum walls and integrates with the city. The city becomes a place for artistic thinking and inspiration, and a laboratory for ideas and creativity.Entitled “LIVING TOGETHER—CROSSING BORDERS”,

the 4th Mediterranean Biennale seeks to reinforce solidarity, delving into the notion of the city as a shared public space, in response to the current Coronavirus crisis and its aftershocks. It sustains interpersonal interaction beyond borders in a time of travel restrictions and social distancing.

Iddo Markus 2021

The Mediterranean Biennale is celebrating its tenth anniversary since its inauguration in 2010 as a model for multicultural cooperation and dialogue spanning diverse outlooks and opinions held by different communities and groups. It offers a venue in which one may discuss social issues relevant to contemporary society and explore art as a bridge between cultures.

Entitled “LIVING TOGETHER—CROSSING BORDERS,” this year the Biennale seeks to reinforce social solidarity, delving into the notion of the city as a shared public space, in response to the Coronavirus crisis and its aftershocks. It sustains interpersonal interaction beyond borders in a time of travel restrictions and social distancing. The Mediterranean Biennale offers an alternative platform, highlighting the local processes being created in the region and enhancing their cultural impact by means of art directed toward the community; art that emerges from the museum walls and integrates with the city. The city becomes a place for artistic thinking and inspiration, and a laboratory for ideas and creativity.

The city will serve the Biennale as a meeting point for artists, artworks, and audiences. Through art, viewers will be able to explore different parts of the city, wander around and discover the urban spaces and the people living in them. The Biennale asks how to build and maintain structures of solidarity to counter isolation in light of current restrictions. It will function as a locus that brings people from different cultures together, striving to introduce art as a a tool that shortens distances and expands possibilities, providing a forum for the exchange of ideas and sharing of experiences even when physically distanced.

The 4th Mediterranean Biennale will present work by 50 participants, approximately half of them from overseas, including artists from Middle Eastern countries such as Iran, Afghanistan, Turkey, Bahrain, etc., whose work will be featured throughout Haifa’s German Colony, and later this year—in the Sakhnin Valley. In Haifa, the works will be presented in alternative spaces, such as the NB Haifa School of Design, which will be the main venue, as well as at the Colony Hotel, in cafes, a hair salon, the City Center Mall, and a hookah (Nargila) bar—venues that form an urban walking route.The exhibition was initiated by Haifa-based entrepreneurs and curators, Avital Bar-Shay and Belu-Simion Fainaru, in collaboration with the NB Haifa School of Design, where the main exhibition will be staged, as well as the owners of the cafes, hotels, and mall. All of them have come together and taken the initiative to conceive of an art event as a focal point of cooperation, experience, and learning.

https://mediterraneanbiennale.com/

estherartnewsletter_logo_georgia

EVENT LOG If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

Hubert Scheibl_Seeds of Time

ALBERTINA
Hubert Scheibl − Seeds of Time
AB 25. JUNI 2021
Ausstellung: 25. Juni – 3. Oktober 2021
Täglich | 10 – 18 Uhr
Albertinaplatz 1, 1010 Wien https://www.albertina.at/ausstellungen/hubert-scheibl-seeds-of-time/

Hubert Scheibl − Seeds of Time

AB 25. JUNI 2021

Die ALBERTINA lädt zu einer außergewöhnlichen Begegnung mit dem international renommierten österreichischen Künstler Hubert Scheibl. Denn der Künstler selbst wird hier auch zum Kurator und stellt die von ihm ausgewählten eigenen Arbeiten, Kunstwerken aus den Beständen der ALBERTINA gegenüber. Zwischen den subtil gegenübergestellten Werkgruppen entwickeln sich intensive Dialoge, die gleichzeitig auf den inneren Dialog des Künstlers mit seiner Kunst wie auch die Auseinandersetzung mit Außenstehenden verweisen.

Robert Longo | Untitled (Interior Apartment Frontdoor with Bars, 1938), 2000 | ALBERTINA, Wien © Robert Longo Bildrecht, Wien 2021

Die Auswahlkriterien sind dabei vielfältig: formale, inhaltliche wie auch assoziative Aspekte leiten den Künstler in seinem Entscheidungsprozess. Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle, Skulpturen und Künstlerbücher unterschiedlichster Schaffensperioden umkreisen umfassende Themenbereiche. Topoi wie Evolution und Natur, das „ständige Oszillieren zwischen hüben und drüben“ (Hubert Scheibl), das Durchbrechen von Raum- und Zeitachsen sind Ausgangspunkte dieser Annäherung. Die Präsentation wird aus drei Kapiteln bestehen, die auf die drei architektonisch sehr unterschiedlichen Ausstellungsräume der Pfeilerhalle reagieren.

ArtNewsletter

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

The_Wishing_Well_2021

“The Wishing Well”, Serge Attukwei Clottey for Desert X 2021

Desert X 2021 DESERT BIENNIAL 2021

Serge Attukwei Clottey | The Wishing Well

33.868111, -116.552750

12 March- 16 May 2021

On view from sunrise to sunset

James O. Jessie Desert Highland Unity Center

480 W. Tramview Road Palm SpringsCoachella Valley

in southern California PO Box 4050 Palm Springs

CA 92263 United States

© DESERT BIENNIAL 2021

https://www.afrogallonism.com/

https://desertx.org/dx/desert-x-21/serge-attukwei-clottey

The Wishing Well is a sculptural installation of large-scale cubes draped with sheets of woven pieces of yellow plastic Kufuor gallons used to transport water in Ghana. Transforming a public park into a destination, The Wishing Well refers to the wells to which many people around the world must trek daily to access water. Europeans introduced Kufuor gallons, or jerrycans, to the people of Ghana to transport cooking oil. As repurposed relics of the colonial project, they serve as a constant reminder of the legacies of empire and of global movements for environmental justice. Sited in the Coachella Valley, whose future is deeply dependent on water, The Wishing Well creates a dialogue about our shared tomorrow.

“The Wishing Well”, Serge Attukwei Clottey for Desert X 2021

Serge Attukwei Clottey (Accra, Ghana, 1985) explores the sociopolitical, economic, environmental, and cultural legacies of the colonial project in Africa. Using yellow plastic jerrycans known as Kufuor gallons, he creates sculptures, installations, and performances that speak to histories of colonial pillaging and its effects on trade and migration. These gallons function as material and a striking symbol in Attukwei Clottey’s practice: a reminder of the way violent pasts manifest in the everyday.

The artist and Desert X would like to thank the generous support of the Desert Highland Gateway Estates Community Action Association and SIMCOR.

https://www.instagram.com/_desertx/

Serge Attukwei Clottey (b. 1985) is known for work that examines the powerful agency of everyday objects. Working across installation, performance, photography and sculpture, Clottey explores personal and political narratives rooted in histories of trade and migration. Based in Accra and working internationally, Clottey refers to his work as “Afrogallonism”, a concept that confronts the question of material culture through the utilisation of yellow gallon containers.

Cutting, drilling, stitching and melting found materials, Clottey’s sculptural installations are bold assemblages that act as a means of inquiry into the languages of form and abstraction. Utilising flattened Kuffuor gallon, jute sacks, discarded car tires and wood pieces, he forms abstract formations onto which he inscribes patterns and text. In doing so, he elevates the material into a powerful symbol of Ghana’s informal economic system of trade and re-use. While some surfaces resemble local textile traditions such as Kente – a key reference in west African Modernism throughout the 20th century – others refer to barcodes and feature Chinese characters in reference to the emergence of new power structures in Ghana. In Clottey’s drawings, the artist explores a formalist approach, depicting disjointed figures and faces, not unlike the visions of nude women under Cubism, a European movement which drew heavily from traditional African tribal sculpture.

At the centre of Clottey’s engaged dialogue with Ghana’s cultural history is the notion of performance as a daily activity. Through his notable work, My Mother’s Wardrobe, presented at Gallery 1957, Clottey used performance to explore traditional gender roles along with notions of family, ancestry and spirituality. In a personal work inspired by the aftermath of the death of his mother, the artist staged a performance exploring the concept of material possessions honouring women as the collectors and custodians of cloth that serves as signifiers of history and memory. Clottey’s work sits at the intersection of making and action, drawing heavily on the artist’s immediate and ever-changing environment.

http://www.gallery1957.com/artists/serge-attukwei-clottey/

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

 

ON_TRANSIENT_PHENOMENA

GALERIE ESTERMANN+MESSNER

SISSA MICHELI

ON TRANSIENT PHENOMENA

Soft Opening: Dienstag, 02. März 2021 | 15 -20 Uhr

Soft-Finissage: Donnerstag 15. April 2021 | 15 – 20 Uhr

Ausstellung: 3. März – 15. April 2021

Öffnungszeiten:Donnerstag und Freitag 14 – 18 Uhr, Samstag 11 – 15 Uhr

Himmelpfortgasse 22, 1010 Wien

http://www.estermannmessner.at/Vorschau/https://www.sissamicheli.net/aktuell_sissa.php

Sissa Micheli, Scenario of Metamorphosis I, 120 x 80cm, 2021

SISSA MICHELI

ON TRANSIENT PHENOMENA

Exhibition: 2. März 2021 – 15. April 2021

Sissa Micheli hinterfragt in vielfältigen Fotografien, Videoarbeiten und Objekten Alltägliches und Bekanntes, eröffnet neue Blickwinkel und Sichtweisen.

Die Bildoberfläche verweist oft auf etwas Anderes, dahinter Liegendes, auf eine verborgene Geschichte, die nur erahnt werden kann. Neugierig und forschend nähert sie sich ihren Untersuchungsfeldern und erschafft einen sinnlichen wie hintergründigen Mikrokosmos, der sich zwischen Realität und Fiktion bewegt.

Jenseits der funktionalen Zuschreibung verleiht Micheli Objekten aufgeladene Bedeutungsebenen mit surrealer Strahlkraft.

Sissa Micheli, Scenario of Metamorphosis I, 120 x 80cm, 2021

So zeigt die Künstlerin Fotoarbeiten aus der Serie „Museum Rapsody – Objective Correlatives”, in der sie Gegenstände miteinander kombiniert, ohne dass diese in einem zwingenden Verhältnis zueinanderstehen. Durch ein feinfühliges poetisches wie humorvolles Arrangement werden sie aber gegenseitig mit neuem Sinn aufgeladen. Die Inszenierung ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit Michelis, das bewegte, dynamische Bild ein ständiger Begleiter.

Mit fliegenden Kleidungsstücken erschafft sie faszinierende temporäre Skulpturen, die in einem sinnlich dynamischen Spiel das Flüchtige und Vergängliche feiern. In den neuen Fotografien schweben mächtige Textilien vor dem Gesicht einer Frauengestalt. Der in die Welt geworfene Mensch ist verletzlich, der Endlichkeit und dem Tod ausgeliefert. Teilweise noch vor der Pandemie entstanden, erscheinen die Kunstwerke von Micheli gegenwärtiger den je.

Sie erfahren, unter dem Eindruck unserer aktuellen unsicheren Zeit, eine neue Beachtung und Lesart.

– Günther Oberhollenzer

aus Scenography of Existence, 2020.

Alessandro Casciaro Art Gallery Bolzano, S.7-10.

Sissa Micheli, Scenario of Metamorphosis I, 120 x 80cm, 2021

Sissa Micheli 1975 in Bruneck, Südtirol geboren

lebt und arbeitet in Wien.

Ausbildung 2000-2002 Schule für künstlerische Photographie, Wien

2002-2007 Diplomstudium an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Prof. Franz Graf, Gunther Damisch und Matthias Herrmann

2006 Treffen mit Louise Bourgeois, Mitbegründerin und Kuratorin der Ausstellungsreihe und Fotozeitung „Schaugrund“ Wien

2007-2011 Dozentin an der internationalen Sommerakademie für bildenden Kunst und Medientechnologie Venedig

https://www.sissamicheli.net/curriculum_sissa_de.php

FOTO WIEN Festivalzentrale

Otto Wagner Postsparkasse Wien

Fotobuch-Ausstellung und Photobook Award 2021

MOUNTAIN PIECES. REFLECTING HISTORY

Eröffnung / Katalogpräsentation 9.3.2022 | 19 Uhr

eine zweiteilige Ausstellungim Zusammenarbeit/ LUMEn im Monat der Foto Wien

Ausstellung: 9 – 27 MÄRZ 2022

https://www.fotowien.at

Galerie Modulart

Monat der Foto Wien

MOUNTAIN PIECES. REFLECTING HISTORY

eine zweiteilige Ausstellung

Eröffnung mit Katalogpräsentation 18.3.2022 | 19 Uhr

Ausstellung: 19.3. 26.3.2022

Lorenz Estermann & Joe Messner

Grosse Sperlgasse 32-34, 1020 Wien

https://www.modulart.at

FONDAZIONE PINO PASCALI

MUSEO DI ARTE CONTEMPORANEA

PRENDERSI CURA

Progetto SHOWCASE 2.0

opening: 24.3.2021 | 7 pm

a cura di Muratcentoventidue Arte Contemporanea

Exhibition:

VIA PARCO DEL LAURO 119, 70044 POLIGNANO A MARE (BA)

https://www.museopinopascali.it/?lang=en

Künstlerhaus Wien

(K)EIN MENSCH IST EINE INSEL

Group Exhibition

kuratiert von Günther Oberhollenzer

Ausstellung: 21.4. – 8.8.2021

Karlsplatz 5, 1010 Wien

https://www.k-haus.at/…/k-ein-mensch-ist-eine-insel.html

Kunstforum Unterland Neumarkt

CORRELATING OBJECTS

Ausstellung: 24.7. – 27.8.2021

Lauben 26, Neumarkt

https://www.bzgcc.bz.it/de/Kunstforum

estherartnewsletter_logo_georgia
EVENT LOG: If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log