The Sky Over Nine Columns

unnamed
BECK & EGGELING
HEINZ MACK
THE SKY OVER NINE COLUMNS | ST. MORITZ
Pressekonferenz
10. Dezember 2016 | 13 Uhr
Künstler Heinz Mack, Ralph Dommermuth und Michael Beck
Ausstellung: 10. Dezember 2016 – Mitte März 2017

Bildschirmfoto 2016-12-04 um 23.22.20.jpg

Die Skulptur «The Sky Over Nine Columns» des deutschen
Künstlers Heinz Mack wird ab 10. Dezember in St. Moritz
ausgestellt. Bis Mitte März 2017 werden die neun goldenen
Stelen am malerischen Seeufer bei der Meierei stehen.
Die Ausstellung ist Teil einer Reise der Installation durch
Europa.
Siebeneinhalb Meter hoch sind die neun goldenen Stelen, welche
der deutsche Künstler Heinz Mack 2012 bis 2014 schuf und
nun auf eine Reise an beindruckende Orte geschickt werden.
Das Werk wurde zur Biennale 2014 in Venedig, im Skulpturenpark
des Sakip Sabanci Museums in Istanbul und der Ciutat de
les Arts e Ciències in Valencia ausgestellt. Nun wird es erstmals
in der freien Natur zu sehen sein.
unnamed-1.jpg
Die klaren, geometrischen Formen der goldenen Stelen werden
einen scharfen Kontrast zur natürlichen Umgebung mit Nadelwald,
verschneiten Weiden, der Ebene des gefrorenen St. Moritzersees
und der Berglandschaft des Oberengadins bilden.
Gespannt sein darf man auch auf die Wirkung der Skulptur
über die verschiedenen Tageszeiten; die neun Stelen sind mit
mehr als 850‘000 Licht refl ektierenden, blattgoldenen Mosaiksteinen
besetzt.
Der Standort der Installation liegt am Fussweg um den St. Moritzersee
etwas abseits des Ortes und ist nur zu Fuss zu erreichen.
Dieser Weg ist sehr beliebt, so dass «The Sky Over
Nine Columns» zu einem Publikumsmagneten dieses Winters
werden dürfte. Die Enthüllung der Stelen findet am Samstag,
10. Dezember 2016, um 15 Uhr statt. Der Künstler wird anwesend sein.
Bildschirmfoto 2016-12-04 um 23.22.33.jpg
Die Reise dieser aussergewöhnlichen Grossskulptur an besondere
Orte der Welt ist ein auf viele Jahre angelegtes Kunstprojekt,
welches von der Ralph Dommermuth Stiftung Kunst und
Kultur in Zusammenarbeit mit Beck & Eggeling International
Fine Art konzipiert und realisiert wird. Nach Venedig, Istanbul,
Valencia und St. Moritz sind als weitere Stationen Wien, Athen
und London im Gespräch.
unnamed.png
Heinz Mack: The Sky Over Nine Columns, St. Moritz, 2016  Bild: Giancarlo Cattaneo
Die Installation
Die Installation «The Sky Over Nine Columns», die Heinz Mack
von 2012 bis 2014 erschuf, besteht aus neun über sieben Meter
hohen Stelen mit einer Licht refl ektierenden Oberfl äche aus
mehr als 850.000 Mosaiksteinen mit 24 Karat Blattgold.
Bei der Idee für die Installation greift Heinz Mack auf einen Entwurf
für das Pergamonmuseum zurück, welches bislang un- realisiert
geblieben ist. Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Tempel Altıntepe
in Anatolien sowie den Tempeln in Ägypten und den sechs Pfeilern des Tempels der Königin Sheba in Yemen ist dabei für Heinz Mack augenscheinlich.
Die Installation betont nicht allein durch den Bezug zu historischen Tempeln, sondern auch durch das Material des Mosaiks die interkulturelle Verbindung zwischen
Orient und Okzident, die im Schaff en des Künstlers eine bedeutende Rolle spielt.
Heinz Mack entwickelte in den 1950er Jahren eine eigene Sprache von Licht und
Farbe und gilt als führender Vertreter der kinetischen Kunst.
bildschirmfoto-2016-12-04-um-23-21-51
The Sky Over Nine Columns bezieht sich auf sein Konzept der «Licht-Stele»,
das erstmalig 1958 vom Künstler in seinem Sahara-Projekt formuliert und
realisiert wurde. Seine Arbeiten im öff entlichem Raum – ob im urbanen oder in
der Natur – sind immer als Objekte des Lichts konzipiert: «Licht ist
entscheidend für meine Kunst. Was das Licht betriff t, möchte ich an die Grenzen
des Möglichen gehen.»

 unnamed-1

Heinz Mack in St. Moritz, 2016   Bild: Giancarlo Cannateo

 

«Die reine Sinnlichkeit des Sehens»

«Das ist genau so, wie ich es mir ausgemalt hatte», schwärmte der Künstler Heinz Mack. «Das einmalig intensive Licht des Engadins lässt die Skulptur so stark leuchten, dass sie sich quasi in Licht auflöst und nicht mehr als materielle Skulptur wahrgenommen wird. Es ist die reine Sinnlichkeit des Sehens.» Zusammen mit zahlreichen Gästen freute sich Heinz Mack über die Uraufführung der Komposition «The Sky Over Nine Trumpets» des deutschen Komponisten Bernd Franke. Das Stück, das von neun Trompetern dargeboten wurde, ist eine moderne Interpretation barocker Klänge. Auch Bernd Franke zeigte sich vor den Zeremonie im weichen Nachmittagslicht fasziniert und war mit der Uraufführung seiner Komposition sehr glücklich.

Bald nach der Enthüllung verschwand die Sonne hinter den Bergen des Engadins. Die klaren, geometrischen Formen der goldenen Stelen leuchteten im Abendlicht und bildeten einen scharfen Kontrast zur natürlichen Umgebung mit Nadelwald, verschneiten Weiden, dem St. Moritzersee und der einzigartigen Berglandschaft. Gespannt sein darf man auf die Wirkung der Skulptur über die verschiedenen Tageszeiten; die neun Stelen sind mit mehr als 850’000 Licht reflektierenden, blattgoldenen Mosaiksteinen besetzt.

Der Standort der Installation liegt am Fussweg um den St. Moritzersee etwas abseits des Ortes und ist nur zu Fuss zu erreichen. Dieser Weg ist sehr beliebt, so dass «The Sky Over Nine Columns» zu einem Publikumsmagneten dieses Winters werden dürfte.

Die Reise dieser aussergewöhnlichen Grossskulptur an besondere Orte der Welt ist ein auf viele Jahre angelegtes Kunstprojekt, welches von der Ralph Dommermuth Stiftung Kunst und Kultur in Zusammenarbeit mit Beck & Eggeling International Fine Art konzipiert und realisiert wird. «Das intensive und klare Engadiner Licht, von dem schon Giovanni Segantini so geschwärmt habe, bringe die goldenen Mosaiksteine besonders stark zum Leuchten», bemerkte auch Michael Beck von Beck & Eggeling. Die Skulptur wird bis im kommenden Frühjahr am Ufer des St. Moritzersees stehen. Noch sei unsicher, wo die Skulptur nach St. Moritz ausgestellt werde.

 

Heinz Mack

Heinz Mack ist 1931 in Lollar (Hessen, Deutschland) geboren und besucht von 1950 bis 1953 die Staatliche Kunstakademie Düsseldorf. 1956 schliesst er ebenfalls mit Staatsexamen an der Universität Köln das Studium der Philosophie ab. Im Jahr 1958 gründet er zusammen mit Otto Piene die Gruppe ZERO, zu der 1961 auch Günther Uecker stösst. Mit ihren Aktionen, Ausstellungen und Manifesten erlangt ZERO grosse Aufmerksamkeit und entwickelt sich zu einer weltweiten Bewegung. Die Künstler bedienen sich vor allem des Lichts und der Bewegung als neue Formensprache, um den Pessimismus der Nachkriegsjahre zu überwinden und eine offenere Welt zu finden.
Heinz Mack nimmt 1964 und 1977 an der documenta in Kassel teil. Im Jahr 1970 repräsentiert er zusammen mit drei weiteren Künstlern Deutschland auf der 35. Biennale in Venedig. 2001 wird Heinz Mack als erster «westlicher» Künstler nach der Islamischen Revolution mit einer umfassenden Ausstellung im Museum of Contemporary Art in Teheran gewürdigt.

Spätestens seit seiner grossen Retrospektive 2011 in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland zu seinem 80. Geburtstag steigt das Interesse an der Kunst Heinz Macks enorm. In der bedeutenden ZERO-Ausstellung im Guggenheim Museum in New York 2014 ist Heinz Mack mit 23 ZERO-Arbeiten vertreten. Darüber hinaus finden seine Werke in grossen ZERO-Ausstellungen in Berlin, Amsterdam und Istanbul jüngst internationale Beachtung. In über 130 öffentlichen Sammlungen sind Macks Arbeiten zu finden. Eine Vielzahl an Publikationen sowie zwei Filme dokumentieren bis heute sein Werk. Heinz Mack lebt und arbeitet in Mönchengladbach und auf Ibiza.

estherartnewsletter_logo_georgia

EVENT LOG
If you want to announce your event in
EstherArtNewsletter please fill out the form.

unnamed-1

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s