JOSEF POLLEROSS

bildschirmfoto-2016-11-16-um-11-00-47
SPEKTAKEL

VERFALL  JOSEF POLLEROSS

 Josef Polleross: Dilapitation
Donnerstag, 17. November 2016 | 19 Uhr
Thursday 17. November 2016  7pm
Im Gespräch:
Josef Polleross im Gespräch mit Dr. Negar Hakim
über Architektur und Verfall im Iran
Ausstellung: 9. November – 2. Dezember 2016
Hamburgerstrasse 14, 1050 Wien

unnamed

Verlassen – Eine Poesie des Verfalls
Teheran: Im Norden stehen die Zeichen der Moderne – Shoppingmalls, Büro- und Wohntürme. Das Stadtzentrum hingegen ist geprägt von verlassenen und verfallenden Bauten aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Sie tragen den Charme des stillen Verfalls und sind gleichzeitig Zeugen der jüngsten iranischen Geschichte. Seit Ausrufung der islamischen Republik im Jahre 1979 haben Millionen Iraner das Land verlassen. Es waren vor allem gebildete und wohlhabenden Menschen, die typische Oberschicht des Orients, die Besitz und Häuser zurückließen.
Nun sind sie Produkte des Vergessens, dem Verfall überlassen. Sie gehören nicht zur Gegenwart, und auch ihr vergangenes Leben existiert nicht mehr. Sie fallen aus der Zeit heraus und erzeugen eine unbestimmbar reizvolle Atmosphäre. Niemand weiß, wie lange sie noch stehen, viele sind vom Abriss bedroht. Ein zweiter Verlust, der einen Teil der Geschichte endgültig auslöscht.

 

hlg16_invite_10_JP_front.jpg

Spektakel
Josef Polleross: Dilapitation
TALK: Josef Polleross in discussion with Dr. Negar Hakim
on Architecture and Dilapitation
Hamburgerstrasse 14, 1050 Wien

Tehran. The north is dotted with the tokens of modernity: shopping malls, office and residential towers. Closer to the center, buildings from the nineteenth and centuries stand empty, exuding the peculiar charm of quiet decline while bearing witness to recent Iranian history. Since the proclamation of the Islamic Republic in 1979, millions of Iranians have left the country. Entire streets lie deserted. Lalezar Street, for example, which dates from the late nineteenth century, was Tehran’s amusement district, with a rich nightlife, cinemas, and theaters, until the revolution prohibited all entertainments and shuttered the establishments. They now stand as products of oblivion, without a place in the present, their past life vanished without a trace.

Josef Polleross wurde 1963 in Österreich geboren.1982 Ausbildung zum Fachlaboranten in Schwarz-Weiss Fotografie in New York. Von 1987 -1994 Fotojournalist bei der New Yorker Agentur JB-Pictures. Seine Arbeit führte ihn auf fast alle Kontinente, wo er vor allem politische und soziale Ereignisse fotografierte. Nach New York waren Kairo (1994-1998) und Bangkok (2005-2008) seine Heimat. Seit 2007 künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tritychon. Seine Fotos wurden in Zeitungen und Magazinen weltweit veröffentlicht u.a. in New York Times, Washington Post, Life, Newsweek, Time, Geo, Stern, Spiegel.  Sein Buch “Bangkok Panorama” ist im EDM Verlag in Singapur 2009 erschienen. Veröffentlichung des Buchs “Triptychs” in Wien 2010. “Heute” Jüdisches Leben in Wien erschien im Metroverlag 2012. “Thailand Triptychs”  Michael Imhof Verlag 2015. “Kommen und Gehen, Jüdisches Leben im Wandel” Album Verlag 2015.

Hakim, Negar, Mag. Phil: geb. 1971 in Isfahan (Iran). Reifeprüfung in Darstellender Kunst an der Kunstoberschule in Isfahan. 2002 Mag. Phil. (Kunstgeschichte) an der Universität Wien. Derzeit Doktoratstudium an der Universität Wien über zeitgenössische iranische Architektur. Seit 2000: Mitherausgeberin der Architekturzeitschrift Mémar in Teheran (Iran), Mitarbeit als freie Journalistin und Autorin in verschiedenen Architekturzeitschriften über europäische und iranische Architektur, Organisation von Studienreisen in den Iran, Konzipierung sowie Organisation der Ausstellung „Geschichte des formale Gartens vom Orient bis zum Barock“, div. Aktivitäten im Bereich Kulturtransfer und Kulturmanagement, Vermittlung und Betreuung internationaler Beziehungen und Projekte im Bereich Architektur zwischen Iran und Europa.

SPEKTAKEL

in Kooperation mit der Galerie Hinterland.
Hamburgerstrasse 14, 1050 Wien

http://www.hinterland.ag/galerie/

http://spektakel.wien/event/josef-polleross-ausstellungseroeffnung/

hinterlandlogo-410x228

Hinterland
COM(E)PASS
FINISSAGE:
Saturday, 19. November 2016 | 11 am – 3pm
Peyman Shafieezadeh, Homayoun Askari Sirizi and Niko Wahl
A group exhibition from Iran and Austria
an intercultural exchange project.
Ausstellung: 12. October – 19. November 2016
Krongasse 20, 1050 Wien

 

peyman-shafiazadeh_2016-web

in 2015 hinterland brought an exhibition from artists living in Vienna to Tehran. Niko Wahl and Peyman Shafieezadeh met in Tehran during that time and started to work on a collective exhibition – both working with similar material and style but different use and meanings.

They started to work on one common subject – refugees and migration, seen from two different angels and perspectives. To widen the perspective even more, the artists invited Homayoun Askari Sirizi to join the team with his thoughts and ideas.
Now we are happy to present the result of this wonderful intercultural international work in Vienna.

Thanks to SIMORGH the Iranian artists are able to come to Vienna and join us for the opening and a talk.

estherartnewsletter_logo_georgia

EVENT LOG
If you want to announce your event in
EstherArtNewsletter please fill out the form.

unnamed-1

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s