}a{ RUNDGANG 2015 | Tage der offenen Tür

Akademie der bildenden Künste Wien
RUNDGANG 2015 | Tage der offenen Tür
Freitag, 23. Jänner 2015 | 10 – 20 Uhr
Samstag, 24. Jänner 2015 | 12 – 20 Uhr
Sonntag, 25. Jänner 2015 | 12 – 20 Uhr

Image_ScaledFullscreen


Rundgang durch die Ateliers | Studios | Institute und Fachbereiche.
Ausstellungen über Performances, (Diplom-)Präsentationen,
Diskussionen, Eröffnungen, Führungen, Aktionen, Konzerte,
Parties Akademie Auktion
Hauptgebäude | Schillerplatz 3 | 1010 Wien
Atelierhaus | Lehárgasse 8 | 1060 Wien
Bildhauerateliers | Kurzbauergasse 9 | 1020 Wien
Institutsgebäude | Karl Schweighofergasse 3 | 1070 Wien
http://www.akbild.ac.at/rundgang2015
Fotos: Lisa Rastl, Rundgang 2014

RG09_Plan

Fr, 23.01.2015

Fr, 23.01.2015, 13.00 – 15.00 h
Studieninformation für Interessent_innen für das Studienjahr 2015/16
Hauptgebäude, 2. Stock, 210
Kunst und Architektur

Fr, 23.01.2015, 14.00 – 20.00 h
Vodka Brunch
Bildhauerateliers, Erdgeschoß, E60
Objekt-Bildhauerei | Julian Göthe

© BildunterschriftRundgang 2014, Foto: eSeL.at

Fr, 23.01.2015, 14.00 h
Das Akademiegebäude als Gesamtkunstwerk historischer Architektur
Vermittlung: Der Architekt Theophil Hansen und seine Ausstatter (mit anschließendem Besuch der Bibliothek)
Führung mit Cornelia Reiter
Treffpunkt: Hauptgebäude, Erdgeschoß, Aula

Fr, 23.01.2015, 14.00 h
Demonstration von Restaurierungsarbeiten
Hauptgebäude, 1. Stock, 103
Konservierung-Restaurierung | Wolfgang Baatz, Gerda Kaltenbruner

© Bildunterschrift
Einblick im Labor am Institut für Konservierung-
Restaurierung, Wässern von Papieren
Foto: Julia Wikarski

Fr, 23.01.2015, 14.00 – 17.00 h
Farben in der Herstellung
Präsentationen der Farbenherstellung für verschiedene künstlerische
Techniken
Pflanzenfarben
Die Diplomökologin Mag. rer. nat. Sigrid Zobl wird die Farbstoffgewinnung aus Pflanzen anhand eines aufgebauten Fertigungsablaufes vom getrockneten Pflanzenmaterial bis hin zur möglichen Anwendung präsentieren. Dabei wird die Weiterverarbeitung, Säurereaktionen mancher Farbstoffe ebenso wie die Pigmentherstellung durch Fällung in bereits aufgebauten Versuchen à la “frisch gekocht” gezeigt werden. Auf Wunsch besteht die Möglichkeit seine eigene Farbkreide herzustellen oder Farbaufträge zu Papier zu bringen. Wer nicht in Aktion treten möchte kann auch das vorhandene Büchermaterial durchstöbern oder einfach nur die Videopräsentation, welche in Endlosschleife gezeigt werden wird, auf sich einwirken lassen, um alles Wissenswerte rund um Pflanzenfarben zu erfahren.
Hauptgebäude, Dachgeschoß, DG 11
Malereiwerkstatt | Wolfgang Marx, Rudolf Weisgrab, Christoph Rodler

© Bildunterschrift
© Bildunterschrift
Fotos: Sigrid Zobl

Fr, 23.01.2015, 14.00 – 20.00 h
Galerieüberall
Performative Gruppenausstellung. Mobiler Ausstellungswagen
von Andrej Polukord mit wechselnden Arbeiten Studierender
Die Arbeiten sind käuflich zu erwerben.
Hauptgebäude, alle Gänge
Grafik und druckgrafische Techniken | Gunter Damisch

Fr, 23.01.2015, 15.00 – 19.00 h
Talks im Rahmen der Ausstellung “9 min. 43 sec. Screenings
Atelierhaus, 1. Stock, Atelier Nord
Kunst und digitale Medien | Constanze Ruhm

© Bildunterschrift
Rundgang 2014, Einblick in den Fachbereich
Kunst und digitale Medien, Foto: Lisa Rastl

Fr, 23.01.2015, 15.00 – 19.30 h
Symposion: Neun Minuten Dreiundvierzig Sekunden
Das Symposion setzt sich mit Fragestellungen zur Bedeutung von Referentialität in der Kunstproduktion, Archiven, Museen und Strategien des Kuratorischen auseinander.
Ablauf:
15:00 h:
Begrüßung – Constanze Ruhm
15:15 h:
Verina Gfader – 9 to 0: Ecology of Futuring
Die Zukunft in bestimmten Spuren oder Archiven zu lesen verspricht manchen etwas Fiktives, Kollektives, symptomatisch für unser heutiges Verständnis von Kollektionen. Andere bestehen auf einem Neu-Schreiben der Grenzen dieser ‘Offenen Kollektion,’ in der usership űber non-usership vorherrscht. Auf dem Spiel scheint eine Auflösung der Trennung von Kollektion/Nicht-Kollektion zu stehen, wobei nicht nur neue Trennungen innerhalb dieser domains eingeschrieben, sondern die legalen und institutionalisierten Bedingungen unserer Konstrukte dieser hinterfragt werden. 9 to 0 untersucht das Kollektive oder Gemeinsame in den Ansammlungen des/der Kűnstlers/in und deren Wissensproduktion.
16:00 h:
Dietmar Schwärzler – KIB
Kunst im Bild. Der jüngsten Film Exhibition (2013) der britischen Filmemacherin Joanna Hogg erzählt von einem Künstlerpaar H und D, das seit über 18 Jahren in einem von James Melvin entworfenen modernen Haus lebt, dieses aber nun verkaufen möchte, um Raum für Neues in ihrem gemeinsamen Leben zu schaffen. H, eine Performancekünstlerin, wird von Viv Albertine verkörpert, ein ehemaliges Bandmitglied der Punk-Formation The Slits, D, ein nicht näher spezifizierter Künstler, von Liam Gillick. Mit dem Filmtitel, dem Setting, dem Narrativ und der Wahl der Hauptdarstellerin und des Hauptdarstellers verlinkt Hogg implizit die Fiktion mit dem Kunstfeld per se, verhandelt Parameter des “Ausstellens”, das in Exhibition in unterschiedlichen Facetten vollzogen und thematisiert wird. (Dietmar Schwärzler)
Pause
17:00 h:
Performance – Elisabeth Kihlström

This spoken word performance will present parts of writing for a film yet to be made. A film that departs from a garden inhabited by figures from popular culture, stuffed shirts, black shirts and heroic makers, trapped in the exhilarating wheel of ever repeating history.
17:30 h:
Miriam Kathrein & Barbara Kapusta – Saprophyt
Miriam Kathreins und Barbara Kapustas Beitrag taucht in die Geschichte des von ihnen, gemeinsam mit Stephan Lugbauer, betriebenen Ausstellungsraums Saprophyt und in dessen Archiv ein.
Wir zeigen Dinge aus der Geschichte von Saprophyt, die uns begeistern und die für unsere Praxis, die sich dem Zeigen von Kunst widmet, wichtig sind. Im gemeinsamen Gespräch versuchen wir die daraus entstehende Praxis und den Austausch, den wir mit Teilnehmer_innen in Saprophyt fördern, nachzuzeichnen. Mit Saprophyt versuchen wir (drei) mittels einer vordergründig experimentierfreudigen Herangehensweise Formate des Ausstellens, des Austausch und der künstlerischen Produktion im Prozess ausstellender Handlungen zu erproben und zu entwickeln. Die künstlerische Praxis von Barbara Kapusta und Stephan Lugbauer – beide Künstler_innen und Filmemacher_innen – tritt dabei in einen Dialog mit kuratorischen und theoretischen Ansätzen Miriam Kathreins.
18:30 h:
Tanja Widmann – Raus aus dem Louvre und rein in den Palast
Wenn Arthur, Odile und Franz durch das Louvre rennen, um einen Rekord zu brechen und leere Zeit zu füllen, dann geht es vorderhand wohl darum, die bourgeoise Welt der erstarrten Kunstdinge in der Pointe als gerade solche zugleich auszustellen und abzuwerfen. Dem entgegen gilt es, ein fröhlich befreites Leben der Boheme vorzustellen, in der die Kunst im Leben bereits angekommen wäre. Und fürwahr, es ist ein gänzlich künstliches Leben, wie etwa ein immer schon in Referenz auf die Gesten und Codes des Films – etwa des b Pictures – hin gedachtes und gespieltes Leben, das A, O und F für uns aufführen. Gerade aber wenn den Subjekten das so genannte authentische Leben abgezogen wird, kann an den Dingen ein Eigenleben wahrgenommen werden.
Atelierhaus, 1. Stock, Atelier Nord
Kunst und digitale Medien | Constanze Ruhm

© Bildunterschrift
Symposion: Neun Minuten Dreiundvierzig Sekunden, Foto: Kunst und digitale Medien

Fr, 23.01.2015, 16.00 h
Freie Kunstvermittlung
Vermittlung: Überblicksführung
Treffpunkt: Hauptgebäude, Eingangsbereich/Foyer

Fr, 23.01.2015, 16.00 h
Führung durch Studio und Labore
Präsentation: In Erinnerung an Peter Kodera
Im Rahmen des diesjährigen Rundgangs möchten wir eine Reihe von Fotos in unserem Digitallabor präsentieren, die Peter Kodera, der im vergangenen Sommer verstorben ist, wahrscheinlich als Unterrichtsmaterial verwendet hat. Wir haben diese in vier Ringordner im Labor gefunden.
Auf diese Weise wollen wir im Fotolabor ein wenig seiner gedenken. Peter Kodera hat ja an der Akademie über viele Jahre das Labor leidenschaftlich geführt und geprägt.
Treffpunkt: Atelierhaus, Erdgeschoß, EG Süd, Eingang Digitallabor
Vermittlung: Fotolabor | Thomas Freiler
colabs.akbild.ac.at/

© Bildunterschrift
Studierende im Aktsaal, aus dem Fundus des Fotolabors. Foto: unbekannt

Fr, 23.01.2015, 16.00 – 18.00 h
Performances: Manuel Prammer, Claudia Tomassetti, Takeo Marquardt
Manuel Prammer: “am Krawattl” performance, 30 min.
Claudia Tomassetti: “Extract n. 4067 Silence” performance, 30 min.
Takeo Marquardt: “Threnody for Laure” performance, 30 min.
Claudia Tomassetti: “Extract n. 4067 Silence” performance, 30 min. (repetition)
Konzeptuelle Kunst | Marina Gržinic

Fr, 23.01.2015, 17.00 h
Führung durch die Ateliers
Konservierung-Restaurierung moderner und zeitgenössischer
Kunst, polychrome Skulptur, Holz sowie Wandmalerei
Treffpunkt: Hauptgebäude, 1. Stock, vor 103
Konservierung-Restaurierung | Wolfgang Baatz, Gerda Kaltenbruner

© Bildunterschrift
Atelier für Gemälderestaurierung
Foto: Institut für Konservierung-Restaurierung

Fr, 23.01.2015, 17.00 – 18.00 h
WILL.WILL. 18 Raumsprachbilder
Mitwirkende: Cosima Baum, Sebastian Eckl, Avin Fathulla, Sandra Hasenöder, Lasha Iashvili, Iva Ivanova, Torsten Köpf, Lasissa Kramarek, Till Jasper Krappmann, Flora Kruppa, Anna Sophie Lugmeier, Vera Luilko, Geraldine Massing, Eva Maria Müller, Anne Schartmann, Artemiy Shokin, Clio Van Aerde, Laura Weissenberger
Atelierhaus, 3. Stock, Galerie
Bühnengestaltung | Anna Viebrock

Fr, 23.01.2015, 17.30 h
Präsentation: Kollektives Bildgedächtnis. Sprechen mit Bildern und Worten
Ausgehend vom kollektiven Bildgedächtnis arbeiten Jugendliche
mit Studierenden künstlerisch zu Wort und Bild und stellen
ihre Arbeit dem Publikum vor, begleitet von Lena Rosa Händle
und Barbara Mahlknecht. Kunst und Kommunikation
Institutsgebäude, 4. Stock, 4.11
Künstlerisches Lehramt | Kunst und Kommunikation

Fr, 23.01.2015, 17.30 – 19.00 h
Performance artists attract crowds and big money
Den Glamour von Einmaligkeit, den die exklusive Performance  umgibt, in einen goldenen Rahmen zu setzen, ist ein ohne Zweifel treibendes Motiv für die Dokumentation von Performances. Dabei entwickelt das Dokument, das doch eigentlich “nur” festhalten soll ein performatives Eigenleben und behauptet seine Materialität, die im Gegensatz zur ephemeren Performance steht. Was bedeutet es aber, wenn die Dokumente einer Performance zum zentralen Medium werden, um somit den ewigen Fluss des Geldes in Schwung zu halten? Welche Auswirkungen hat dies auf die Einmaligkeit von Performance, die ohnehin schon mit dem Spektakel kämpft, wenn im nach hinein das Dokument alleine gilt? Währenddessen ist es allerdings der Live Moment, das wunderbar Ephemere, das die Exklusivität garantiert und das sich auch bestens für Spekulationen und Gerüchte eignet. Diese Art des Dokumentierens läuft dann jedweder Marktlogik zu wieder und entwickelt erneut ein, im besten Sinne, unkontrollierbares Eigenleben.
Hauptgebäude, Aula
Performative Kunst | Carola Dertnig

Perform_Rundgang 2012_027Rundgang 2012, Einblick in den Fachbereich
Performative Kunst, Foto: Lisa Rastl

Fr, 23.01.2015, 18.00 h
Moving Images / Stage / Display
Screenings, anschließend Snacks, Drinks, Diskussion Video
Atelierhaus, 1. Stock, Atelier Nord
Video und Videoinstallation | Dorit Margreiter

Fr, 23.01.2015, 18.00 h
Where is the fish?
Artisttalk
Bildhauerateliers, Erdgeschoß, E20 Aquarium

© BildunterschriftRundgang 2014, Einblick in den EG Nord
Foto: eSeL.at

Fr, 23.01.2015, 18.00 -19.00 Uhr
Die Wechselwirkung der Perspektive – von Zuschauer_innen und Darsteller_innen im (Volks-) Theater

Teil 2 der Performance von Anna Christin Feilkas im Rahmen ihrer Diplompräsentation im Fachbereich Bühnengestaltung bestehend aus vier Teilen.
Weitere Termine:
Teil 3: Sa, 24.01.2015, 15.00 – 16.00 Uhr
Teil 4: So, 25.01.2015, 15.00 -16.00 Uhr
Anleitung zur Performance:
Sei Schöpfer, Maler, Dichter, Erzähler.
Lasse das Werk offen als ein (Schau-) Spiel und nimm seine Regeln, sowie die resultierenden Zufälle an.
Akzeptiere Ordnung und Chaos; nimm in diesem Rahmen an der Gegenwart des (Volks-) Theaters teil.

Atelierhaus, 2. Stock, Mehrzwecksaal
Bühnengestaltung | Anna Viebrock

Fr, 23.01.2015, 18.00 – 19.00 h
Demonstrationen zur naturwissenschaftlichen Betrachtung von Kunstobjekten und archäologischen Funden
Anschließend Führung durch die Institutsräume
Hauptgebäude, Dachgeschoß, Turm 2
Naturwissenschaften und Technologie in der Kunst | Manfred Schreiner

Fr, 23.01.2015, 19.00 h
Performanceprogramm
Alexandru Cosarca (“Teile – Alexandru Cosarca and his Gastarbeiterfriends. Techno Lecture Performance”)
Hauptgebäude, 1. Stock, 116
Kontextuelle Malerei | Hans Scheirl

Fr, 23.01.2015, 18.30 h
Drums for Two
Performanceprogramm von Veronika Eberhart
Hauptgebäude, 2. Stock, 219
Kontextuelle Malerei | Hans Scheirl

Fr, 23.01.2015, 18.30 h
Vertikale Faulheit
Ausstellungseröffnung mit Agnes Prammer und Catharina Bond
Fensterbild erruptiv | Catharina Bond
Das Bild ist zu lesen: im visuell vegetativen Schein. Der tonige, meist dunkel gehaltener  Hintergrund ist geborgen im Vordergrund. Es zeigt eine rätselhafte Welt, mit eindeutigen Ethnographischen Bezügen, in der das Problem Fläche und plastische Form ihre Bedeutung verloren haben. Der Titel verweist auf die Beziehung zur Dynamik der Musik, wobei die Farben in einer verdichteten Ordnung und Bewegung in Einklang gebracht werden. Es ist die Auseinandersetzung schlechthin. (Textausschnitt aus Catharina Bonds “Nische“)
Hauptgebäude, Mezzanin, M7
Universitätsbibliothek
www.catharinabond.com
www.agnesprammer.com

© Bildunterschrift
Fertikale Faulheit
© Agnes Prammer & Catharina Bond

Fr, 23.01.2015, 19.00 h
Die Kunst Kunst zu bauen – über Baukunst, Vorstellungskraft
und Spaß (Welcome to the pleasuredome)

Vortrag von Hannes Mayer im Rahmen der Vortragsreihe
Das beschleunigt expandierende Universum der Architektur
Die Vortragsreihe widmet sich gegenwärtigen Weltbildern und dem Zeitgeist. Vorsichtiger formuliert fußt sie auf dem Versuch, wesentliche Entwicklungen – Bewegungen – der Architektur unserer Zeit in ihren Beweggründen zu erfassen. Vom Denkraum zum Weltraum und zurück zur Stadt.
Hauptgebäude, 2. Stock, 211a
Kunst und Architektur

© Bildunterschrift
© Bildunterschrift
Einblicke in die Ateliers am Institut für Kunst und Architektur
Fotos: Jakob Rockenschaub

Fr, 23.01.2015, 19.00 h
Akademie Auktion 2015
Zugunsten Studierender aus Drittländern in prekärer Lage und/oder mit Asylhintergrund.
ab 16.00 h: Besichtigung der Kunstwerke
ab 18.00 h: Bieter_innen Registrierung mit Sektempfang
ab 19.00 h: Kunstauktion
Auktionatorin: Ajda Künli (Dorotheum)

© Bildunterschrift
© Bildunterschrift
Akademie Auktion am Rundgang 2014 im Prospekthof, unten: Auktionatorin Andrea Jungmann (Sotheby’s), Fotos: Viktor Brázdil

Vorbesichtigung: Do, 22.01.2015, 16.00 – 20.00 h
Besichtigung nicht versteigerter Kunstwerke:
Sa+So, 24.+25.01.2015, 12.00 – 18.00 h
Atelierhaus, Prospekthof
www.akbild.ac.at/auktion2015
Auktionskatalog Dorotheum
facebook.com/AkademieAuktion

© Bildunterschrift

http://www.estherartnewsletter.com/index.php/event-log

https://www.facebook.com/pages/Estherartnewslettercom/221373891212940

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s